Ich. Heute. 10 vor 8.

Ich. Heute. 10 vor 8.

Frauen schreiben. Politisch, poetisch, polemisch. Montag, Mittwoch, Freitag.

Hippokrates hilf!

| 3 Lesermeinungen

Wenn in der Notaufnahme angesichts einer schwerkranken Asylbewerberin von Medizintourismus die Rede ist, wünscht man sich einen alten Eid zurück – und eine neue Diskussion über ärztliche Ethik.

© robert.juergens CC BY-NC 2.0Hilfe zweiter Klasse

Es hätte überall gewesen sein können, in jeder Notaufnahme einer europäischen Stadt.
Das erste Mal habe ich sie gesehen, als sie auf einer Trage an mir vorbeigeschoben wurde.

Ein Umriss unter einer Decke, eine lange Strähne blonden Haares hing heraus. Ich hätte dem verborgenen Körper keine Beachtung geschenkt, wenn nicht dieses penetrante Schluchzen gewesen wäre.

Ich spie in eine Plastiktasse. Die Notaufnahme war überfüllt, Menschen hingen an Tröpfen, lungerten in den ausgeleierten Plastiksitzschalen, gesittet leise. Hinter der Trage folgte wie ein Klageweib die Mutter im lächerlich bunten Rock. Plastikschuhe. Kopftuch.

Die Krankenschwester hob die Decke. Das Mädchen, das darunter lag, schätzte ich auf vierzehn. Das Gesicht hatte eine gelblichweiße Farbe, es hielt die Augen fest geschlossen.

Die Mutter sprach nur Russisch. Ich bot mich als Dolmetscherin an. Der Blick der Schwester hatte etwas Abfälliges. Die Mutter sagte: „Kaputte Nieren.“ Ob sie Schmerzen habe, wollte die Schwester wissen. Das Mädchen deutete mit einer sehr schmalen Hand auf den Rücken.

„Zum Orthopäden“, entschied die Schwester.

„Sie sagt doch, die Niere ist krank.“

Ich wurde ignoriert, das Gespräch war beendet. Mir wurde klar, dass ich nun nicht mehr von der Seite des Mädchens weichen konnte. Der Orthopäde stieß in die freigelegte weiße Haut zwischen Jeansbund und grünem Pullover, sie zuckte zusammen.

„Die hat nichts“, sagte er. Und etwas später: „Die ist nicht versichert.“

Er drückte ihr eine Schmerztablette in die Hand und forderte sie zum Aufstehen auf. Sie konnte es nicht. Als sie den Mund öffnete, roch es nach Urin. Ich blätterte in den russischen Unterlagen: Von Nierenversagen war die Rede. Von lebensbedrohlichen Umständen und von Dialyse.

„Medizintourismus“, sagte der Orthopäde. Wo sie herkäme?

Die Mutter erzählte: Aus Tschetschenien. Heute angekommen. Auf dem Weg ins Auffanglager für Flüchtlinge, um einen Asylantrag zu stellen, sei die Tochter zusammengebrochen.

„Also illegal“, hielt der Orthopäde fest.

Ich fühlte, wie die Situation zu entgleisen drohte und hielt dagegen. Eine Internistin wurde doch noch hinzugezogen. Nach eingehender Untersuchung war sie entsetzt. Unmöglich, das Mädchen jetzt gehen zu lassen, meinte sie.

Während die Ärztin sprach, erschienen vier Polizisten. Öffneten die Taschen der Mutter, warfen Dokumente und Kleider auf den Boden. Führten sie ab. Zwei blieben und postierten sich mit ernster Miene um das Krankenbett.

“Ich heiße Madina“, flüsterte das Mädchen und begann erst jetzt zu weinen.

„Was soll das“, sagte ich. Einer nahm meine Daten auf und ich seine Dienstnummer. Danach sagte er:

„Sobald sie hier fertig ist, kommt sie ins Abschiebezentrum.“

„Wir können die Welt nicht retten“, sagte der Andere.

0

3 Lesermeinungen

  1. Karfreitag:Fragen und Antworten//was man immer wissen könnte und sollte./Helfer gibt es immer.
    vor allem soll betont werden dass man das Misstrauen mit Verständnis aufnehmen müsse/und dasselbe von jeder Handlung.Moralisch bewerten sei lezten endes unbegreiflich,da gibt es eine Vielfalt kulturell verschiedene moralische Bedingungen zum Handeln.Das blosse Reden darüber könnte für baren Unsinn erklärt werden.
    Karfreitag lässt menschlichens Versehens oder schlechthin Versehen darstellen .Und nicht gleichsetzen mit Zustimmung.Was Menschen anderen Menschen antun können,schreckliches und ungeheueres seit je da Menschen gäbe,gäbe es einer Existenz des Übels und das Gute!Da gibt es eine vemeintliche Entgegensetzung zwischen Sein und Werden.Jeder Mensch sollte eine werdende Mensch können werden.Das heisst von dem was täglich geschieht verändert werden.Mein eigenes Sein und meiner Beziehung zur Welt bedeutet es gibt immer Alternativen:da gibt es ein Ja und ein Nein.Verwickelt sein in das worum ich mich sorge.Kurzgefasst: mit Ethik kann ich wenig ,nur mit einen Spielraum mir überlassen mit eigenem Risiko weiter zu machen im Sinne Amos(die Welt ein bisschen zur Vollkommenheit mit Erhfurcht vor Das Sein verhelfen).

  2. Ich bin entsetzt.
    Das Verhalten der Polizisten finde ich nicht gut, aber die sind über ihrer Arbeit wohl leider abgestumpft. Entsetzt hat mich das Verhalten des medizinischen Personals.
    Danke für diesen Artikel.

  3. Anmerkung zur Geschichte einer Sprache //Die scheinbar triviale Evidenz "superfluous people".//
    da gibt es vielen Berichten wie dieser vorliegende Beitrag.Klärungsansätze gibt es immer wieder.Ein derartiges Verhalten muss etwas von tun haben woher Bezeichnungen stammen ,symptomatisch einer Gesellschaft die Menschen bewerten(Kosten-Nützen) und verstörend gefühlt
    werden:die Fremde!Mag inhuman erscheinen,aber ist es nicht.Fremd und Krankheit umfasst eine ganze Geschichte,wie Carolin Emcke schreibt :“Weil es sagbar ist“(Essays).Insbesondere die Seiten 179 bis zur 207.
    Und eine Gesellschaftsgeschichte Götz Alys „Die Belasteten“.Da führen erschreckenden
    historische Klärungsansätze zusammen!!!Die Gedanken sind noch immer da,dass ändert kein Denkmal.

Kommentare sind deaktiviert.