Home
Ad hoc

Ad hoc

Unternehmen bestimmen unser tägliches Leben. Aber was bewegt die Unternehmer? Über Trends, Technologien und Menschen, die sie bestimmen.

27. Sep. 2016
von Carsten Knop
0 Lesermeinungen

1
501
     

Brauchen wir einen Minister für das Internet? Zwei Bücher zur Digitalisierung Deutschlands

Bei allen großen digitalen Themen – vernetztes Auto, Robotik, Sensorik, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 – kann Deutschland selbst zum Angreifer werden. Das ist die These der Autoren des Buches „Deutschland digital: Unsere Antwort auf das Silicon Valley“. Wie das geht? Dafür findet sich am Ende des Buchs ein Zwölf-Punkte-Plan. Und die Autoren Marc Beise und Ulrich Schäfer, Redakteure der „Süddeutschen Zeitung“, zählen die Punkte auf, die sie am Ende ihrer Reise durch eine sich digitalisierende Wirtschaft in Deutschland und Amerika erarbeitet haben: Bewährtes in Frage stellen, mehr und bessere Bildung, wie Unternehmer denken, „new und old economy“ verschmelzen, viele kleine deutsche Silicon Valleys aufbauen, das Giga-Netz schaffen, von analoger Gesetzgebung verabschieden, Daten schützen, Gründergeschichten erzählen und positiv denken. Soweit so gut – und dann fordern sie, etwas überraschend, nicht etwa einen, sondern eben gerade keinen Internet-Minister.

„Wir brauchen eine Digital-Regierung, keinen Digital-Minister“, schreiben Beise und Schäfer: „In der ersten Runde der Digitalisierung wäre eine solche Spezialisierung an der Spitze des Staates vielleicht sinnvoll gewesen, als es galt, eine eigene Software- und Internet-Wirtschaft aufzubauen; ein Vorhaben, mit dem Deutschland grandios gescheitert ist.“ Wer aber heute glaube, es reiche, die Kräfte in der Bundesregierung in einem einzigen Internet-Ministerium zu bündeln, der habe nicht verstanden, worum es nun, in der zweiten Runde der Digitalisierung, tatsächlich gehe. „Wenn die gesamte Wirtschaft digitalisiert wird und nicht bloß ein abgegrenzter Bereich, ist ein einzelner Digitalminister genauso modern wie ein Atomminister, der ein Kohleminister ist. Solch ein Einzelkämpfer vermag in einem kleinen Teil der Wirtschaft etwas zu verändern, aber im Internet der Dinge geht es ja nicht bloß um eine isolierte Branche, sondern um alle, um unser gesamtes Leben und Arbeiten.“ Weiterlesen →

27. Sep. 2016
von Carsten Knop
0 Lesermeinungen

1
501

     

30. Aug. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

4
1947
     

Gebrauchte Volkswagen bleiben beliebt

Was zählt, ist der äußere Schein: Diesen Eindruck muss man bekommen, wenn man sich mit dem Verhalten von Gebrauchtwagenkäufern in Deutschland auseinandersetzt. Lack und Zustand des Cockpits werden intensiv begutachtet, aber hinter die Kulissen wird kaum geschaut. Und wenn es um die zunehmend wichtige Bordelektronik geht, haben auch die Freunde, die Gebrauchtwagenkäufer zu ihren Besichtigungsterminen begleiten, selten eine Ahnung. Das ist umso interessanter, weil der wichtigste Verkäufer auf dem Gebrauchtwagenmarkt mit weitem Abstand nach wie vor der private Anbieter ist, der dem Käufer keinerlei Gewährleistung bieten muss oder kann. Und weil die Gespräche rund um den Kauf des Gebrauchten nun einmal so oberflächlich laufen, wie sie laufen, und Lackqualität sowie Zustand des Cockpits mehr zählen als mancher innerer Wert, erstaunt auch eine weitere Erkenntnis nicht: Denn trotz aller Skandale gilt immer noch, dass der Marke Volkswagen auf dem Gebrauchtwagenmarkt bisher keine schlechte Nachricht wirklich etwas anhaben konnte. VW, da weiß man, was man hat, sagen sich die Gebrauchtwagenkunden auch weiterhin. Und auch der beratende Freund wird sich denken: Zum Volkswagen raten, ruhig schlafen. Das ist doch einmal eine gute Nachricht für Wolfsburg.

