Home
Ad hoc

Ad hoc

Unternehmen bestimmen unser tägliches Leben. Aber was bewegt die Unternehmer? Über Trends, Technologien und Menschen, die sie bestimmen.

Klaus Kleinfeld in Davos: "Die Lage der Weltwirtschaft stabilisiert sich"

| 2 Lesermeinungen

„Die Lage der Weltwirtschaft stabilisiert sich", sagt Klaus Kleinfeld, der Vorstandsvorsitzende des amerikanischen Aluminiumkonzerns Alcoa. Allerdings bekalgt er den Einfluss von Spekulanten auf den Aluminiumpreis.

Klaus Kleinfeld, der Vorstandsvorsitzende des amerikanischen Aluminiumkonzerns Alcoa Inc., Pittsburgh, ist auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos ein Stammgast. Deshalb gibt es nur wenige Manager, mit denen man so gut darüber reden kann, welche Stimmung im jeweiligen Jahr in den Schweizer Bergen herrscht. Und seine Bilanz fällt eindeutig aus: „Die Lage der Weltwirtschaft stabilisiert sich”, sagt Kleinfeld im Gespräch mit dieser Zeitung – das sei auch sein Eindruck von der allgemeinen Stimmung in Davos. Sei im vergangenen Jahr noch regelmäßig über den Austritt Griechenlands aus der Eurozone spekuliert worden, sei dieses Thema 2013 von der Tagesordnung verschwunden.

Auch China habe seinen Führungswechsel hervorragend gemeistert. Alle Unkenrufe seien Blödsinn gewesen: „Die Leute dort sitzen fest im Sattel, sind gut qualifiziert und trauen sich etwas zu”, sagte Kleinfeld. Auch die Wachstumsziele seien erreicht worden, deshalb sei er auch zuversichtlich, dass das für das laufende Jahr in China angestrebte Wachstum von 8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreicht werde.

In Europa seien die Befürchtungen über einen Dominoeffekt nach einem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone verstummt. Zudem hätten sowohl die Italiener als auch die Spanier in ihren Reformbemühungen große Fortschritte gemacht, ist Kleinfeld überzeugt. Allzu große Wachstumssprünge müsse man von Europa in diesem Jahr allerdings nicht erwarten.

Zu den Vereinigten Staaten und ihrer konjunkturellen Entwicklung fällt Kleinfelds Meinung differenzierter aus: So erfreuten sich dort Unternehmen wie Boeing eines hohen Auftragsbestandes, auch in der Autoindustrie sei die Wende gelungen, und die Branche knüpfe an ihre Erfolge in der Vorkrisenzeit an. Sehr erfreulich sei zudem, dass ein erstes Anziehen der amerikanischen Baukonjunktur zu spüren sei, mithin eines Marktes, der über Jahre hinweg „tot” gewesen sei. Bedenklich seien allerdings die taktischen Auseinandersetzungen der Politiker im Haushaltsstreit, der einfach nur vertagt worden sei. Diese Streitigkeiten und die permanente Berichterstattung darüber in den Medien belasteten das Verbrauchervertrauen der Amerikaner sehr.

Sein eigenes Unternehmen Alcoa wiederum schlägt sich in diesem Umfeld bisher recht gut: So hat sich der Welt-Aluminiummarkt in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich entwickelt. „Aluminium setzt sich als Werkstoff durch, bis hin zu Produkten der Konsumelektronik wie zum Beispiel dem iPad”, sagt Kleinfeld. Weniger erfreulich sei es da schon, wie sich Spekulanten auf den Rohstoffmärkten verhielten. So habe das Weltmarktvolumen für Aluminium im Jahr 2008 um den Faktor 22 über der echten Nachfrage gelegen. Doch sei dieser Faktor durch die inzwischen sehr viel stärkere Spekulation heute sogar auf 37 gestiegen. „Zum simplen Weltmarktpreis bekommen Sie heute nirgendwo auf der Welt eine Tonne Aluminium”, sagte Kleinfeld. Und das sei durchaus ein neues Phänomen. Grundsätzlich könne man aber davon ausgehen, dass mit einer Stabilisierung der Weltwirtschaft auch die Volatilität auf den Rohstoffmärkten zurückgehe.

