Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Sachverständige: Deutsche Forschung braucht ausländische Investitionen

27.02.2013, 09:25 Uhr  ·  Die Globalisierung der Forschung und Innovation zwingt nach der Überzeugung von Fachleuten dazu, die nationale und europäische Innovationspolitik zu überdenken. Das schreibt die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) in ihrem jüngsten Gutachten.

Von

Die Globalisierung der Forschung und Innovation zwingt nach der Überzeugung von Fachleuten dazu, die nationale und europäische Innovationspolitik zu überdenken. Das schreibt die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) in ihrem jüngsten Gutachten. Um sicherzustellen, dass auf den Gebieten der Spitzentechnologie Forschung und Entwicklung (FuE) auch weiterhin in Deutschland betrieben werde, sei es unerlässlich, öffentlich finanzierte angewandte Forschung in außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu halten. Zudem gelte es, ausländische Konzerne dazu zu motivieren, die FuE hierzulande auszubauen und verstärkt mit Forschungseinrichtungen in Deutschland zu kooperieren.

 Eine effektive Förderung der angewandten Forschung könne helfen, als attraktiver Kooperationspartner ausländische Unternehmen – und diese dadurch anzuziehen. Der Blick auf Forschungs- und Entwicklungsstandorte zeige eindeutig, dass es auch hier zu einer immer stärkeren internationalen Arbeitsteilung komme: Unternehmen seien in der Wahl ihrer FuE-Standorte inzwischen sehr mobil und wählten bewusst Standorte, an denen sie von lokal vorhandenem Know-how profitieren könnten, hat die Kommission festgestellt. Daraus könnten Chancen, aber auch Gefahren für den Standort Deutschland erwachsen. Auf sie müsse die Politik Forschungs-, Innovations- und Bildungspolitik in Deutschland angemessen reagieren. Durch das Engagement ausländischer Unternehmen werde der Standort Deutschland in den entsprechenden Bereichen jedenfalls gestärkt, es entstünden attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten für deutsche Forscher und Entwickler. Gleichzeitig sei der Forschungsstandort Deutschland durch die zunehmende Verlagerung von FuE auf den wichtigsten Gebieten der Spitzentechnologie ins Ausland besonders herausgefordert. Denn  deutsche Unternehmen, vornehmlich aus der Pharmabranche, dem Kraftfahrzeugbau, der chemischen Industrie sowie aus den Gebieten Computer, Elektrotechnik und Optik, haben ihre FuE-Ausgaben im Ausland deutlich ausgebaut. Umgekehrt sind ausländische Unternehmen hierzulande schwerpunktmäßig ebenfalls in diesen traditionellen deutschen Vorzeigebranchen mit eigener Forschung und Entwicklung präsent.

 Breite Grundlagenforschung wichtig

Angesichts der Spezialisierung deutscher Unternehmen auf bestimmte Technologiegebiete und der gleichgerichteten Konzentration ausländischer Konzerne in ihren FuE-Aktivitäten in Deutschland spricht sich die Gutachterkommission dafür aus, die bildungspolitischen Anstrengungen und die Grundlagenforschung breit anzulegen, um auch für zukünftige technologische Entwicklungen jenseits dieser Spezialgebiete gerüstet zu sein. Gleichzeitig seien mit einem effektiven Technologietransfer die Grundlagen für eine zukünftige Nutzung neuen Wissens zu schaffen.

„Deutschland wird in den nächsten Jahren die angestrebte hohe FuE-Intensität nur dann erreichen, wenn insbesondere Spitzentechnologien und wissensintensive Dienstleistungen ausgebaut werden“, heißt es in dem Gutachten. Das aber werde ohne weitere Investitionen multinationaler Unternehmen in Deutschland nicht gelingen. Für deren Investitionsentscheidung spielten auch verlässliche finanzielle und steuerliche Rahmenbedingungen eine entscheidende Rolle. Deutschland sei aber eines der wenigen Länder, das bislang keine steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung anbiete.

Steuerlichen Standortnachteil korrigieren 

Wolle Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen geraten, müsse dieser steuerliche Standortnachteil korrigiert werden. „Die entsprechenden Maßnahmen sollten unbedingt zu Beginn der nächsten Legislaturperiode eingeleitet werden“, fordern die Gutachter. Darüber hinaus, so heißt es in dem Text, sollten Entscheidungsträger aus Politik und Wissenschaft regelmäßig im Austausch mit forschungsstarken ausländischen Unternehmen stehen. Erhältlich ist das Gutachten über die Geschäftsstelle der EFI, die beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft angesiedelt ist.   

Der Autor auf Twitter: www.twitter.com/carstenknop

 

Veröffentlicht unter: Universitäten, FuE, Forschung, Entwicklung, EFI

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (6) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.