Der Gebrauchtwagenmarkt in Deutschland boomt – im ersten Halbjahr 2016 haben rund 3,74 Millionen Fahrzeuge ihren Besitzer gewechselt, was einem Plus von 1,4 Prozent gegenüber derselben Zeitspanne des Vorjahres entspricht. Der Neuwagenmarkt ist zwar um 8,3 Prozent auf 1,73 Millionen gewachsen. Allerdings ist dieses Plus bislang vor allem auf die Gewerbekunden zurückzuführen. Wenn immer mehr private Autofahrer, die auf der Suche nach einem neuen Fahrzeug sind, dem Neuwagenmarkt den Rücken kehren, stellt sich die Frage, warum das so ist. Liegt es an der Tatsache, dass die Neuwagenpreise hierzulande auf ein Rekordhoch geklettert sind und der Durchschnittspreis für ein neues Auto mittlerweile 28 590 Euro beträgt?

Diesen Fragen geht eine aktuelle Befragung der Lease Trend AG auf den Grund, deren Ergebnisse dieser Zeitung vorab vorliegen. Dabei wurden in ganz Deutschland 500 Privatpersonen befragt, die den Kauf eines Gebrauchtwagens planen oder vor kurzem ein gebrauchtes Fahrzeug gekauft haben. Weiterlesen →

30. Aug. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

4
1947

     

12. Aug. 2016
von Carsten Knop
3 Lesermeinungen

1
678
     

Halbzeitbilanz: Dax-Konzerne trotzen einer großen Unsicherheit

Zeit für eine Halbjahresbilanz: Ungünstige Währungseffekte und eine schwache Weltkonjunktur bescherten den 30 Dax-Konzernen im zweiten Quartal einen leichten Umsatzrückgang und kräftige Gewinneinbußen. Der Gesamtumsatz der entsprechenden Unternehmen sank um 1,1 Prozent auf 326 Milliarden Euro, der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) schrumpfte um 6,6 Prozent auf 29,8 Milliarden Euro.

Vor allem im Außenhandel ist die Wechselkurssituation herausfordernd geworden. Im Vergleich zur selben Zeitspanne des Vorjahres hat der Euro zum britischen Pfund und dem chinesischen Renminbi fast 10 Prozent zugelegt – gegenüber dem Schweizer Franken 5 Prozent und gegenüber dem Dollar 2 Prozent. Der gestiegene Eurokurs lässt im Ausland erzielte Einnahmen bei der Umrechnung in die europäische Gemeinschaftswährung schrumpfen – worunter vor allem stark internationalisierte Unternehmen leiden, die erhebliche Umsätze außerhalb des Euroraums erwirtschaften. Insgesamt mussten die Dax-Konzerne Umsatzeinbußen von mindestens 7 Milliarden Euro hinnehmen. So entgingen etwa dem Autokonzern Daimler wegen des gestiegenen Eurokurses im zweiten Quartal knapp 800 Millionen Euro an Umsatz, bei BASF und Siemens waren es jeweils rund 570 Millionen Euro, bei der Allianz lagen die währungsbedingten Einbußen bei gut 480 Millionen Euro.

Ebenfalls belastend wirken das extrem niedrige Zinsniveau, das sich für Banken und Versicherungen zunehmend zu einem existentiellen Problem entwickelt, sowie der niedrige Ölpreis, der Ausrüstungsinvestitionen bremst und damit einigen Industriekonzernen ein Auftragsminus beschert. In diesem Umfeld haben sich die Dax-Unternehmen aber dennoch passabel geschlagen. So konnte die Mehrheit der Unternehmen beim Umsatz zulegen, auch wenn dreizehn Konzerne einen Umsatzrückgang auswiesen, wobei bei dieser Betrachtung die Banken unberücksichtigt bleiben. Den stärksten Umsatzanstieg meldete der Pharmakonzern Merck aus Darmstadt, dessen Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal um 18 Prozent zulegten. Den höchsten Umsatz erzielte hingegen das krisengeschüttelte Unternehmen Volkswagen: Der Autokonzern erwirtschaftet einen Umsatz von knapp 57 Milliarden Euro, 2 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Weiterlesen →

12. Aug. 2016
von Carsten Knop
3 Lesermeinungen

1
678

     

07. Aug. 2016
von Carsten Knop
3 Lesermeinungen

6
8542
     

Zinstief ist schuld: Pensionsverpflichtungen auf Rekordniveau

Der Rechnungszinssatz erreicht zur Jahresmitte ein Rekordtief und setzt Unternehmen unter Druck.

