Ich. Heute. 10 vor 8.

Sie heisst Tuğçe Albayrak

Ein halbes Jahr nach dem Tod von Tuğçe Albayrak vor einem Offenbacher McDonald’s beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Doch Gericht und Medien diskutieren vor allem über das Verhalten des Opfers. Eine Polemik.

© Boris Roessler/dpaErinnerung an Tuğçe Albayrak in Offenbach im November 2014. Unmittelbar nach ihrem Tod war die Solidarität groß.

Fangen wir mal bei dem Namen an: Die junge Frau hieß Albayrak, Tuğçe Albayrak. Wie jeder erwachsene Mensch sollte auch sie mit ihrem Nachnamen bezeichnet werden, obwohl es in einem Patriarchat wie dem unseren gerne anders praktiziert wird. Ja, ich habe Patriarchat geschrieben. Und das, obwohl unser Land seit Jahren von einer Frau regiert wird – Angie, nennt man sie gerne. Auch ein Vorname. Schröder war Schröder, und Helmut Kohl Birne.

Doch von „Angie“ zurück zu Tuğçe Albayrak: Es handelt sich um jene 22-jährige Frau, die im November vergangenen Jahres in einem Offenbacher McDonald’s Schreie auf der Damen-Toilette hörte; sie lief hin. Mehrere junge Männer bedrängten zwei Mädchen, Albayrak ging dazwischen. Später traf sie diese Männer nochmals auf dem Parkplatz, es kam zu einem Wortwechsel, einer der Männer schlug Albayrak, sie ging zu Boden und starb an einer Kopfverletzung. Tausende Menschen hielten danach Mahnwachen für Albayrak ab und ehrten sie für ihre Zivilcourage. In diesen Tagen wird dem mutmaßlichen Täter (Anklage: Körperverletzung mit Todesfolge) in Darmstadt der Prozess gemacht.

Aus den aktuellen Presseberichten ist viel darüber zu erfahren, wie fest oder nicht-fest weibliche Schädelknochen sind und wann wer wen wie beschimpfte. Einige legen Wert darauf festzustellen, dass Albayrak nicht an der Ohrfeige selbst gestorben war, sondern am Aufprall. (Genauso versteht man gemeinhin „Körperverletzung mit Todesfolge“). Die Bild befragt sogar eine Expertin, ob Beschimpfungen unter Jugendlichen üblich seien – ja, das sind sie, informiert die Expertin.

Die Welt wiederum lässt sich ausführlich darüber aus, dass die für ihren Mut gelobte junge Frau vielleicht einfach nicht wusste, wann es besser ist, die Klappe zu halten, und das Deutsch-türkische Journal fasst die strittigen Punkte elegant zusammen: „War Tuğçe Albayrak in Wahrheit eine streitsüchtige, aufbrausende Diva, die sich gerne und überall einmischte? Ging sie oft feiern und sprach dem Alkohol zu?“

Von jemandem, der dem Prozess nicht selbst beiwohnt, lässt sich schwer beurteilen, wie viel Machismo in den Berichten auf die Kappe der Berichterstatter und wie viel auf die von Richter und Staatsanwalt geht. Aber so viel ist klar: Da begegnet uns jede Menge Machismo. Der Prozess, so wie er uns von dem ausführlichen Welt-Bericht geschildert wird, folgt offenbar zwei in unserer Gesellschaft weit verbreiteten Grundannahmen: dass sich, erstens, Frauen besser vorsichtig und leise zu verhalten haben, und zweitens, dass sie sich bei Missachten dieser Empfehlung selbst in Gefahr bringen.

Automatisch kommt der Charakter des Opfers als Ursache für dessen Tod auf den Prüfstand: „Ob sie oft Alkohol getrunken habe, fragte der Richter, und ob sie dann zum Disput geneigt habe. Wie sie grundsätzlich bei Streit reagiert habe. Ob sie sich schnell einmische und meine, schlichten zu müssen. Der Staatsanwalt schlug in dieselbe Kerbe: War Tuğçe Albayrak oft unterwegs zum Feiern? Gab es dann öfter Zusammenstöße mit anderen? So unverblümt hatte das die Familie noch niemand gefragt.“

Ist Schlichten-Wollen Charakterschwäche? Und wieso ist relevant, ob jemand feiert – wird jemand, der viel feiert, auch häufiger geschlagen? Bezüglich des konkreten Auslösers dieses Streits gibt es offenbar keine Meinungsverschiedenheit, keinen Zweifel: Eins der Mädchen auf der Toilette rief „Haut ab!“, und dies galt den jungen Männern, die schon vorher im McDonald’s aufgefallen waren. Trotzdem fragt der Richter Albayrak Begleiterinnen: „Warum sind Sie hinunter zur Toilette gerannt, wenn da pöbelnde Jungs waren?“

Klar, jede vernünftige Frau rennt in die andere Richtung, wenn von irgendwoher Hilfeschreie kommen. Aber wenn nicht, hat sie da nicht auch ein klein wenig „provoziert“…? Ich muss ja gestehen, bei mir geht jede Menge Alarm los, wenn ich nahegelegt bekomme, eine Frau habe „provoziert“. Nein, wenn wir jemanden anschreien, ist das keine Einladung dazu, dass der andere ausholt und zuschlägt, und zwar so fest, dass wir bewusstlos werden und auf den Boden stürzen. Könnte man annehmen, ist aber nicht so gemeint. Wenn wir sagen: Hau ab!, meinen wir tatsächlich: Hau ab. Nicht: Schlag zu! Obwohl es ja ganz ähnlich klingt und aus der Situation sicherlich schwer zu erschließen ist…

Übrigens war auch das nicht so dramatisch: „…wie der Staatsanwalt zusammenfasste, hatten sich die zwei zwar belästigt, nicht aber bedroht gefühlt…“ Alles im Rahmen dessen also, was eine Vierzehnjährige auf einer McDonald’s-Toilette aushalten muss?

Lieber Richter, lieber Staatsanwalt: Wissen Sie, was eine der verbreitetsten Ursachen dafür ist, dass die meisten Vergewaltigungen im persönlichen Nahbereich stattfinden? Weil Mädchen und Frauen die Bedrohlichkeit der Lage oft zu spät erkennen. Zu lange denken sie, man könne die ungewollte Annäherung freundlich abwehren. Zu spät schalten sie auf laute, brachiale Gegenwehr.

Wenn Männer Mädchen ungebeten auf die Toilette folgen, ist das ein Grund zu schreien. Wenn aus einer Damentoilette Schreie zu hören sind, ist das ein Grund nachzusehen. Wer dies tut, ist nicht notwendigerweise ein „Engel“, auch keine katholische Jungfrau, weder „Heilige“ noch „Hure“. Eine solche Frau beweist einfach die richtigen Instinkte und Zivilcourage. In diesem Fall musste sie mit dem Leben bezahlen. Und sie heißt Tuğçe Albayrak.