Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Siegerin des Varusschlachtjahres: „Imperium“ in Haltern

13.07.2009, 08:20 Uhr

Von

Möglicherweise wird die «Imperium»-Ausstellung von den Inszenierungen und Events in Kalkriese ausgestochen werden, was die Besucherzahlen angeht. Und in der Tat: Wer in diesen Tagen nach Haltern kommt, um die Schau in der Seestadthalle zu besuchen, wird auf den ersten Metern nicht überwältigt. Zwei Kassen in einem Container, im nüchternen Foyer des Mehrzweckgebäudes links ein großer Stand als Museumsshop, dahinter ein Abstellraum, der als Garderobe hergerichtet ist. Doch nach dem Durchschreiten des dunkel verhängten Eingangs beginnt eine Sensation – ein grandioses Ensemble von Ikonen politischer Kunst in Rom bis in die frühe Kaiserzeit. Seit „Kaiser Augustus und die verlorene Republik” (Berlin 1988) war in Deutschland nicht mehr so viel von dem versammelt, was unser Bild von den Römern geprägt hat. Zum Glück haben die Gestalter der Ausstellung darauf verzichtet, ein postmodernes und politisch korrektes Sammelsurium von Politik, Kultur, Wirtschaft und ‘Alltag’ auszuschütten, wie es zuletzt die Berliner, dann Bonner Ausstellung zur griechischen Klassik den Blick verstellt hatte, als man sich nicht traute, nur das zu zeigen, was an dieser Epoche wichtig war: die Bändigung von Natur und Gewalt durch Schönheit und Teilhabe.
In Haltern ist zu sehen, was an den Römern wichtig war: die Akkumulation von Macht und ihre Transformation in Herrschaft unter der wirkenden Kraft der Kultur. Der Weg war lang. In einem kleinen, schwarz verhängten Vorraum die Dark Ages der frühen Jahrhunderte, erhellt nur durch die beiden Gründungsmythen der Römer: Aeneas, der Flüchtling aus dem brennenden Troja, daneben Romulus und Remus. Der Aufstieg zur Großmacht begann in den Samnitenkriegen, für die in Haltern das Fabierfresko steht, eine Grabmalerei vom Esquilin in Rom. Es ist ein Schlüsselzeugnis. Der Kampf ist in dem Fragment buchstäblich an den Rand gedrückt, im Mittelpunkt stehen ausgestreckte Hände. Sie markieren aber keine Versöhnung, sondern das Bitten des sich Unterwerfenden, das vom römischen Sieger entgegengenommen wird. Darin drückte sich wiederum eine Berechenbarkeit aus, die es dem Schwächeren erlaubte, den Kampf aufzugeben, um in einen (ungleiches) Bündnis mit dem Sieger einzutreten. Wer verstehen will, warum Rom durch Expansion nicht schwächer, sondern stärker wurde, muß bei solchen Schlüsselzeugnissen anfangen. Leider ist auf dem Fresko heute weniger zu erkennen als zur Zeit seiner Entdeckung, weswegen man sich die Erklärung durch eine alte Reproduktion wünschen könnte.

[Alle BILDER wg. Urheberrecht entfernt]