Die rechnerischen Pensionsverpflichtungen der Unternehmen, die mit ihren Aktien im Dax vertreten sind, sind im Laufe dieses Jahres um rund 65 Milliarden Euro gestiegen. Damit bewegen sie sich auf einem neuen Rekordniveau, nachdem sie Ende 2015 noch bei 361,3 Milliarden Euro lagen. Hintergrund ist der zum 31. Juli dieses Jahres zum dritten Mal in Folge gesunkene Rechnungszinssatz für Pensionsverpflichtungen nach der entsprechenden Rechnungslegungsvorschrift IAS 19. Für eine Laufzeit von 15 Jahren hat dieser nach Angaben der Managementberatung Mercer nun das Rekordtief von 1,34 Prozent erreicht.

Wie dramatisch die Auswirkungen auf die Zahlenwerke der Unternehmen sind, zeigte sich auch im jüngsten Quartalsbericht der Deutschen Lufthansa. Dort hieß es dazu: „Der vornehmlich auf dem Anstieg der Pensionsrückstellungen beruhende Rückgang der Eigenkapitalquote auf 10,4 Prozent (zum Jahresabschluss 2015 noch 18 Prozent) wurde durch den auf 1,6 Prozent abgesunkenen Rechnungszins verursacht. Zum Jahresabschluss hatte der Zins noch bei 2,8 Prozent gelegen.“ Weiterlesen →

07. Aug. 2016
von Carsten Knop
3 Lesermeinungen

6
8542

     

06. Aug. 2016
von Carsten Knop
3 Lesermeinungen

3
2184
     

Der fünfte Sommer mit Jean-Luc Bannalec

Etwas Entspannung gefällig? Es ist nun schon der fünfte Sommer, den man mit einer Urlaubslektüre des Autors Jean-Luc Bannalec verbringen kann. Man muss gar nicht selbst zählen. Denn das steht direkt unter dem Titel der jeweiligen Bücher. Es ist „der fünfte Fall“, und in diesem Jahr steht die „Bretonische Flut“ ganz oben auf den Bestsellerlisten. Dass die Resonanz auf die einzelnen Bände der Reihe unterschiedlich enthusiastisch ausfällt: geschenkt. Mal ist die Handlung für den einen etwas spannender, mal etwas weniger. In einem Jahr sind die Landschaftsbeschreibungen für die anderen zu ausufernd, dann wieder kann man von der Ortskunde des Bretagne-Kenners rund um die Ortschaft Concarneau und die vorgelagerten Inseln gar nicht genug bekommen.

So oder so: Für den Kiepenheuer-Verlag ist die Buchreihe in volatilen Zeiten zu einem verlässlichen Erfolgsgaranten geworden. Wohl dem, der mit so etwas planen kann. Denn das gehört ja zum Sommer und zu den Ferien, die mit ihm kommen: einmal nicht den Hiobsbotschaften folgen, einmal nicht lesen, welche Beschimpfungen sich Donald Trump in Amerika für Veteranen und ihre Familien einfallen lässt, was Herr Erdogan sagt, dessen Urlaub jäh unterbrochen wurde, der Vorstandsvorsitzende irgendeines Dax-Konzerns zur Halbjahresbilanz oder gar der eigene Chef. Da wird es der eine oder andere vielleicht lieber so halten wollen wie Kommissar Dupin, der Romanheld der Bretagne-Krimis, und den ewig nervigen Präfekten auf Distanz halten. Nicht an das Telefon gehen oder, wenn es sich nicht vermeiden lässt, erst dann, wenn die Dinge wieder auf gutem Weg sind. Weiterlesen →

06. Aug. 2016
von Carsten Knop
3 Lesermeinungen

3
2184

     

23. Jul. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

1
639
     

Wettbewerbsverfahren zum Projekt eDorf startet in Bayern

Seit wenigen Tagen können sich Gemeinden oder Gemeindeverbunde aus Räumen mit besonderem Handlungsbedarf im Rahmen des Projektes eDorf der Bayerischen Staatsregierung als Modelldorf bewerben. In einem zweistufigen Wettbewerb werden bis Ende des Jahres je eine nord- und eine südbayerische Gemeinde als eDorf ausgewählt. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern, bringt als Initiator des ersten Reallabors zur Digitalisierung im ländlichen Raum seine ersten Erfahrungen aus dem rheinland-pfälzischen Projekt Digitale Dörfer ein.

