Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Die amerikanische Post in der Krise: Post ist nicht gleich Post

13.06.2011, 17:47 Uhr  ·  Bei der amerikanischen Post türmen sich Jahr für Jahr Verluste in Milliardenhöhe auf. Im ansonsten liberalen Amerika ist die Briefzustellung noch immer Aufgabe einer Behörde, die jeden Schwung vermissen lässt. Amerika hat den Umbau versäumt.

Von

Wie gut, dass die Deutsche Post in den vergangenen Jahren den Wandel von einer Behörde zu einem Unternehmen geschafft hat, das sich mit seinen Produkten im freien Markt bewähren kann und muss. Die Börsennotierung hält die Post fit, am Rockzipfel des Staates hängt das Unternehmen längst nicht mehr. Das ist in Amerika mit US Postal Service völlig anders.

Hier handelt es sich noch immer um eine Behörde, die zwar einmal den stets siegreichen Radfahrer Lance Armstrong und sein Team gesponsert hat, seither aber jede Art von Schwung vermissen lässt.

Jahr für Jahr türmen sich Verluste in Milliardenhöhe auf, allein im vergangen Quartal waren es 2,6 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Deutsche Post hat im vergangenen Quartal unter dem Strich 325 Millionen Euro verdient. Das Paketgeschäft gleicht hier die Rückgänge in der klassischen Briefzustellung aus. Zudem ist die Post inzwischen ein Logistikkonzern und auf diesem Gebiet profitabel und wachstumsstark.

In Amerika wurde der Umbau versäumt, was die privaten Konkurrenten Fedex und UPS freut, den 572.000 Mitarbeitern der dortigen Post aber außer Sparen und Personalabbau keine Perspektive bietet. Hier war und ist Deutschland besser.

follow me on Twitter

 

Veröffentlicht unter: Deutsche Post, Post, US Postal, Behörde

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 fionn 14.06.2011, 19:21 Uhr

Hello, Herr Knop. Ich habe D...

Hello, Herr Knop. Ich habe D Post Aktien in meinem Portfolio und Frank Appel macht gute Arbeit - mit dem E-Brief z.B. - und mit der Dividende bin ich zufrieden. Ich habe nur D und CH Aktien in meinem Portfolio; da ich in der Schweiz wohne (bin Zugerin) ist mir der Euro z.Zt zu schwach, but Germans' purchasing power is also suffering because of the effects of the Greek situation. Viele Grüsse Fionn H.

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.