Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Schreiben Besiegte wirklich die bessere Geschichte?

11.04.2012, 07:46 Uhr

Von

Als Reinhart Koselleck 1985 seinen nachmals berühmten Aufsatz über Erfahrungswandel und Methodenwechsel konzipierte, notierte er zu allererst antike Geschichtsschreiber, um plausibel zu machen, daß den Besiegten besondere diagnostische Fähigkeiten erwachsen können: „Herodot aus Halikarnass vertrieben; Thuk(ydides) genötigt, seine Heimat als Feind zu objektivieren”. Beide begannen, Zeitzeugen zu befragen und die Aussagen auf Stimmigkeit und Unstimmigkeit zu befragen; sie besuchten Schauplätze, „um Wahrheit zu erkunden”. Die methodischen Zugriffe und die „Nichtidentität mit ihrer politischen Handlungseinheit, in der sie ursprünglich lebten” hingen für den Bielefelder Geschichtsdenker zusammen, wenn auch selbstverständlich nicht im Sinne einer kausalen Notwendigkeit. Koselleck setzt die Reihe fort: „Polybios war Geisel in Rom und mußte ebenfalls durch die Ver­fremdung hindurch, bevor er sich als Fremder mit dem Sieger identifizieren lernte, um dann auf dieser Basis die römische Ge­schichte so zu schreiben, wie sie ein siegreicher Römer in der Identitätskontinuität selber sicher nicht hätte schreiben können. Gewisse politische Distanz gehört offenbar dazu, um einen Er­kenntnisgewinn zu erreichen, der bei der puren Identitätskontinu­ität nicht erreichbar ist. Hinzu kommt eine diachrone Distanz. die ich aber später unter anderen Gesichtspunkten behandeln möchte.

Tacitus war ebenfalls nicht einer, der in den Bürgerkriegswirren der Mitte des I. Jahrhunderts dauerhaft seinen Einfluß in der Poli­tik ausüben konnte, und seine Blickwandlung ist ja für die histo­rische Methode zweifellos von großer Bedeutung, indem er nicht mehr nur nach den Ereignissen und nach den persönlichen Inten­tionen der Menschen fragt, sondern nach der Brechung, die durch die Handlungen und Ereignisse in der Erfahrungsweise der Per­sonen hervorgerufen wird. Darin liegt seine psychologische Über­legenheit, daß er gerade die Unstimmigkeit von Erfahrung und Aussage, von Diagnose und Worten über die Diagnose selber the­matisiert. Er entzieht sich einer vermeintlich realen Ablaufbe­schreibung, um psychologische Reaktionsweisen als die Hinter­grundsfigur seiner Fragestellung zu thematisieren.” Die Reihe wird fortgesetzt, mit Niebuhr, der sich mit Tacitus geradezu identifizierte, mit Machiavelli und Marx.

Koselleck setzt die methodischen Innovationen von Herodot und Thukydides, zumal oral history und Ethnographie (ein Mittel, „um Historie durch räumliche Differenzbestimmungen und daraus ableitbare unterschiedliche Erfahrungserschließungen möglich zu machen”), unmittelbar mit der erzwungenen Erweiterung des eigenen Erfahrungshorizontes in Beziehung.

Die Zeitschrift für Ideengeschichte publiziert im aktuellen Heft „Der Besiegte” das Koselleck’sche Vortragsmanuskript, das er nur unter stärkstem und andauerndem Druck zu einem Aufsatz weiterentwickelte, wie Christian Meier im gleichen Heft erzählt (der Aufsatz erschien 1988). Marcel Lepper liefert einen höchst lesenswerten Kommentar, und Reinhard Mehring seziert, wie das bei Prokop überlieferte Lachen des besiegten Vandalenkönigs Gelimer Carl Schmitt ein Leben lang beschäftigte.