Übergeordnetes Ziel des Projektes eDorf ist die Förderung der Digitalisierung im ländlichen Raum. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sieht gerade für jene Regionen besondere Chancen durch die Digitalisierung, die stark vom demographischen Wandel und Abwanderung betroffen sind. „Die Versorgung ländlicher Räume kann durch digitale Angebote in vielerlei Hinsicht erheblich verbessert werden. Das betrifft den Handel, die medizinische Versorgung, aber auch Mobilitätslösungen«, so die Ministerin. »In der Konsequenz erhöht sich dadurch die Attraktivität der Gemeinden sowie die Lebensqualität der Einwohner“, wird Eigner in einer Pressemitteilung zu dem Thema zitiert.

„Die Digitalisierung kann helfen, die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes zu steigern. In den Modelldörfern erproben wir die Möglichkeiten. Dabei geht es nicht um die Infrastruktur, sondern um einen Wettbewerb der Ideen und ganz konkret um die Frage, wie mit modernen Informations- und Kommunikationstechniken den Herausforderungen ländlicher Räume begegnet werden kann“, ist der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner überzeugt.

Gemeinden müssen dabei Digitalisierungsmaßnahmen aus mehreren Themenfeldern entwickeln – etwa aus den Bereichen Arbeiten, Handel, Energie, Lernen, Medizin, Mobilität, Pflege, Wohnen. In Nordbayern steht den Bewerbern mit dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS ein kompetenter Partner zur Seite, in Südbayern mit der Technischen Hochschule Deggendorf. Dritter Projektpartner und Vorreiter im Bereich der Smart Rural Areas ist das Fraunhofer IESE aus Kaiserslautern. Das Institut bringt technische wie methodische Ergebnisse aus dem rheinland-pfälzischen Projekt Digitale Dörfer in das Projekt eDorf ein. Dadurch sollen auch in Bayern schnell innovative Lösungen für Bürger und Wirtschaft entstehen.

23. Jul. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

1
639

     

12. Jul. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

1
332
     

Aufsichtsräte verdienen 25 Prozent mehr

Das Einkommen deutscher Aufsichtsratschefs ist seit 2011 zwar um rund 25 Prozent auf durchschnittlich 188.000 € gestiegen. Damit liegen die Vorsitzenden im europäischen Vergleich allerdings nur auf dem sechsten Platz. Platz eins belegt Deutschland beim Gehaltsunterschied zwischen männlichen und weiblichen Aufsichtsräten: Männer verdienen ein Viertel mehr als ihre weiblichen Kolleginnen. Von denen es nach wie vor kaum mehr im Aufsichtsrat gibt als im Jahr 2011: Waren vor fünf Jahren fast 90 Prozent der Aufsichtsräte männlichen Geschlechts, sind es auch heute noch acht von zehn. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Vergütung und Zusammensetzung europäischer Aufsichtsräte der Personal-, Talent- und Organisationsberatung Korn Ferry Hay Group.

Die Vergütungstabelle für Aufsichtsratsvorsitzende führt die Schweiz mit rund 950.000 Euro an, gefolgt von Großbritannien (460 000 Euro), Italien (238 000 Euro), Frankreich (250 000 Euro), Schweden (197 000 Euro) und Deutschland (188 000 Euro). Am Schluss der Tabelle rangieren Österreich (30 000 Euro) und Norwegen (63 000 Euro). Im Durchschnitt bezieht der Chef eines Aufsichtsgremiums in Europa rund 250.000 Euro, ein einfacher Aufsichtsrat 69 000 Euro. Bei letzterem ist Deutschland überdurchschnittlich. Wer hier Aufsicht über ein Unternehmen führt, erhält als Vergütung durchschnittlich 90.000 €. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent in den vergangenen fünf Jahren.

