Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Die Zukunft von Facebook

30.05.2012, 19:14 Uhr  ·  Daumen runter, gefällt mir nicht, weg mit den Facebook-Aktien: Seit dem Börsengang des kalifornischen Internetunternehmens am 18. Mai wurden knapp 25 Milliarden Dollar Börsenkapitalisierung vernichtet, und die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Es werden viel mehr Wetten auf einen weiteren Kursverfall von Facebook abgeschlossen als auf eine dauerhafte Kurserholung. Klar ist auch, dass sich die Konsortialbanken sowohl während des Börsengangs als auch danach blamiert haben. Und überhaupt zeige das doch alles nur, dass in Amerika, an der Wall Street und ganz offensichtlich auch im Silicon Valley allein die Gier regiert, heißt es allenthalben.

Von

Daumen runter, gefällt mir nicht, weg mit den Facebook-Aktien: Seit dem Börsengang des kalifornischen Internetunternehmens am 18. Mai wurden knapp 25 Milliarden Dollar Börsenkapitalisierung vernichtet, und die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Es werden viel mehr Wetten auf einen weiteren Kursverfall von Facebook abgeschlossen als auf eine dauerhafte Kurserholung. Klar ist auch, dass sich die Konsortialbanken sowohl während des Börsengangs als auch danach blamiert haben. Und überhaupt zeige das doch alles nur, dass in Amerika, an der Wall Street und ganz offensichtlich auch im Silicon Valley allein die Gier regiert, heißt es allenthalben.

Das mag ja auch alles stimmen, es beantwortet aber die Frage nicht, wie es nun mit Facebook weitergeht. Fest steht bisher nur, dass die Stimmung gegenüber der Facebook-Aktie zunächst ruiniert ist und es dem noch jungen Unternehmen sehr schwer fallen wird, das verlorengegangene Vertrauen wiederzugewinnen. Das kann besonders dann unerfreulich werden, wenn irgendwann weitere Aktien auf den Markt gebracht werden sollen. Diese Aktie ist ein echtes Spekulationspapier.

Fest steht aber auch, dass Facebook mit seiner bald 1 Milliarde Nutzer nach wie vor ein Spieler ist, an dem andere Unternehmen nur schwer vorbeikommen. Nicht von ungefähr hat Apple-Chef Tim Cook soeben eine bessere Integration von Facebook in die Betriebssysteme der mobilen Apple-Kultgeräte iPhone und iPad angekündigt. Zudem ist fest damit zu rechnen, dass Facebook auch abseits von Apple Ideen zur mobilen Vermarktung seiner Plattform entwickeln wird. Nicht umsonst wird in diesen Tagen in der Gerüchteküche über den Kauf des Internetbrowser-Herstellers Opera und auch wieder über ein eigenes Facebook-Handy spekuliert. Beim „Daumen runter” für Facebook wird es langfristig gewiss nicht bleiben.

 

 

Veröffentlicht unter: Facebook, Bewertung, Börsengang, Handys, Stimmung, Opera

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 skeptiker01 08.06.2012, 20:31 Uhr

Es wäre interessant zu...

Es wäre interessant zu erfahren, wieviele »Karteileichen« fb bereits heute mitschleppt und wieviele Seltenst-Nutzer. Wir werden es nicht erfahren. Wenn aber die Kids als Hauptnutzer und -zielgruppe des Dienstes etwas Neues entdecken und fb links liegen lassen wie ausgedientes Spielzeug, wird es bitter für die fb-Aktionäre. Daumen waagerecht mit Tendenz nach runter.

0 grana 31.05.2012, 07:56 Uhr

Das Facebook-Handy wurde schon...

Das Facebook-Handy wurde schon bei der Suche von großen Investoren herbeigeredet und nun wieder beim Niedergang von Facebook. Wenn eine Milliarde ein kostenloses Programm nutzen, verdient man nichts und wenn die Mehrzahl mit mobilen Geräten keine Werbung konsumieren, verdient man schon wieder nichts. Sobald mehr Werbung auch auf Mobilgeräten erscheint, verschwinden die eine Milliarde ganz schnell, wobei die bereinigten Zahlen weit unter 500 Millionen tatsächlichen Nutzern zu suchen sind.

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.