Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Multinationale Konzerne – und die ganz legalen Steuertricks

12.03.2013, 22:07 Uhr  ·  Über solche Zahlen regt sich mancher Europäer zu Recht auf: Für sein im vergangenen September beendetes Geschäftsjahr hat der Elektronikkonzern Apple einen Steuersatz von nur 1,9 Prozent auf den außerhalb der Vereinigten Staaten erzielten Gewinn gezahlt. Der Grund sind schlechte Steuergesetze in Amerika.

Von

Über solche Zahlen regt sich mancher Europäer zu Recht auf: Für sein im vergangenen September beendetes Geschäftsjahr hat der Elektronikkonzern Apple einen Steuersatz von nur 1,9 Prozent auf den außerhalb der Vereinigten Staaten erzielten Gewinn gezahlt. In Amerika selbst tut Apple bis hin zu ein paar legalen Buchungstricks zwar alles, um die insgesamt ausgewiesene Steuerquote nicht allzu niedrig aussehen zu lassen. Doch dürften die Berechnungen von Analysten stimmen, dass der Konzern dem amerikanischen Fiskus Milliardenbeträge entzieht, weil Gewinne im Ausland liegen bleiben. Mit solchen Strategien steht Apple nicht allein. Andere Vorzeigekonzerne der Informationstechnologie wie Microsoft oder Google spielen dieses Spiel mit, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Zudem ist das Verhalten der Konzerne legal; genutzt wird das Steuerrecht der Länder, in denen die Unternehmen tätig sind – und das in einer eleganten Kombination. Apple & Co. müssen aber unbedingt damit anfangen, das berechtigte Interesse ihrer Aktionäre, den Gewinn nach Steuern zu maximieren, besser mit dem Anspruch auszubalancieren, als Unternehmen gesellschaftlich akzeptiert zu sein. Hier ist das Pendel zu sehr in eine Richtung ausgeschlagen. Und Politiker außerhalb Deutschlands, die diese Unternehmen angreifen und zugleich Steuergesetze erlassen, die genau solche kritisierten Verhaltensweisen fördern, sollten ihre Doppelzüngigkeit überdenken. Dass bessere Steuergesetze wirken können, zeigt sich in Deutschland: Denn hierzulande wurde der reinen Gewinnverlagerung, wie sie von Apple, Google und anderen praktiziert wird, ein Riegel vorgeschoben. Das Instrument heißt Außensteuerrecht, und es verhindert, dass Briefkastenunternehmen zur Steueroptimierung taugen. Es schützt zwar nicht vor allen Tricks, ist aber viel besser als das amerikanische System.

Der Autor auf Twitter: www.twitter.com/carstenknop

 

Veröffentlicht unter: Apple, Google, Amerika, Amazon, Deutschland, Steuern, Tricks

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
2 Peter Stich 14.03.2013, 21:21 Uhr

Außensteuerrecht

Als Test des Außensteuerrechts wäre es interessant zu wissen
a) wieviel Gewinn (in % des Umsatz) Apple in Deutschland offiziell gemacht hat und
b) wie hoch die Steuerlast auf diesen Gewinn war.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.