„Deutsche Aufsichtsräte erhalten nach wie vor keine Spitzenvergütung“, sagt William Eggers, Senior Vice President von Korn Ferry Hay Group und Leiter des Bereichs Executive Reward. „Aber eine deutliche Steigerung, insbesondere bei den ordentlichen Mitgliedern, ist festzustellen. Im Hinblick auf einen immer umfangreicheren Verantwortungsbereich von Aufsichtsräten erscheint dies mehr als gerechtfertigt.“ Weiterlesen →

12. Jul. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

1
332

     

11. Jul. 2016
von Carsten Knop
0 Lesermeinungen

1
570
     

Fachkräftemangel gefährdet Wachstum deutscher Start-ups: Mitarbeitersuche vor allem über das eigene Netzwerk

Neu gegründete Unternehmen, sogenannte Start-ups, sorgen nicht nur für Innovationen, sie schaffen auch attraktive Arbeitsplätze. Denn rund sieben von zehn Start-ups wollen in den kommenden zwölf Monaten neue Kollegen einstellen. Im Durchschnitt soll die Zahl ihrer Mitarbeiter auf diesem Weg um 13 Prozent steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 400 Start-up-Unternehmen in Deutschland.

Die Neueinstellungen haben ihren Grund in einer guten Wirtschaftslage. Denn drei von vier Jungunternehmern erwarten für das laufende Jahr ein Plus beim Umsatz. Jeder zweite der Unternehmer geht sogar von einem Wachstum von mindestens 10 Prozent aus. „Die Chancen für eine erfolgreiche Entwicklung für Start-ups sind günstig. Die Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft und sind zu Investitionen in neue Mitarbeiter, Standorte und Märkte bereit“, lässt sich Philipp Medrow, Partner bei PwC und Leiter der Start-up-Initiative „Next Level“ in einer Mitteilung zu den Umfrageergebnissen zitieren.

Die Mitarbeitersuche gestaltet sich allerdings für 74 Prozent der Befragten schwierig. Um dennoch den nötigen Zuwachs zu ermöglichen, lassen sich die Unternehmer deshalb einiges einfallen: 49 Prozent bieten flexible Arbeitszeiten, 36 Prozent setzen auf eine betriebliche Altersvorsorge, 31 Prozent bieten ihren Mitarbeitern Anreize wie kostenlose Getränke oder Mittagessen an. Weiterlesen →

11. Jul. 2016
von Carsten Knop
0 Lesermeinungen

1
570

     

09. Jul. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

1
444
     

Auf einen Espresso: Mit Lob in den Urlaub

Wollen wir zum Ende dieser Europameisterschaft und dem Beginn der Urlaubszeit einmal Deutschland loben? Nun mag das Land ja das eine oder andere Defizit haben, manche missmutigen Menschen beherbergen und bei der Modernisierung von Infrastruktur, Steuersystem oder Bildung nicht schnell genug vorankommen. Das ist das eine. Zum anderen zeigen zwei Betrachtungen der Arbeitswelt aus dieser Woche aber, wie pragmatisch, fleißig und bodenständig es in den größten Teilen unserer Wirtschaft in Tat und Wahrheit zugeht.

So arbeiten sehr, sehr viele Deutsche wie die Wahnsinnigen – weil sie vernünftige Arbeit abliefern wollen. Viele Millionen Menschen lassen dafür sogar einen Teil ihrer Urlaubstage verfallen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ergeben. Ein Drittel der Arbeitnehmer hat demnach im vergangenen Jahr auf Urlaub verzichtet, um stattdessen zu arbeiten.

Dabei verzichten Menschen mit hoher Arbeitsbelastung, also diejenigen, die Erholung gerade nötig hätten, besonders häufig auf Urlaubstage. Und: Je höher die Zahl der geleisteten Überstunden, desto häufiger wird verzichtet. In der Baubranche, unter Architekten und Bauplanern, aber auch in der Reinigungsbranche ist der Anteil fast ebenso hoch. Auch knapp die Hälfte der befragten Ingenieure und Techniker schöpfen ihren Urlaubsanspruch nicht voll aus. Weiterlesen →

09. Jul. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

1
444

     

07. Jul. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

1
409
     

In der Arbeitswelt von morgen: Neues Wissen, andere Kommunikation

Wie sollen Unternehmen darauf reagieren, dass der Bruch zwischen realer und virtueller Welt verschwindet? Neues Wissen und eine neue Art der Kommunikation sind der Schlüssel.

