Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Die moderne Industrie im Meer der Daten

04.07.2013, 16:46 Uhr  ·  Im Prinzip ist alles klar: Wenn Maschinenbau und Elektrotechnik mit der Informationstechnologie verschmelzen, könnten gerade für die deutsche Wirtschaft neue Chancen entstehen. Die Steuerung von Entwicklung und Produktion über das Internet, mit dem Schlagwort Industrie 4.0 charakterisiert, könnte für Deutschland ein Segen sein. Aber nur im Prinzip.

Von

Im Prinzip ist alles klar: Wenn Maschinenbau und Elektrotechnik mit der Informationstechnologie verschmelzen, könnten gerade für die deutsche Wirtschaft neue Chancen entstehen. Die Steuerung von Entwicklung und Produktion über das Internet, mit dem Schlagwort Industrie 4.0 charakterisiert, könnte für Deutschland ein Segen sein, weil die hiesige Industrie ihre Stärken an den Technologieschnittstellen hat, die in dieser neuen Welt der Produktion wichtig werden. Die gewollt-neumodische Bezeichnung Industrie 4.0 soll dabei nichts anderes als die vierte industrielle Revolution zum Ausdruck bringen – nach der Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft, der Massenfertigung mit Hilfe von elektrischer Energie sowie der digitalen industriellen Revolution. Für manchen kann die Bedeutung dieser neuesten Wandlung des Wirtschaftslebens gar nicht hoch genug eingeschätzt werden: „Von der erfolgreichen Bewältigung der vierten industriellen Revolution hängt die Zukunft der deutschen Industrie ab – nicht mehr und nicht weniger. Diese epochale Herausforderung müssen wir nun branchenübergreifend angehen“, glaubt zum Beispiel Martina Koederitz, die Deutschlandchefin des amerikanischen Technologiekonzerns IBM.

Eine wichtige Voraussetzung für den Übergang zur Industrie 4.0 ist ein flächendeckendes und sicheres Superbreitbandnetz zur Datenkommunikation mit hoher Verbindungsstabilität, das es in Deutschland allerdings noch nicht gibt. Zudem müssten sich Arbeitswelt, Arbeitskultur und Bildungswesen verändern – bis hin zu interdisziplinären Lehrstühlen an Universitäten. Schließlich werden gesetzliche Regelungen für einen adäquaten Umgang mit der steigenden Datenmenge gebraucht. Und besonders dieser Punkt bekommt an Tagen Brisanz, an denen umfangreich über geheimdienstliche Überwachungen des Internetverkehrs durch die Vereinigten Staaten oder Großbritannien berichtet und diskutiert wird.

Sorge vor der Cloud

Vielleicht sind diese Sicherheitsbedenken, die Sorge vor Spionageprogrammen und Hintertüren in betriebswichtiger Software, der Grund, warum nicht wenige Deutsche trotz der Chancen die Begeisterung rund um die digitale vernetzte Produktion noch nicht so recht teilen wollen. Gerade wenn damit die Übertragung von Daten in Rechenzentren jenseits der Grenzen des eigenen Unternehmens gemeint ist (also in die Cloud), hat die Zurückhaltung in den vergangenen Wochen wieder stark zugenommen. „Die Computer-Cloud wird in der Automation heute noch nicht nennenswert genutzt“, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA), Kurt Bettenhausen, erst vor wenigen Tagen. Anlass zu dieser Bemerkung war ein Kongress des Vereins Deutscher Ingenieure zum Thema Industrie 4.0. Bettenhausen warnte zudem davor, dass angesichts der Bedenken gerade deutsche Anbieter in dieser Entwicklung letztlich doch das Nachsehen haben könnten.

Würde es den deutschen Anbietern aber gelingen, mit besonders vertrauenswürdigen Lösungen zu überzeugen, wäre die Chance für die hiesige Industrie umso größer. Denn der dezentrale Einsatz vernetzter maschineller Intelligenz eröffnet tatsächlich viele Möglichkeiten, nicht zuletzt zur Verbesserung menschlicher Entscheidungen. Entscheider können durch die Umstellung der Produktions- und Einkaufswelt auf digitale Vorgänge immer häufiger auf riesige Datenbanken zurückgreifen, in denen in Echtzeit Informationen gesammelt werden. Um aus diesen Daten aber weiterführende Erkenntnisse für Einkauf, Produktion und Absatz in der Industrie 4.0 zu ziehen, muss man die richtigen Fragen an die Daten stellen. Und das gilt für Geheimdienste und Unternehmen gleichermaßen.

Der Autor auf Twitter: www.twitter.com/carstenknop

Vom selben Autor: “Amazon kennt dich schon”: https://www.fazbuch.de/buecher/sachbücher-geschenkbücher-e-books/amazon-kennt-dich-schon

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (5) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
1 Wolfgang Hennig 04.07.2013, 19:59 Uhr

Tolle Revolutionsidee.

Und wenn wir dann die, sich weiter öffnenden, Möglichkeiten sofort nutzen
können wir noch schneller wachsen...und noch mehr Möglichkeiten..und nutzen...
und aus dem Rest der Welt machen wir dann Flugplätze und bauen riesige breite
Straßen, für die neuen Groß-LKW's und Wälder holzen wir ab und bauen große
Maschinenparks...und...ach, mir geht das "Automationsherz" auf, als Dipl.Ing.
E-Techn.
Und dann sind die Nr.1 in "Industrierevolution"...
wenn die "Bildungs-Evolution" der "Vernunft" uns keinen Strich durch den "(Alp)-Traum"
macht.

:-)

Jahrgang 1969, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für die Unternehmensberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.