Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Bertelsmanns Random House beweist: Print kann auch leben

01.09.2012, 12:15 Uhr  ·  So wird das gemacht: Der Buchverlag Random House in New York zeigt dem Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr in Hamburg, wie man in einem Traditionsgeschäft gut verdient. Während das operative Ergebnis von G+J in den ersten sechs Monaten 2012 von 124 auf nur noch 85 Millionen Euro gesunken ist, legt Random House von 69 auf 113 Millionen Euro zu. Der Buchverlag profitiert von seinem Renner, der Erotik-Bestsellerreihe „Shades of Grey", hat aber auch sinnvoll in sein digitales Geschäft rund um das elektronische Buch investiert. Ganz anders bei Gruner + Jahr.

Von

So wird das gemacht: Der Buchverlag Random House in New York zeigt dem Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr in Hamburg, wie man in einem Traditionsgeschäft gut verdient. Während das operative Ergebnis von G+J in den ersten sechs Monaten 2012 von 124 auf nur noch 85 Millionen Euro gesunken ist, legt Random House von 69 auf 113 Millionen Euro zu. Der Buchverlag profitiert von seinem Renner, der Erotik-Bestsellerreihe „Shades of Grey”, hat aber auch sinnvoll in sein digitales Geschäft rund um das elektronische Buch investiert. Ganz anders bei Gruner + Jahr: Dort ist zwar der Rückgang der Anzeigenbuchungen der Hauptgrund für die Misere, aber auch mit Blick auf verlegerische Innovationen im digitalen Geschäft sieht es mau aus. Beide Unternehmen gehören Bertelsmann, dort werden die Konsequenzen gezogen. Deshalb gibt es Lob für Random House und schmallippige Kommentare zu G+J. Entsprechend viel wird sich dort umgekehrt proportional zur Verschwiegenheit ändern. Zur Zukunft von G+J hat sich Bertelsmann bekannt. Ist Noch-Chef Bernd Buchholz endgültig weg, müssen die Gütersloher zeigen, wie sie aussieht. Dass Print leben kann, beweist Random House.

Hier der zugehörige Bericht:

Der Medienkonzern Bertelsmann hat seinen Gewinn auch mit der Hilfe von 30 Millionen verkauften Exemplaren des Erotik-Bestsellers „Shades of Grey” im ersten Halbjahr 2012 um rund ein Drittel gesteigert. Jedoch leidet die Tochtergesellschaft Gruner + Jahr (G+J) unter dem schrumpfenden Anzeigengeschäft, und die Fernsehkette RTL spürt den schwachen Werbemarkt in vielen Ländern Europas.

Wie die Bertelsmann SE & Co. KGaA mitteilte, stieg ihr Konzernergebnis im Saldo gleichwohl um 31 Prozent auf 353 Millionen Euro. Auch der Umsatz legte um 5 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro zu. Ein Extralob verdiente sich in diesem Zusammenhang aber allein die Buchverlagsgruppe Random House: „Grund für diesen Erfolg ist das ungebrochene Wachstum elektronischer Medien und eine große Anzahl von Bestsellern, allen voran die Trilogie ,Shades of Grey‘”, sagte der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe in einer Telefonkonferenz.

Schlagzeilen um Gruner + Jahr

Für Schlagzeilen hatte in den vergangenen Tagen vor allem der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr gesorgt. „Unserem Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr haben rückläufige Anzeigenmärkte in den europäischen Kernländern zu schaffen gemacht”, räumte Rabe nun ein. Zwar blieb der Umsatz bei 1,1 Milliarden Euro stabil. Doch fiel der operative Gewinn, also das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit), um mehr als 30 Prozent auf 85 Millionen Euro. Damit bestätigte Rabe entsprechende Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” zum schlechten Ergebnisverlauf bei G+J. „Ausgehend von den Gesprächen mit den Managern von Gruner + Jahr gehen wir davon aus, dass sich zwar langfristig und strukturell die Anzeigenmärkte nicht positiv entwickeln werden, aber der sehr deutliche Rückgang, den wir im ersten Halbjahr dieses Jahres gesehen haben, sich jedenfalls so nicht fortsetzen wird”, sagte Rabe weiter.

Die Berichte, wonach Bertelsmann die restlichen 25,1 Prozent Anteile von der Familie Jahr übernehmen will, kommentierte Rabe nicht. G+J-Chef Bernd Buchholz hatte am Mittwoch seinen Sitz im Bertelsmann-Vorstand mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Er bleibt aber bis auf weiteres Vorstandschef von Gruner + Jahr. Zur Nachfolge von Buchholz äußerte sich Rabe ebenfalls nicht, auch nicht mit Blick auf die vakante Position im Bertelsmann-Vorstand: „Ich werde keine Personalspekulationen anstellen. Wir werden in enger Abstimmung mit unseren Partnern, den Jahrs, über die personelle Aufstellung und Ausrichtung von Gruner + Jahr sprechen.”

Bisher ein zufriedenstellendes Jahr

Grundsätzlich sei das Jahr für den Bertelsmann-Konzern bislang aber zufriedenstellend verlaufen: „Bertelsmann ist im ersten Halbjahr 2012 so stark gewachsen wie schon lange nicht mehr.” Man habe sich von verlustträchtigen Geschäften getrennt. Auch im Gesamtjahr sollen Erlöse und Gewinn steigen. Eine Konzernprognose über 2012 hinaus sei aber wegen der Euro-Krise nicht möglich: „Wir bewegen uns in einem zunehmend schwierigeren Marktumfeld.” Auf einer Strategieklausur Mitte September will Rabe über Wachstumspotentiale sprechen, um den Konzern unabhängiger von der Werbekonjunktur zu machen. Auf der Tagesordnung steht die Expansion in Schwellenländern, der Ausbau des digitalen Geschäfts, des Bildungsbereichs und des Musikrechtegeschäfts. Große Neuigkeiten, etwa die Ankündigung konkreter Zukäufe, seien dort aber nicht zu erwarten, sagte Rabe. Beim Bieten um die Musikrechte-Kataloge von Warner Music und EMI ging Bertelsmann mit seiner Musikrechtetochtergesellschaft BMG Rights Management, die der Konzern zusammen mit dem Finanzinvestor KKR betreibt, zwar leer aus. Bei EMI könnte aber noch etwas für die Gütersloher abfallen, weil Universal mit der Übernahme auf Bedenken der Europäischen Kommission stieß und möglicherweise Teile von EMI abgeben wird. Interesse hat Rabe auch an dem Wissenschaftsverlag Springer Science+Business, der früher schon einmal zum Konzern gehörte.

 

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 Savall 01.09.2012, 15:10 Uhr

Deutsche Verlage drucken in...

Deutsche Verlage drucken in China. Deutsche Zeitungen vergewaltigen ihre Belegschaften. Print lebt. Oder ist tot. 3000 Insolvenzen seit 2000: http://www.print.de/content/keyword/Insolvenz

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.