Für Till Reuter, den Vorstandsvorsitzenden des Augsburger Roboterherstellers Kuka, ist die Sache klar. Erstens: Roboter haben viele Vorteile gegenüber den Menschen. Zweitens: Roboter nehmen den Menschen die Arbeitsplätze nicht weg. „Der Roboter soll dem Menschen die Arbeit und das Leben erleichtern. Wenn Menschen immer wieder die gleiche Tätigkeit wiederholen, ist Automatisierung sinnvoll, weil Roboter ausdauernder und unter ständiger Belastung präziser arbeiten können. Auch bei gesundheitsschädlichen Tätigkeiten wie Überkopfarbeiten können sie den Menschen entlasten“, sagte Reuter im Frühsommer der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Zwar sei die Arbeit eines Roboters in einer Stunde sehr viel billiger als die eines Arbeiters. Aber: „Was er nie können wird, ist, den Menschen zu ersetzen. Der Mensch ist einzigartig, beispielsweise in der Auge-Arm-Koordination und in der Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen“, ist Reuter überzeugt. Der Roboter könne nur Standards wiederholen und auf Basis von Standardsituationen autonome Entscheidungen treffen. Ist also alles gut, auch in der Zukunft der digital-vernetzten Wertschöpfungsketten in der Wirtschaft? Nicht ganz, das räumt auch Reuter ein: „Die einfachen Arbeiten, für die man keine höhere Ausbildung braucht, sind durch die Roboter überdurchschnittlich gefährdet.“ Weiterlesen →

07. Jul. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

1
409

     

05. Jul. 2016
von Carsten Knop
0 Lesermeinungen

0
345
     

Code_n-Wettbewerb: 52 Start-ups aus elf Ländern ziehen ins Finale ein

385 Bewerbungen wurden in den vergangenen Wochen geprüft. Die innovativsten Start-ups haben es nun ins Finale geschafft: 52 junge Unternehmen aus 11 Ländern greifen nach dem „CODE_n Award“. „Unsere Start-up-Finalisten zeigen eindrucksvoll, wie man den digitalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet“, lässt sich dazu Ulrich Dietz, der Vorstandsvorsitzende des Stuttgarter Softwarehauses GFT Technologies SE und Initiator von CODE_n in einer Mitteilung zitieren: „Von Israel über Deutschland bis in die Vereinigten Staaten, die jungen Unternehmen zeigen eine spannende Bandbreite digitaler Lösungen in den vier Wettbewerbsclustern Applied FinTechs, Connected Mobility, Health-Tech und Photonics 4.0.“

Vom 20. bis 22. September 2016 präsentieren sich die Gründer während des sogenannten „CODE_n new.New Festivals“, das im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe stattfinden wird. Auch zahlreiche deutsche Gründer überzeugten: Insgesamt 32 Start-ups aus der Bundesrepublik haben es ins Finale geschafft – Großbritannien folgt mit vier, die Vereinigten Staaten, Spanien und Österreich mit je drei Finalisten. Bei der Awardshow am Abend des 21. Septembers kürt die Jury den Gewinner. Der Autor dieses Blogs gehört der Jury an – der Wettbewerb wird von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als Medienpartner unterstützt.

Neben den Startup-Finalisten aus Deutschland, Großbritannien, Österreich, Spanien und den Vereinigten Staaten ist die Schweiz mit zwei Start-ups vertreten. Aus den Ländern Dänemark, Niederlande, Israel, Italien und Türkei zieht jeweils ein Unternehmen ins Finale ein. „Der Bedarf an intelligenten, digitalen Technologien ist enorm und bietet gerade in den Leitbranchen hervorragende Erfolgsaussichten. Diese Wachstumsperspektiven müssen die Start-ups nutzen, um ihr Geschäft nachhaltig zu skalieren. Das CODE_n Festival bietet ihnen die Plattform und kann schnell zum Beschleuniger werden“, so Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung vom CODE_n-Partner Accenture Deutschland. Etablierte Unternehmen und Start-ups rücken mit dem Patenmodell in diesem Jahr enger zusammen. Weiterlesen →

