Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Mein Handy, meine Daten

24.02.2012, 07:30 Uhr  ·  Niemand ist gezwungen, ein internetfähiges Smartphone zu benutzen. Und doch will kaum jemand ein anderes Handy haben als die Modelle, mit denen man, außer zu telefonieren auch komfortabel im Internet surfen kann. Ist das Gerät gekauft, hören die Verlockungen nicht auf: Da gibt es Hunderttausende Zusatzprogramme, Apps genannt, die dem Handybesitzer das Leben leichter machen wollen. Das Problem ist nur, dass sich diese Programme häufig auch für die anderen Daten interessieren, die der Nutzer des Telefons auf dem Gerät hinterlässt. Das muss besser werden.

Von

Niemand ist gezwungen, ein internetfähiges Smartphone zu benutzen. Und doch will kaum jemand ein anderes Handy haben als die Modelle, mit denen man, außer zu telefonieren auch komfortabel im Internet surfen kann. Ist das Gerät gekauft, hören die Verlockungen nicht auf: Da gibt es Hunderttausende Zusatzprogramme, Apps genannt, die dem Handybesitzer das Leben leichter machen wollen. Sie zeigen zum Beispiel an, ob und wie sehr die Bahn verspätet ist, was die Freunde in sozialen Netzwerken treiben, wie sich die Börsenkurse entwickeln und vieles mehr. Das Problem ist nur, dass sich diese Programme häufig auch für die anderen Daten interessieren, die der Nutzer des Telefons auf dem Gerät hinterlässt.

Kontakte sind immer besonders attraktiv

Besonders attraktiv sind dabei die Kontakte im Adressbuch und die jeweiligen Standortdaten des Nutzers. Beides hat schon für Aufregung gesorgt: Am vergangenen Osterfest zum Beispiel hatte Apple Ärger mit Ortsdaten, die das Handy verließen, ohne dass der Nutzer davon wusste. Und erst vor ein paar Tagen musste der Anbieter einer verbreiteten App einräumen, ungefragt auf die Kontakte der Anwender zugegriffen zu haben. Insofern klingt es gut, dass der amerikanische Bundesstaat Kalifornien nun mehr Datenschutz durchgesetzt hat: Anbieter wie Apple, Google oder Microsoft haben sich verpflichtet, einheitliche Standards durchzusetzen. Die Apps dürfen nicht mehr heimlich Daten saugen. Vielmehr müssen die Nutzer genau über die jeweiligen Abfragen aufgeklärt werden. Das ist ein richtiger Schritt, aber er geht nicht weit genug. Denn die Menschen sind im Umgang mit Computern – leider – anders sozialisiert: Wer liest sich vor der Installation einer neuen Software, sei es am Personalcomputer oder am Telefon, schon die Nutzungsbedingungen oder Datenschutzerklärungen genau durch?

Weiter gehende Verpflichtungen gefragt

Die Industrie braucht weiter gehende Selbstverpflichtungen oder im Zweifel gesetzliche Auflagen. So sollten Apps überhaupt nur die Daten nutzen dürfen, die für den jeweiligen Dienst auch wirklich notwendig sind. Und später muss der Kunde in der Lage sein, zu prüfen, welche Daten auf den Servern der App-Anbieter vorhanden sind, und sie löschen können. Bis dahin hilft nur, doch aufmerksamer zu lesen, was da auf dem Telefon landet. Das ist zurzeit bei Googles Android übrigens einfacher als bei Apples iPhone, wobei auch Googles jüngste Datenschutzinitiativen wahrlich nicht überzeugen.

 

follow me on Twitter

 

 

Veröffentlicht unter: Apple, Google, Datenschutz, iPhone, Apps, Smartphones, Android, Kontakte

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 tricky1 24.02.2012, 08:55 Uhr

"Bis dahin hilft nur, doch...

"Bis dahin hilft nur, doch aufmerksamer zu lesen, was da auf dem Telefon landet." . Wer die Ausdauer hat genau zu lesen steht dann vor dem Dilemma, auf viele interessante Apps verzichten zu müssen und viele akzeptieren dann einfach. . Das schlagendste Beispiel dass die Mehrzahl der Leute den Datenschutz nicht so ernst neben, ist der Erfolg der Kundenkarten von Migros und Coop in der Schweiz, wo die Menschen für einen lächerlich kleinen Rabatt ihr gesamtes Einkaufsverhalten dem Verkäufer offen legen.

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.