Ich. Heute. 10 vor 8.

Ich. Heute. 10 vor 8.

Frauen schreiben. Politisch, poetisch, polemisch. Montag, Mittwoch, Freitag.

Dina El-Sharnouby

Dina El-Sharnouby

Ich traf Dina El-Sharnouby im Rahmen der Recherche zu meinem neuen Roman. Sie hatte sich bereit erklärt, mir etwas über ihre Teilnahme an der ägyptischen Revolution zu erzählen. Und sie erzählte so differenziert und lebendig über das, was ihr als Demonstrantin 2011 auf dem Tahrir-Platz passiert war, dass ich nicht aufhören konnte ihr zuzuhören. Dina ist 1984 in München geboren und ein Jahr später mit ihrer deutschen Mutter und ihrem ägyptischen Vater nach Kairo gezogen. Kurz bevor sie mit der Feldforschung für ihre Masterarbeit in Soziologie/Anthropologie an der Amerikanischen Universität Kairo (AUC) beginnen wollte, brach die Revolution auf. Sie demonstrierte mit und verlagerte ihren Forschungsschwerpunkt auf die Diskurse über Jugendliche in Ägypten bevor, während und nach den 18 Tagen des Aufstands. 2012 erhielt sie dafür den 25th of January Award an der AUC. Zur Zeit promoviert sie in Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin über die Rolle der ägyptischen Jugend nach dem Aufstand 2011. Seit 2013 pendelt sie zwischen Kairo und Berlin. Ohne Dinas Erzählungen wären die Kairo-Szenen meines Romans aus Pappe, ohne ihre Korrekturen an vielen Stellen schlichtweg falsch. (Annika Reich)

02. Mrz. 2015
von Dina El-Sharnouby
2 Lesermeinungen

9
2711
     

In Kairo herrscht der Widerspruch

Im Jahr Vier nach der „Januar-Revolution“ ist der Nationalismus in Ägypten wieder erstarkt. Er bringt eine ganze eigene (Un)Logik mit sich. Eine deutsch-ägyptische Politikwissenschaftlerin wundert sich. Ein paar Tage nach dem 15. Februar 2015, an dem 21 ägyptische Kopten in … Weiterlesen

02. Mrz. 2015
von Dina El-Sharnouby
2 Lesermeinungen

9
2711