Kritiker dieses Blogs monieren bisweilen, die Einträge seien zu lang. Deshalb hier nur eine Liste der aus meiner Sicht aufregendsten Exponate: Grabmalerei mit samnitischen Reitern, Statuette eines Kriegselefanten mit Wehrturm und Reiter, der Togatus Barberini, das Turiner Caesarporträt, zwei Fragmente der sog. Laudatio Turiae, der bewegenden Grabrede eines namentlich unbekannten Römers auf seine loyale und tapfere Frau, ein Oktavian im Actium-Typus, das Vatikanische Kriegsschiffrelief (im Katalog leider seitenverkehrt abgedruckt), der Clupeus Virtutis des Augustus aus Arles, das Münchener Schmuckrelief mit Bauer und Kuh, mehrere Handschriftenbände augusteischer Dichter, die Inschrift auf der Basis einer Ehrenstatue für Varus aus Tenos, Abgüsse zweier Platten von der Ara Pacis Augustae, der separat klimatisierte und an einen Andachtsraum gemahnende ‘Kaisersaal” mit dem Augustus von der Via Labicana, daneben seine Frau Livia (Zuschreibung unsicher; gesichert dagegen ein ebenfalls gezeigter Porträtkopf), deren Sohn Tiberius, ferner klassizisierende Statuen von Gaius und Lucius Caesar, den beiden Enkeln des Augustus, auf denen alle Nachfolgehoffnungen ruhten, bis sie in jungen Jahren starben. Ein Hoffnungsträger, für antike Verhältnisse geradezu ein Popstar, war gewiß auch der ebenfalls durch eine Statue präsente Germanicus, Großneffe des Augustus und Vater des späteren Kaisers Caligula. Als er 19 n.Chr. überraschend und auf etwas undurchsichtige Weise während einer Mission in den Osten des Reiches starb, mußte ihn die Regierung mit Totenehren überschütten, um das aufgebrachte Volk zu beruhigen. Wer beflügelt von den vielen Höhepunkten der Schau dem Ausgang entgegenschwebt, läuft fast Gefahr, rechter Hand eine unscheinbare Vitrine zu übersehen: die Tabula Siarensis, zwei Bruchstücke einer wunderbar lesbaren Bronzetafel, die diese Ehrungen haarklein aufzählt.
Unerwünschte Aktualität gibt es auch. Zugesagt war die Ausleihe der Fasti Amiterni, eines in Stein gemeißelten Kalenders wohl aus der Zeit des Kaisers Tiberius, auf dem sehr schön die Zeitrhythmen der Römer ablesbar sind: zwölf Monate, dreihundertfünfundsechzig Tage wie bei uns, dann aber eine Achttagewoche, ablesbar an den Nundinalbuchstaben A bis H, Kalenden, Nonen und Iden als Ankerpunkte der Tageszählung, dazu unterschiedliche Tagesqualitäten. Die Tafel hängt im Museum in L’Aquila; sie wurde durch das Erdbeben im Frühjahr zum Glück nicht beschädigt, an Demontage und Abtransport war aber aufgrund der Umstände natürlich nicht zu denken.

Hohes Lob verdienen die Bildschirmanimationen. Sie machen aus rätselhaften Buchstaben – manchmal eher Ritzungen – auf Münzen, Bleimarken und Inschriftensteinen lesbare Texte, indem Sie farbig hervorheben und übersetzen, was wichtig ist – in diesem Fall: die Karrierestationen des P. Quinctilius Varus. Und ein Führer nimmt sich sogar die Zeit zu erklären, was ein Abklatsch ist und wie Epigraphiker durch diese alte Technik immer noch unlesbar Erscheinendes entziffern. Eine Computeranimation zeigt Waldgirmes, jene erst kürzlich ergrabene römische Zivilsiedlung an der Lahn, die den Willen der Römer, ihre Zivilisation mit hohen Kosten auch nach Germanien zu bringen, eindruckvoll unterstreicht. Aber mit Recht zeigen die Bilder eine Stadt under construction, viel Holz, viel Grün ringsherum, sicher noch ein langer Weg, selbst wenn die Varusschlacht nicht geschlagen oder anders ausgegangen wäre.
Der Katalog hingegen läßt Wünsche offen, nicht bei den höchst instruktiven Texten, sondern bei den Bildern. Sie sind zahlreich, und für fünfundzwanzig Euro wird auf gutem Papier viel geboten. Aber wer die Objekte auch zu Hause noch einmal genauer studieren möchte, wird sich oft größere und besser reproduzierte Abbildungen wünschen (und dafür auch gern mehr bezahlen). In den Essays finden sich, um eine ‘Bleiwüste’ zu vermeiden, Bilder eingestreut, die anschließend – etwas kleiner – auch im Katalogteil auftauchen. In der Summe ist aber keines des Bilder so groß und qualitätvoll, daß man es im Detail betrachten kann und mag. Das gilt für den Togatus Barberini, aber auch für einen etruskischen Bronzespiegel, dessen Deutung vorn als sicher, weiter hinten als strittig angegeben wird und dem in jedem Fall eine Umzeichnung fehlt. Die Abbildungen der Hand- und Inschriften sind hier und da nicht lesbar, dienen also nur der Illustration. Wer eine gute Kamera hat, sollte versuchen, von der Tabulas Siarensis (ohne Blitz!) gute Aufnahmen zu machen.

Doch genug der Marotten und Monenda. Für „Imperium” kann nur eine Maxime gelten: Kommt und macht die Augen auf!

Bis 11. Oktober, Einzelticket € 9,00, ermäßigt € 6,00.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 AGottwald 15.07.2009, 08:31 Uhr

Leider nur ist Haltern nicht...