Koselleck wußte natürlich, daß allein die Besiegtenperspektive noch keinen Methodenvorteil generiert; das Gegenbeispiel par excellence, die deutsche Mainstream-Geschichtsschreibung nach 1918 nennt er selbst. Die antiken Zeugen legen nahe, den Umstand des Besiegtseins zu ergänzen durch die Vertreibung, das Unterwegssein, den dadurch möglichen Perspektivwechsel. Die Erfahrung der Niederlage nutzte den weitaus meisten deutschen Historikern nach 1918 nichts, weil sie die Ideen von 1914 nach wie vor für richtig hielten und vornehmlich in den eigenen Archiven den Beweis für deren Richtigkeit suchten. Herodot, Thukydides und Polybios waren dagegen in einem ganz handfesten Sinn Verbannte oder, wie letzterer, interniert. Bei Tacitus, der äußerlich zu den Arrivierten gehörte, Karriere machte und es ins höchste Amt brachte, war die Vertreibung aus dem Paradies der Freiheit eine innere und damit besonders dissoziativ.

Allerdings darf man einen weiteren wichtigen Faktor nicht unterschlagen: Besiegt und vertrieben zu sein erhöht zunächst einmal das Risiko, ums schlichte Überleben kämpfen zu müssen und gar keine Gelegenheit zu haben, Beobachtungen und mußevolles Nachdenken in Einsichten münden zu lassen. Wer als Kriegsgefangener in Sibirien Erz abbauen mußte, hatte dazu wenig Spielraum, anders ein POW, der in Virginia an einer Lageruniversität lernen und die ihm bis dahin unzugängliche amerikanische Politikwissenschaft studieren konnte. Herodot nun wurde zwar vertrieben, aber ihm standen als Mitglied der griechischen Elite in Halikarnassos überall Türen offen; er hatte Gastfreunde auf Samos, in Athen und bei den Westgriechen. Auch der nach dem Verlust einer Stadt verbannte athenische Stratege Thukydides konnte offenbar reisen und in vielen griechischen Poleis Erkundigungen einziehen. Polybios, Mitglied der Führungselite des Achäischen Bundes, kam nach dessen Niederlage als Geisel nach Rom und dort in eines der vornehmsten Häuser der dortigen Elite, der Cornelii Scipiones, wo er sogar zu einer Art Hauslehrer eines zu Großem bestimmten Sprosses der Familie aufstieg und mit seinem intellektuell geschulten Blick die Römer zugleich von innen und von außen betrachten konnte. Materielle Unabhängigkeit sowie Zugang zu auswärtigen Eliten (und deren Wissen) waren also offensichtlich mehr als nur akzidentielle Bedingungen dafür, Geschichte besser, das heißt: informierter, reflektierter und triftiger zu schreiben. Sonst führt der Weg eher ins Ressentiment mit der für dieses typischen aggressiven Verdruckstheit. Und ohne eine gewisse Disposition der Offenheit geht es auch nicht – sonst würden ja alle Reisenden den Kontakt zu den ‘Einheimischen’ suchen und klüger nach Hause zurückkehren. Christian Meier verdeutlicht an Carl Schmitt, wie voraussetzungsreich die bessere Historie der Besiegten in der Tat ist, indem er dessen unveröffentlichtes zweites Glossarium anführt. Meier: „Da heißt es einmal: Der Gescheiterte ist der Gescheitere. Zunächst einmal ist das nur eine Trotzbehauptung: Ich bin zwar gescheitert, aber nun bin ich der Gescheitere. Indes – er hätte etwas daraus machen sollen, eben indem er die Gründe seines Scheiterns schonungslos aufgedeckt hätte, zumindest intellektuell und gern auch nur für sich – aber mit Folgen für sein weiteres Werk.” Ansonsten bleibt in der Tat auch hier nur – auf höchster intellektueller Stufe – das Ressentiment.

postscriptum: Nur wenige Jahre nach Koselleck und offenbar ohne Kenntnis von dessen Aufsatz hat Karl Christ, wie jener Jahrgang 1923, die Linie der exilierten antiken Historiker für die Althistorie als Disziplin ins 20. Jahrhundert verlängert.

 

Reinhart Koselleck, Erfahrungswandel und Methodenwechsel (1988), in: ders., Zeitschichten. Studien zur Historik. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 2000, 27-77.

Karl Christ, Die Verdrängten. Zur Existenz des Historikers, in: ders., Geschichte und Existenz. Berlin (Wagenbach) 1991, 51-89.

Bild zu: Schreiben Besiegte wirklich die bessere Geschichte?

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 HansMeier555 11.04.2012, 11:23 Uhr

Die deutschen Professoren...

