Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Boeings Dreamliner: Trotz allem das richtige Flugzeug zur richtigen Zeit

19.01.2013, 15:03 Uhr  ·  Es ist das richtige Flugzeug zur richtigen Zeit, troz aller Schwierigkeiten: Die Welt braucht Flugzeuge wie den „Dreamliner" von Boeing. Wen diese Aussage überrascht, sollte auf die Fakten schauen. Deutlich mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung sind noch nie geflogen; viele von denen möchten dies aber tun. Boeing spürt das in seinen Auftragsbüchern.

Von

Es ist das richtige Flugzeug zur richtigen Zeit, troz aller Schwierigkeiten: Die Welt braucht Flugzeuge wie den „Dreamliner” von Boeing. Wen diese Aussage überrascht, sollte auf die Fakten schauen. Deutlich mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung sind noch nie geflogen; viele von denen möchten dies aber tun. Boeing spürt das in seinen Auftragsbüchern. Mehr als fünfzig Fluggesellschaften haben bisher 848 Dreamliner bestellt. Auch die Schnelligkeit, mit der das traditionsreiche Unternehmen aus Seattle die Produktion gesteigert hat, ist beeindruckend. Nach dem ersten 787-Linienflug Ende Oktober 2011 hat Boeing in nur etwas mehr als einem Jahr 49 Flugzeuge dieses hochmodernen Typs ausgeliefert. So schnell ist Airbus mit seinem neuen Modell A380 nicht annähernd.

Wer mit dem Dreamliner schon geflogen ist, war in der Regel begeistert. Und so ist es: Die neuen Flugzeuge sind einfach besser als die alten. Sie sind leiser und effizienter; eine andere Antwort kann man auf die Entwicklung im Luftverkehr auch gar nicht finden. Aber offenkundig waren die Ingenieure von ihren Entwicklungsideen bis hin zur höchst anspruchsvollen Zusammenarbeit mit diversen Zulieferern auch selbst begeistert – zu sehr begeistert. Die Pannenserie, die den Flugzeugtyp in Amerika und Japan am Boden hält, ist dafür nicht der erste Beleg. Schon der Erstflug hatte sich verzögert. Seither gab es einen Brand an Bord, Bremsprobleme, ein Ölleck im Triebwerk, einen Riss in einem Cockpit-Fenster. Und jetzt hält ein Problem mit einer Batterie an Bord Boeings Hoffnungsträger auf den Flughäfen gefangen.

So werden jene Menschen, die sich von großen Zielen noch inspirieren lassen, um eine Illusion ärmer: Funktionieren Großprojekte denn wirklich nicht mehr, gleichgültig, ob es sich um einen Flughafen für Berlin oder um ein Flugzeug aus Amerika handelt? Doch trotz der Rückschläge darf man zuversichtlich bleiben. Für den Dreamliner gilt jedenfalls, dass die Schwierigkeiten nicht systematisch sind, sondern punktuell – sie haben nichts miteinander zu tun. Das Flugzeug funktioniert; Boeing wird es gelingen, die Probleme zu lösen. Die Airbus-Ingenieure wiederum werden auch aus diesen Erfahrungen für ihr künftiges Konkurrenzmodell A350 viel lernen. Pionierleistungen werden in der Luftfahrt wie im Leben oftmals erst nach langer Zeit belohnt. Aber ohne sie geht es nicht voran.

Hier  auf Twitter folgen.

 

Veröffentlicht unter: Boeing, Airbus, Luftverkehr, Dreamliner, A380, 787

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 Oekooekonom 21.01.2013, 22:56 Uhr

Ich habe mehr als 1000 Mal...

Ich habe mehr als 1000 Mal selbst am Steuerknüppel sitzend abgehoben. In ein Flugzeug, dessen Konstrukteure einen brennbaren und "selbstentflammbaren" Akku eingebaut haben, hätte ich mich nie gesetzt. Und mag das Interieur eines Flugzeuges, in der Holzklasse sitzt man eh nur von Start bis zur Landung, noch so toll sein, wenn das Ding brennt habe ich nix von dem tollen Interieur. Wer brennbare Batterien in ein Flugzeug wegen 10 oder 100 kg Gewichtsersparnis einbaut, hat nicht alle Tassen im Schrank!

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.