Leider nur ist Haltern nicht gerade im Zentrum der Zivilisation angesiedelt. Und als Nicht-Autofahrer (auch so etwas gibt es in Zeiten von Abwrackprämie und patriotischer Autokaufpflicht) ist es schier unmöglich, den Ort in akzeptabler Zeit zu erreichen. Da hätte man sich doch einen anderen Ausstellungsort gewünscht. Zumindest kann man den Katalog auch im Buchhandel haben. Kann es übrigens sein, daß derzeit kein vernünftiges Überblickswerk zur römischen Kunstgeschichte lieferbar ist? Die Propyläen-Kunstgeschichte hat ja offensichtlich der Tod ereilt. Aber auch bei Prestel, Belser oder Hirmer ist nichts akzeptables verfügbar. Ein Armutszeugnis für die deutsche Verlagsbranche. Ich war schon letztens darüber bestürzt, daß es klassische Historiker so gut wie gar nicht mehr gibt. Polybios nur als Reclam-Heftchen, Livius nur zu prohibitiven Preisen, von einem Ammianus Marcellinus ganz zu schweigen. Traurig, aber wahr. Ihre Blogeinträge sind übrigens mitnichten zu lang. Manchmal würde ich mir sogar noch etwas mehr Vertiefung wünschen. Sie sollten sich die Textlänge nicht von Leuten einreden lassen, deren Aufmerksamkeitsspanne für nicht mehr als 140 Zeichen ausreicht.

Antworten Empfehlen
0 everwood 15.07.2009, 14:44 Uhr

Werter Herr Gottwald, haben...

Werter Herr Gottwald, haben Sie Dank für Ihren Kommentar. Es stimmt schon, Haltern ist nicht gerade ein Verkehrsknotenpunkt. Aber es wäre wohl nicht zuträglich gewesen, zwei Ausstellungsorte auf historischem Boden in der 'Provinz' zu haben und für die dritte etwa nach Köln. Und dort wäre die Schau nur eine unter vielen gewesen. Für die kleineren Orte bedeutete die Dreifachschau eine erhebliche Herausforderung, die auch beträchtliche Anstrengungen und Kreativität entfesselt hat. Andreaes "Römische Kunst" in der Ars Antiqua-Reihe, wegen der Bilddokumentation immer konkurrenzlos, ist zu fairen Preisen immerhin noch via amazon.de antiquarisch zu bekommen. Ein solches Werk stellt heute ein noch größeres verlegerisches Risiko dar als einst, weil es nämlich mit TV/DVD-Dokumentationen, schnell auf den Markt geworfenen Bildbänden und dem WWW konkurrieren muß.

Antworten Empfehlen
0 AGottwald 16.07.2009, 07:19 Uhr

Vielen Dank für den...

Vielen Dank für den bibliographischen Hinweis, ich werde ihn beherzigen. Trotzdem ist es für die Verlagsbranche beschämend, was alles aus dem Umfeld antiker Kultur nicht verfügbar ist. Das betrifft sowohl Quellenedition als auch Darstellungen. Wenn es das ZVAB nicht gäbe, müßte man es erfinden. Die Konzeption von Imperium-Konflikt-Mythos ist sinnfällig und gut gewählt, keine Frage. Der Vorwurf ist eher der Bahn zu machen, die seit Jahren eine Streckenpolitik betreibt, die jeder Beschreibung spottet. Vielleicht wäre es ja auch keine schlechte Idee gewesen, die drei Ausstellungen am Ende in Köln oder Trier noch einmal mit ihren wesentlichen Stücken zusammenzuziehen. Aber man hat ja gelernt, sich zu bescheiden. Wenn das Neue Museum in Berlin erst wieder mit der Antikensammlung bestückt ist, wird es auch wieder einfacher.

Antworten Empfehlen
0 Ritter98 13.09.2009, 23:39 Uhr

Sehr geehrter Herr...

Sehr geehrter Herr Walter, auch ich war recht beglückt von der Halterner Ausstellung in der Seestadthalle (die zweite, im Römermuseum befindliche Ausstellung habe ich an einem Tag dann nicht mehr geschafft). So viele hochkarätige Ausstellungsstücke, eine so prägnante und doch umfassende Vermittlung der römischen Geschichte und der Zeit des Augustus (auch mittels Audioguide)! Jetzt bin ich gespannt, ob die anderen beiden Ausstellungen das Niveau halten. Mit freundlichen Grüßen

Antworten Empfehlen

FAZ Redaktion