Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Heinrich von Pierer und die Conti-Chance

22.08.2009, 16:14 Uhr  ·  Die Neubesetzung des Aufsichtsrats von Continental wird wohl noch eine Weile auf sich warten lassen. Das könnte eine Chance für den Schaeffler-Berater und -Freund Heinrich von Pierer sein. Doch der Ex-Siemens-Chef hat seine Rechtsprobleme noch nicht bewältigt. Und selbst wenn er sich bis Herbst mit Siemens einigt: Werden die Schaefflers seine Expertise höher gewichten als seinen belasteten Ruf? Möglicherweise kommt trotz aller Verzögerungen in Hannover die Conti-Chance doch noch zu früh für Pierer.

Von

Seit der letzten Aufsichtsratssitzung des Autozulieferers Continental in Hannover ist klar, dass der umstrittene Aufsichtsratsvorsitzende Rolf Koerfer, ein Rechtsanwalt und Vertrauter der Familie Schaeffler, abtreten muss. Jedenfalls hat er angekündigt, zu gehen, nicht zuletzt, um endlich wieder nachhaltigen Frieden in Hannover herzustellen. Seine Amtsführung an der Spitze des Conti-Aufsichtsgremiums jedenfalls war wohl doch etwas zu plump und nach Ansicht von manchen Beobachtern nicht frei von Stockfehlern.

Eigentlich hatten manche auch schon angenommen, Koerfer werde zum 29. September zurücktreten. Das Datum schwirrte jedenfalls vor der jüngsten Conti-Aufsichtsratssitzung am 12. August herum, auf der der bisher letzte Wechsel im Vorstandsvorsitz von Continental beschlossen worden war. Von diesem Datum allerdings ist seither, jedenfalls aus Sicht der Schaefflers, keine Rede mehr: Irgendein Datum gebe es nicht, was immer von Gewerkschaftsseite in Hannover verlaute, ist im Umfeld der Schaefflers zu hören.

Kommt Zeit, kommt Rat

Kommt Zeit, kommt Rat, hat man sich dort schon immer gedacht – und war damit ja auch erfolgreich. Jedenfalls sieht es durch das Zuwarten, die konjunkturelle Aufhellung und die geringen Handlungsspielräume der Schaeffler- und Conti-Banken derzeit bekanntermaßen ja wieder viel besser für die Schaefflers und ihren Geschäftsführer Jürgen Geißinger aus, als noch zu Beginn dieses Jahres.

Das Spiel auf Zeit führt zu einem interessanten Gedanken: Je länger es dauert, desto eher könnte – neben den vielen bisher genannten Namen für den Conti-Aufsichtsratssitz – auch der ehemalige Siemens-Vorstandschef und spätere Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich von Pierer für das Amt in Frage kommen.

Für die Personalie spricht viel: Pierer ist Franke, kennt damit das fränkische Unternehmen Schaeffler bestens, und er versteht sich mit Maria-Elisabeth Schaeffler und ihrem Geschäftsführer Jürgen Geißinger ausgezeichnet. Er berät sie sogar. Außerdem kennt Pierer aus seiner Zeit bei Siemens die ehemalige Siemens-Tochtergesellschaft VDO gut, die über Conti nun auch bei Schaeffler gelandet ist. Zweifel an seinen Fachkenntnissen über wichtige Kunden von Conti/Schaeffler könnte Pierer damit ausräumen, dass er schließlich jahrelang im Aufsichtsrat des vielleicht wichtigsten Conti-Kunden Volkswagen gesessen hat. Nicht zuletzt würde Pierer eine solche Berufung wohl auch selbst gut gefallen – würde sie den nach dem Siemens-Bestechungsskandal in Ungnade gefallenen einstigen Top-Manager der deutschen Wirtschaft doch wenigstens teilweise wieder rehabilitieren.

Für Pierer gibt es noch zu viele Probleme

Deshalb ist für die Idee einer Conti-Personalie Pierer die Zeit so wichtig: Denn spätestens bis November muss Siemens sich mit seinen Ex-Vorständen, die für die Korruptionsfälle gerade stehen sollen, auf Schadensersatzzahlungen einigen – sonst wird es für eine Absegnung einer solchen Einigung durch die Siemens-Hauptversammlung Ende Januar zu eng.

Doch auch Probleme gibt es zuhauf: Wird sich Siemens wirklich bis dahin mit Pierer & Co. einigen können? Was ist bis dahin mit den Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft? Und: Würden sich die Schaefflers trauen, Pierer eine neue Chance zu geben. Daran gibt es viele Zweifel.

Ihn selbst würde es gewiss freuen. Allein, die Chance kommt trotz allen Zeitspiels wohl zu früh für Heinrich von Pierer.

 

 

follow me on Twitter

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.