Auf diese Volatilitäten stellt sich Alcoa – ebenso wie bei den Wechselkursen – durch eine Art natürliches Hedging ein. So nützte es dem Konzern, dass er auf drei Säulen ruhe. Damit meint Kleinfeld zum einen die Rohstoffförderung (Upstream), zum anderen die Weiterverarbeitung (Midstream) und letztlich die Produktion von Endprodukten, wie zum Beispiel Turbinenschaufeln (Downstream). Gerade im Geschäft mit echten Endprodukten, aber auch bei Weiterverarbeitungsprodukten habe Alcoa zudem seine Innovationsrate deutlich hochgefahren und auf diesem Weg seine Profitabilität gesteigert. In der Rohstoffförderung wiederum sei es darauf angekommen, die Kosten möglichst deutlich zu senken. Hier seien derzeit 15 bis 20 Prozent der Kapazitäten stillgelegt. Zur Absicherung gegen Wechselkursschwankungen helfe wiederum, dass Alcoa in allen Regionen der Welt oft auch mit Produktionsbetrieben vertreten sei. Zusätzliche Absicherungsgeschäfte mache Alcoa nur in seltensten Fällen.

Schon zur Vorlage seiner Quartalszahlen hatte Kleinfeld gesagt, dass die Nachfrage nach Aluminium in diesem Jahr um 11 Prozent auf 23 Millionen Tonnen anziehen werde. Im vergangenen Jahr legte die Nachfrage um rund 7 Prozent zu. Zwar waren die Preise unter Druck, was im vierten Quartal des vergangenen Jahres zu einem Umsatzminus von 1,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar geführt hatte. Doch kehrte Alcoa durch den Erfolg seiner Sparanstrengungen gleichwohl wieder zu einem Gewinn zurück; er erreichte vor Sonderposten 64 Millionen Dollar.

 

Hier  auf Twitter folgen.

 

0

2 Lesermeinungen

  1. Na ob er sich da nicht mal...
    Na ob er sich da nicht mal irrt. Aus meiner Sicht sind die Märkte alles andere als stabil. Ich gehe davon aus, dass sich in den nächsten Monaten und Jahren noch einiges ereignen wird, mit dem derzeit niemand rechnet.

  2. <p>wie schön für uns, diese...
    wie schön für uns, diese beruhigungsspritze. da kann uns allen überall auf der welt ja zukünftig kaum noch was passieren. und zum glück gbt es ja inzwischen auch noch das internet. da kann dann der leser in viel kürzerer zeit herausfinden, was in wirklich interessiert, wonach er tatsächlich sucht, im zusammenhang mit kleinfeld und alcoa.
    http://www.alcoa.com/…/home.asp immerhin hält herrn kleinfeld sein gesicht für nachhaltigkeit ganz persönlich ins fenster. was ein glück also, dass herrn kleinfeld ein doofes deutsches siemensschicksal weiter erspart blieb, nicht?
    und so verantwortete homepage’s a la alcoa haben den vorteil, das sie a. so übersichtlich aufgebaut sind, und b. soviele in die tiefe gehenden infos bieten. toll, nicht wahr? http://www.alcoa.com/…/home.asp
    auch journalistisch anscheinend für manche immer noch schmuddelige themen wie “environment” und “sustainability” finden sich da. sogar webcams betreibt die firma seit 2011 in der nähe ihrer produktionsanlagen inzwischen. warum sowas nicht auch mal eine nachfrage wert sein kann? darf man das in d nicht? immer noch karriereschädlich? http://www.alcoa.com/…/eaglecam.asp
    ok, deutschland ist ja schließlich in allen bereichen weit zurück, warum auch nicht da. wobei wir von der faz und herrn kleinfeld am rande schon auch gerne gewusst hätten, in welchen bereichen alcoas und der welt sich die aluminium-bezogenen co2-emissionen wie entwickelt hätten. “wenn alu-produktion global gleich plus 10%, dann co2-emissionen gleich was?” schließlich handelt es sich um aluminium, einen der energieintensivsten und recylingsensibelsten werkstoffe, nicht wahr? http://www.dradio.de/…/1636384 – nun denn.

Kommentare sind deaktiviert.