Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Porsche, VW, o je

31.07.2009, 06:21 Uhr  ·  Das ist beinahe lustig: Bis zu 12,3 Milliarden Euro vor Steuern hat Porsche allein in der zweiten Hälfte seines vergangenen Geschäftsjahres verbrannt. Und wie hoch ist die Nettoliquidität des „Retters" VW? 12,3 Milliarden Euro!

Von

Das ist beinahe lustig: Bis zu 12,3 Milliarden Euro vor Steuern hat Porsche allein in der zweiten Hälfte seines vergangenen Geschäftsjahres verbrannt. Und wie hoch ist die Nettoliquidität des „Retters” VW? 12,3 Milliarden Euro! Dabei handelt es sich natürlich um einen Zufall, aber die Zahlen zeigen, dass Porsche mit seinen Finanztricks am Ende und auf das Geld aus Wolfsburg angewiesen war. Denn aus Qatar scheint nur recht wenig Geld zu fließen, sonst müsste man den Wert der VW-Optionen ja wohl nicht derartig stark korrigieren. Der frühere Porsche-Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking und sein ebenfalls ausgeschiedener Finanzvorstand Holger Härter haben ihre Abschiedsmillionen wirklich nicht „verdient”, im Gegenteil: Ihr Versagen nimmt gigantische Ausmaße an. Das gilt auch für den Aufsichtsrat, also für die Familien Porsche und Piëch. Dass sie Verträgen, die solche Zahlungen möglich machten, zugestimmt haben, ist das eine. Dass sie nun auch mit VW einen der größten Autokonzerne der Welt dominieren, das andere. Es ist kaum zu glauben, dass angesichts dieses Corporate-Governance-Desasters die Geschäfte operativ noch so gut laufen. Was nur wird passieren, wenn das einmal nicht mehr so ist?

follow me on Twitter

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 ruediger_kalupner 31.07.2009, 20:30 Uhr

'Wen die Götter vernichten...

'Wen die Götter vernichten wollen, den schlagen sie mit Blindheit' - diese Erkenntnis gilt mehr für die Strukturmasse der Mächtigen. Für die kleine Elite gilt diese Absturzprognose in einer anderen Version: Wen die Götter benutzen wollen, den führen sie durch kühne Innovations-Kompetenz von Sach-Erfolg zu Macht-Erfolg. Das gilt für die deutsche Autoindustrie als dominante Wirtschaftsbranche und im Einzelfall für VW-Porsche als Unternehmen. Bei VW-Porsche bekommt das gezielte Aubau- und Vernichtungswerk der Götter, dh. das Werk der obersten Evolutionsprozess-Steuerungsinstanz, bekannte und vertraute Gesichter. Sollte das Comeback von Schumi in den Formel1-Zirkus in das Absturzszenario der europäischen Autoindustrie mit eingeschmuggelt worden sein? . Noch ist nicht konkret sichtbar, wozu im einzelnen die Götter das 'Corporate-Governance-Desaster' im innersten Machtbereich des deutschen Auto-Industrie-IGMetall-ADAC-Clans benötigen. Evolutionsprozess-logisch und chaosphysikalisch kann das Desaster nur dem geordneten Exodus aus der 6%-Wachstumsabsturzkrise des Hightech-Wachstumszwang-Tyrannen dienen können, d.h es soll die Machtwiderstände der deutschen Automacht gegen eine Merkelsche Umsteuerungspolitik in ein Deutschland des 'nachhaltigen Wirtschaftens' auf Null setzen. Wendelin Wiedeking sollte sich Angela Merkel für dieses kulturrevolutionäre Projekt anbieten .... Es wäre ein Projekt seiner Kragenweite.

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.