Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (3)
 

Starbucks: Der Euro sorgt für schlechte Kaffeelaune

30.07.2012, 10:38 Uhr  ·  Mag die Konsumstimmung in Deutschland noch immer gut sein, so hat sich das in anderen Ländern längst geändert. In Amerika, vor allem aber in den europäischen Krisenstaaten beginnen die Menschen sich genauer zu überlegen, ob sie mehrere Euro für einen Kaffee ausgeben wollen. So wird das Zahlenwerk der Kaffeehauskette Starbucks zu einem Frühindikator. Und wenn Starbucks, wie soeben geschehen, seine Ergebnisprognose zurücknimmt, gilt es, hellhörig zu werden.

Von

Mag die Konsumstimmung in Deutschland noch immer gut sein, so hat sich das in anderen Ländern längst geändert. In Amerika, vor allem aber in den europäischen Krisenstaaten beginnen die Menschen sich genauer zu überlegen, ob sie mehrere Euro für einen Kaffee ausgeben wollen. So wird das Zahlenwerk der Kaffeehauskette Starbucks zu einem Frühindikator. Und wenn Starbucks, wie soeben geschehen, seine Ergebnisprognose zurücknimmt, gilt es, hellhörig zu werden. Dann fühlen sich die Menschen nicht mehr wohl. Das gilt im Jahr 2012 noch sehr viel stärker als zur letzten großen Starbucks-Krise, denn damals kamen manche hausgemachten Schwierigkeiten mit einer zu ehrgeizigen Expansion hinzu. Nun aber verdient das Unternehmen gutes Geld, und auch das Umsatzwachstum stimmt, jedenfalls bisher. In Europa aber haben die Umsätze auf vergleichbarer Fläche, also in Läden, die länger als ein Jahr lang geöffnet sind, nicht mehr zugelegt. Hier sei die Lage extrem herausfordernd, hieß es. Die wahrscheinliche Folge davon sind Filialschließungen. Diese Filialen sollen eigentlich Orte zum Wohlfühlen sein. In den Ländern des Euro werden diese seltener, auch im übertragenen Sinn.

 

 

Veröffentlicht unter: Euro, Starbucks, Kaffee

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Sortieren nach
0 EgonOne 01.08.2012, 17:13 Uhr

It's a matter of...

It's a matter of taste.
.
Nun ja, der Euro mag wohl fuer schlechte Kaffeelaune bei Starbucks sorgen, aber zum Glueck haben wir eine lebhafte Konkurrenz in meinen Gefilden, und da scheint kaum eine Ecke in der Stadt zu sein wo jemand nicht Kaffee aller Art braut.
That's free enterprise, in full swing, what?
Ich selbst, gebe meine Stimme McD's, die jeden Morgen ihren Java zu guenstigem Preis anbieten. Dazu noch eine freie Zeitung, WiFi Internet, und multi-screen TV and ich bin dann hell wach um dem neuen Tag zu begegnen. (Disclaimer: Ich bin nicht by McD beschaeftigt, und habe auch keine deren Aktien.) Aber ich mache meinen Teil als Konsument um die "Kaffeelaune" am Leben zu halten.
@fionn -- Ihre werte Cousine in CA hat guten Geschmack was die chocolate-flavoured Latte betrifft. Ich liebe die cinnamon-flavoured Version. Nur scheint mir der Preis von 2$-plus etwas dick.
Ansonsten, enjoy your cuppa, it's one of life's great pleasures.

0 fionn 31.07.2012, 09:29 Uhr

Re Mega-dicke AmerikanerInnen....

Re Mega-dicke AmerikanerInnen. Bei einem Aufenthalt in Californien habe ich eine Cousine besucht. Ich habe gemerkt, dass sie im Supermarkt chocolate-flavour coffee, orange-flavour coffee, vanilla-flavour coffee kaufte...

0 skeptiker01 30.07.2012, 13:11 Uhr

Nur Geduld. Demnächst wird...

Nur Geduld. Demnächst wird das Konjunkturstarbucksometer auch auf der vermeintlichen Insel der Konsumseligen heftig nach unten ausschlagen. Krisenstaat ist Deutschland bereits. Jetzt müssen es nur noch alle merken. Und sie werden es merken. Schmerzlicher als es Kaffeekoch Starbucks recht sein kann.

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.