Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Die deutschen Unternehmen stellen sich auf härtere Zeiten ein

26.07.2012, 16:06 Uhr  ·  Die deutschen Unternehmen stellen sich auf härtere Zeiten ein: Mit dem Industriekonzern Siemens, dem Chemiekonzern BASF, Volkswagen und dem Lastwagenhersteller MAN haben allein vier Unternehmen aus dem Aktienindex Dax Zahlen vorgelegt, die enttäuschten. Zwar beruhigten sich die Anleger am Donnerstag nach den hoffnungsvollen Aussagen des EZB-Präsidenten Mario Draghi zur Stabilität des Euro wieder. Doch die Unsicherheit, die in die Vorstandsetagen Einzug gehalten hat, werde das kurzfristig nicht vertreiben, ist in Frankfurter Finanzkreisen zu hören.

Von

Die deutschen Unternehmen stellen sich auf härtere Zeiten ein: Mit dem Industriekonzern Siemens, dem Chemiekonzern BASF, Volkswagen und dem Lastwagenhersteller MAN haben allein vier Unternehmen aus dem Aktienindex Dax Zahlen vorgelegt, die enttäuschten. Zwar beruhigten sich die Anleger am Donnerstag nach den hoffnungsvollen Aussagen des EZB-Präsidenten Mario Draghi zur Stabilität des Euro wieder. Doch die Unsicherheit, die in die Vorstandsetagen Einzug gehalten hat, werde das kurzfristig nicht vertreiben, ist in Frankfurter Finanzkreisen zu hören. Dort schaut man auch gebannt auf die weitere Entwicklung im Schiffsektor, wo die sinkenden Frachtraten möglicherweise schon im Herbst zu dann schmerzhaften Abschreibungen auf Schiffe führen könnten – was für manche Banken gerade im Norden erhebliche Auswirkungen haben könne.

Zunächst aber hat zum Beispiel Siemens im dritten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres die Kaufzurückhaltung seiner Kunden unerwartet deutlich gespürt und hat sein Gewinnziel in der Folge mit Fragezeichen versehen. Zudem hat sich Siemens wegen der schlechten Stimmung auf den Finanzmärkten vom Börsengang seiner Tochtergesellschaft Osram so gut wie verabschiedet.

Enttäuschung von MAN

Für die Aktionäre von MAN sorgte die Bilanzvorlage für deutlichere Kursabschläge; die Papiere waren im Dax am Donnerstag der Tagesverlierer. Der Gewinn hat die Erwartungen deutlich verfehlt. Zudem sanken die Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen in der Europäischen Union im Juni wegen der Schuldenkrise den fünften Monat in Folge. Auch der Aktienkurs des MAN-Mehrheitsaktionärs Volkswagen konnte von den nur auf den ersten Blick guten Zahlen nicht profitieren. Zwar fielen der Umsatz und das operative Ergebnis im ersten Halbjahr etwas besser aus als prognostiziert. Allerdings schwächte sich die operative Entwicklung angesichts einer gebremsten Konjunktur in Europa im zweiten Quartal ab. Auch der Ausblick blieb hinter den Markterwartungen zurück.

Unsicherheiten haben deutlich zugenommen

„Die Unsicherheiten haben in den vergangenen Monaten ganz dramatisch zugenommen”, sagte Kurt Bock, der Vorstandsvorsitzende des weltgrößten Chemiekonzerns BASF. Der Optimismus, mit dem Bock Anfang 2012 überrascht hatte, ist verflogen. In den Industriebereichen des Konzerns sind die Bremsspuren deutlich sichtbar. BASF setzt deshalb auf seine Öl- und Gassparte und eine kräftige Nachfrage nach Agrarchemikalien. Nach Zuwächsen von Umsatz und Betriebsgewinn im zweiten Quartal bestätigte Bock zwar die Geschäftsziele für das Gesamtjahr. Er garnierte die Bekräftigung aber mit skeptischen Aussagen zur Entwicklung der Konjunktur. Eine Belebung der Nachfrage im zweiten Halbjahr erwartet BASF nicht mehr.

Bessere Nachrichten kamen nur aus der zweiten Reihe der Unternehmenswelt: So steigerte der Werkzeugmaschinenbauer Gildemeister trotz Schuldenkrise und Konjunktursorgen Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr. Der Geldautomaten- und Kassensystem-Hersteller Wincor Nixdorf bekam im dritten Geschäftsquartal zwar die schlechte Stimmung im Bankensektor zu spüren. Der Gewinnrückgang fiel aber nicht so stark aus wie befürchtet.

 

 

 

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 EgonOne 29.07.2012, 01:46 Uhr

Ich finde es passend dass...

Ich finde es passend dass Unernehmer sich der wechselnden Wirtschaftslage anpassen. Das ist richtig so, und Shareholders erwarten das ja auch.
Nach meiner Sicht scheint es besonders gut zu sein fuer Buyouts und Takeovers of einige DAx Unternehmen, deren Aktienpreis so niedrig ist, dass man wohl erwarten koennte dass sich jemand bemueht diese Firmen zu guenstigem Preis zu erwerben.
Heidelberg Druck, Commerzbank sind zwei Namen deren Aktien besonders attractiv erscheinen. Ich bin sicher da gibt es noch viele Andere.
Wann kommen die Venturefunds? Harte Zeiten sind fuer die oft Gute Zeiten.

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.