Die deutschen Professoren 1918-1933 waren ja nicht besiegt, für sie änderte sich ja nichts. Sie behielten ihre Lehrstühle, ihren Hausbesitz, ihre Rentenansprüche und ihre Privatbibliothek. Vielleicht waren ihre Söhne süß und ehrenvoll im Maschinengefehrfeuer verblutet, aber das hatte man ja in Kauf genommen. . Herodot, Thukydides und Polybios als "finanziell unabhängig" zu bezeichnen, erscheint mir fragwürdig -- als Kostgänger und Hauslehrer waren sie materiell unmittelbar von Gönnern und Herren abhängig. . Ich glaube, wichtiger als die Niederlage oder die ERfahrung des "Besiegtseins" selbst ist das scharfe Bewußstein, dass Niederlagen immer möglich sind und möglich bleiben. Das ist es, was den deutschen Professoren 1919 genauso fehlte wie 1914: Sie waren so rettungslos durchdrungen von ihrer eigenen kulturellen Überlegenheit und der überragenden Tüchtigkeit ihrer Nation (oder gar ihrer "Rasse"), dass sie sich gar nicht vorstellen konnten, irgendjemand könnte ihrer Expansion Grenzen setzen. . Der November 1918 erschein nur als ein peinlicher Rückschlag, eine verlorene Schlacht. Eben darum fühlte man sich zur Revanche berechtigt: Nicht weil der Versailler Friede moralisch "ungerecht" oder "diktiert" war, sondern weil er die Kraft, Größe und Tüchtigkeit der Deutschen leugnete, die Kräfteverhältnisse nicht richtig widerspiegelte. Die Deutschen waren 1919 ausgehungert und demoralisiert, aber immer noch da, potentiell immer noch so stark wie England und Frankreich zusammen. Der Irrtum der Franzosen war, aus der für sie günstigen momentanen Konstellation des Jahres 1918 auf Jahrzehnte hinaus Ansprüche abzuleiten. So als ob Aussicht bestanden hätte, die Deutschen jahrzehntelang von Nahrungsmitteln abzuschneiden. Die deutschen Professoren aber schätzten die REgenerationsfähigkeit der eigenen Nation ganz richtig als sehr hoch ein und setzten darum von Anfang an auf Revanche. Ihr Irrtum lag auf anderem Gebiet -- nämlich in der nationalistischen Vorstellung, dass die Dominanz der "tüchtigen" Völker über die "weniger tüchtigen" natürlich, gottgewollt, rechtmäßig und erstrebenswert sei. . Und das ist es, was am heutigen "Westen", insb. den USA auch wieder so beklemmend wirkt: Die dumm-agressive Selbstgerechtigkeit, mit der er sich zur Dominanz berufen und befähigt fühlt. Die Selbstverständlichkeit, mit der er Anspruch auf "militärische Unverwundbarkeit" erhebt, von der angeblich "das Überleben der Zivilisation der Freiheit" abhängt, etc. . Man hat es nach dem Terroranschlag vom 11.9.2011 deutlich genug gesehen: Die Dummheit der Amerikaner wurzelt in ihrem Glauben an ihre militärische Allmacht. Ihre "Unverwundbarkeit" ist ein Fetisch, welchen in Frage zu stellen dort geradezu einer Gotteslästerung gleichkommt.

Antworten Empfehlen
0 thorwald_franke 11.04.2012, 13:50 Uhr

Ich frage mich, ob...

Ich frage mich, ob HansMeier555 seine Einlassungen nun aus der subjektiven Perspektive des Siegers oder des Besiegten hervorgebracht hat. Jedenfalls schweift der Blick noch einmal nach oben in Uwe Walters Beitrag: "... Sonst führt der Weg eher ins Ressentiment mit der für dieses typischen aggressiven Verdruckstheit. Und ohne eine gewisse Disposition der Offenheit geht es auch nicht ..." . Zu Herodot u.a. im Text genannten Themen die Amazon-Lese-Listen: . http://www.amazon.de/Die-Reisen-des-Herodot-in-der-Welt-der-Antike/lm/RB3TJTHRXX56Z/ http://www.amazon.de/Griechische-und-Römische-Geschichte-Quellen-Romane/lm/R3MPCUX4LM3DWY/ http://www.amazon.de/Zur-Geographie-in-der-Welt-der-Antike/lm/R293G2F0DGZUN6/

Antworten Empfehlen

FAZ Redaktion