05. Jul. 2016
von Carsten Knop
0 Lesermeinungen

0
345

     

03. Jul. 2016
von Carsten Knop
12 Lesermeinungen

4
4884
     

Digitalisierung schafft Stellen – aber viel zu wenig Weiterbildung

Jedes zweite Unternehmen rechnet für die kommenden zehn Jahre laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Zuge der Digitalisierung mit mehr Stellen für gut ausgebildete Beschäftigte. Zudem werden die Stellen, die erhalten bleiben, anspruchsvoller: Denn ein Lkw-Fahrer disponiert künftig während der Fahrt, managt Bestellungen und Routen, statt den Wagen selbst zu steuern. Eine Zahnarzthelferin stellt Implantate mit dem 3D-Drucker her, statt nur die Abdrücke zu nehmen. Berufe und Anforderungsprofile wandeln sich durch die Digitalisierung von Grund auf. Doch die Mehrheit der Unternehmen verzichte in Deutschland auf die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks zur Vorstellung der Ergebnisse vor wenigen Tagen: „Das ist erschreckend.“

In 70 Prozent der Unternehmen gebe es nicht einmal ein festes Budget dafür. „Wenn wir bei der digitalen Transformation erfolgreich sein wollen, dann müssen wir mehr in die Köpfe investieren“, forderte Dirks. Denn die Anzahl der Beschäftigten mit geringen Qualifikationen und unterstützenden Tätigkeiten wird sinken, davon gehen zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) aus. Mit einem Stellenplus rechnet in diesen Bereichen niemand. „Die Ergebnisse zeigen, welche entscheidende Bedeutung digitale Kompetenzen und die Aus- und Weiterbildung in Zukunft haben werden“, sagte Dirks.

Sechs von zehn Unternehmen gaben aber an, dass sie ihre eigenen Mitarbeiter in Digitalkompetenzen nicht weiterbildeten. Nicht einmal jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) hat dafür eine zentrale Strategie. Das wiederum passt nicht mit anderen Aussagen zusammen. Denn 97 Prozent der Befragten halten Weiterbildung für qualifizierte Fachkräfte im Unternehmen für wichtig. Die Kompetenzen von Bewerbern und Mitarbeitern indes werden derzeit nur mit den Noten „befriedigend“ und „ausreichend“ bewertet. An der Weiterbildung wird dennoch gespart. Die Angaben sind belastbar, sie basieren auf einer repräsentativen Befragung von 504 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen aller Branchen ab 10 Mitarbeitern in Deutschland. Weiterlesen →

03. Jul. 2016
von Carsten Knop
12 Lesermeinungen

4
4884

     

29. Jun. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

2
1023
     

Ford vor Elektro- und Hybridoffensive in Europa

Europachef Farley will vorbereitet sein, wenn in fünf Jahren die ersten Städte nur noch Elektroautos hereinlassen sollten.

Von Martin Gropp und Carsten Knop

Schon seit mehr als einem Jahrhundert bestehen familiäre Bande zwischen dem amerikanischen Autohersteller Ford und seinem heutigen Europachef Jim Farley. Farleys Großvater begann 1913 bei dem Automobilproduzenten zu arbeiten, als Mitarbeiter mit der Nummer 389. Heute, 103 Jahre später, sitzt sein Enkel in einem Büro auf dem Werksgelände des Unternehmens im Kölner Stadtteil Niehl und leitet das europäische Geschäft des Unternehmens mit all seinen aktuellen Herausforderungen – von der Diskussion um die Zukunft des Dieselmotors über die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die Ford bis zuletzt stark plagten, bis hin zur Elektromobilität. Keine kleine Aufgabe, doch Farley scheint sich damit wohlzufühlen, genauso wie in seiner immer noch neuen Heimat am Rhein.

„Ich mag diese Stadt sehr“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung. „Köln ist eine offene und diverse Stadt. Die Menschen hier verstehen hart zu arbeiten und dennoch ihr Leben zu genießen.“ Als Ford-Europachef sei er viel unterwegs, reise in die Türkei, nach Russland oder in den Nahen Osten. „Aber 80 Prozent meiner Arbeitszeit verbringe ich hier in Köln. Denn hier sind das Herz und die Seele unseres europäischen Geschäfts.“

Das soll nach seinen Worten auch so bleiben.
In Köln sitzt die europäische Verwaltung des Unternehmens, hier läuft aber auch der Kleinwagen Fiesta vom Band. Die Fertigung kleiner Autos am Rhein habe Zukunft, sagt der Ford-Manager. „Köln ist ein einzigartiger Standort. Wir haben hier im Branchenvergleich die effizienteste Autofabrik der Welt. Wir brauchen weniger Zeit, um einen Fiesta zu bauen, als jedes andere Unternehmen für seine Wagen.“ Weniger als 13 Stunden dauere es im Schnitt, bis ein fertiger Fiesta vom Band rollt. Weiterlesen →

29. Jun. 2016
von Carsten Knop
1 Lesermeinung

2
1023

     

28. Jun. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

2
419
     

Die besten Technologie-Pioniere kommen nicht aus Europa

Wenn die Organisatoren des World Economic Forum (WEF) auf die Welt blicken und die innovativsten jungen Unternehmen suchen, werden sie vor allem in den Vereinigten Staaten fündig. Auf der Liste der entsprechenden „Technology Pioneers“ finden sich nur wenige europäische Neugründungen – und nicht ein einziges entsprechendes Unternehmen kommt aus Deutschland.

Dabei beschäftigen sich diejenigen, die es geschafft haben, für den Jahrgang 2016 ausgewählt worden zu sein, mit Innovationen, die auch in der wachsenden deutschen Start-up-Szene durchaus stark beachtet und bearbeitet werden: Vom 3D-Druck über das Internet der Dinge bis hin zu Drohnen ist alles dabei. Eingesetzt werden diese Technologien in Branchen, die ebenfalls stark im europäischen Fokus stehen, nämlich in der Gesundheitswirtschaft, Landwirtschaft, im Bereich der Finanzdienstleistungen und der Industrie. Geholfen hat das aus der Sicht der Fachleute, welche die Liste für das WEF zusammengestellt haben, aber nichts.

Dort stehen in diesem Jahr namhafte Tech-Start-ups wie zum Beispiel die in Luxemburg ansässigen Fin-Tech-Anbieter Blockchain oder Quid, ein Anbieter von Visualisierungswerkzeugen für Markttrends und Slack, der Erfinder einer App zur Verbesserung der Zusammenarbeit in Teams. „Die Klasse der Technologie-Pioniere dieses Jahres zeigt, wie Unternehmen auf das Zusammenspiel unterschiedlicher Technologien reagieren können“, wird Fulvia Montresor, die Leiterin der Technologie-Pioniere beim World Economic Forum, in der entsprechenden Pressemitteilung zitiert: „Sie zeigt, wie schnell sich neue Technologien entwickeln und wie Innvoationen von heute beginnen, Lösungen für weltumspannende Herausforderungen zu werden.“ Weiterlesen →

28. Jun. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

2
419

     

26. Jun. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

7
2491
     

Export nach der Brexit-Entscheidung: Das neue Drittland

Damit hatte niemand mehr gerechnet. Diese Feststellung zum Abstimmungsverhalten der britischen Bevölkerung gilt nicht nur für die Politiker und die Finanzmärkte, sondern auch für die Vorstandsetagen der Unternehmen. Mitarbeiter aus den Exportabteilungen, die am Freitag vom Radio und den Nachrichten geweckt wurden, standen mit der Frage auf, ob sie Großbritannien jetzt als „Drittland“ betrachten müssen.

Irgendwelche Hinweise zum weiteren Vorgehen gibt es für sie – natürlich – noch nicht. Denn jetzt bestimmt die Ungewissheit das Handeln: Wann wird sich welche Regelung ändern? Was bedeutet der Brexit für Kunden, Fabriken und die geplanten Investitionen in Großbritannien? Dass solche Fragen nach dem Paukenschlag der Abstimmung noch eine ganze Weile offen bleiben werden, ist die größte Belastung, ganz besonders für die Wirtschaft in Großbritannien selbst. Weiterlesen →

26. Jun. 2016
von Carsten Knop
2 Lesermeinungen

7
2491