Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Erst ab 18: Greuelbilder aus China

16.07.2012, 12:23 Uhr  ·  Auch die Chinesen haben ihre Hölle, Diyu genannt. Gegen die Folterungen dort ist Dantes Inferno ein Wellness-Wochenende. Besonders gruselig sind die Darstellungen im Tanzhe-Tempel westlich von Peking. Der folgende Blogeintrag ist für Personen unter 18 Jahren nicht geeignet.

Von

Von CHRISTIAN GEINITZ

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Auch die Chinesen haben ihre Hölle. Sie heißt Diyu und entspringt einer Kombination aus buddhistischem Glauben, Taoismus und alter chinesischer Jenseitsmythologie. Da sich in Fernost immer alles etwas größer und extremer präsentiert als im Westen, ist auch die Totenwelt noch etwas abartiger. Viele Klöster und Tempel zeigen bis heute wandhohe Gemälde teuflischer Folterszenen, gegen die Dantes “Inferno” nicht viel mehr ist als ein Wellness-Wochenende. Besonders gruselig sind die Ausschmückungen im Tanzhe-Tempel bei Mentougou westlich von Peking, einer der größten und ältesten religiösen Stätten in der Metropolregion.

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Am Wochenende haben wir einen Ausflug dorthin unternommen, glücklicher Weise ohne Kinder! Denn was man sieht, könnte einem Horrorfilm entstammen – und ist mit Sicherheit erst „frei ab 18″. Die Delinquenten werden geköpft, verbrannt, geblendet, zu Tode gemästet, ertränkt und auf viele andere abscheuliche Weisen gequält, von denen Bernado Gui noch einiges lernen könnte 

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Der Glaube an Diyu besagt, dass ein Sünder das Martyrium solange erdulden muss, bis er im Tod einen weiteren Tod erleidet. Daraus erwacht er unversehrt, um – wenn er Pech hat – abermals gemartert zu werden. Das ganze dient der Strafe, Läuterung und Erneuerung, als Vorbereitung zur Wiedergeburt in ein bestenfalls besseres Leben.

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Gegen das komplexe System der Höllen und Vorhöllen sind christliche Vorstellungen vom Purgatorium grobgepinselte Bilderbögen. In China gab es ursprünglich Zehntausende von Stationen und Niveaus, die die Sünder erdulden mussten. Die Anzahl und Länge der Aufenthalte richtete sich nach der Schwere ihrer Vergehen, festgelegt vom König des Fegefeuers, Yama, der auf Chinesisch auch Yan Luowang heißt. Da er sich in seinem Greuelgeflecht irgendwann selbst nicht mehr zurechtfand, stutzte er das System je nach Legende auf acht, zehn oder achtzehn Höllenhöfe zusammen. Dort tun Statthalter Dienst, die Yama-Könige, die zuweilen bestimmten Kundengruppen zugeordnet sind. Chu Jiang zum Beispiel foltert mit Vorliebe Diebe und Mörder.

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Unser besonders bildhafter Tempel in Tanzhe heißt Dizang Dian. Er wurde angeblich vor 1700 Jahren für das Erleuchtungswesen Dizang erbaut – das anderswo Ksitigarbha heißt -, seine heutige Form und die Horrorbilder sind jedoch viel jünger. Sie zeigen Dämonen, die die Verstorbenen mit einer Säge halbieren, in Kesseln frittieren, mit Messern und Beilen verstümmeln, Tieren zum Fraß vorwerfen oder unter Findlingen zerquetschen.

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

„Das soll uns lehren, einander zu respektieren und freundlich zu behandeln”, erklärt Meister Yi Zhao, ein Mönch, der für die religiösen Zeremonien in Tanzhe zuständig ist. „Wer sich nicht daran hält, dem blühen all diese Dinge.” Die Kinder hätten wir ruhig mitbringen können, sagt Meister Zhao noch. Den Erwachsenen jagten die Bilder viel mehr Angst ein – wohl weil sie ein schlechtes Gewissen hätten.

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Zu all dem macht der Totengott Yan ein mürrisches, brennend rotes Gesicht. Er hat Glubschaugen und trägt einen langen Rauschebart. Der Folterkönig ziert übrigens die meisten Scheine des chinesischen Totengeldes, das bei Beerdigungen verbrannt wird. Auf den echten Banknoten ist an genau der gleichen Stelle Mao Tse-tung abgebildet.

***

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Bild zu: Erst ab 18: Greuelbilder aus China

Fotos itz.

Weiterlesen zu China

In der größten Baggerfabrik der Welt

Chinaböller von Adidas. Mit diesem Ball werden wir Europameister! 

(Well, wir hätten es mit ihm werden können, aber lesen Sie selbst…)

Avatar in China. Im Land der Wawayu, das Hollywood inspirierte

Chinesische Medizin. Ein krankes System rappelt sich auf

Entwicklungsland? Chinas Reiche gieren nach dem Super-Porsche – für 1,6 Millionen Euro

Ingenieurmangel? Stellen Sie doch Chinesen ein!

Von Vielweiberei und Glücksspiel. Macao hat Las Vegas längst abgezockt

Merkel und die Langen Kerls. China will die EU nun doch retten

Size does matter, auch unter den Europäern in China. Ein Mastenvergleich.

E-Bikes und Autos statt Fahrräder in China. Vom Sterben einer Spezies

Klimakiller und grüner Vorreiter. Was China in Durban wirklich will

Jetzt kopieren die Chinesen sogar unsere Quadriga! Empörung beim Joggen durch Peking 

 

Veröffentlicht unter: China, Peking, Religion, Mönche, Greuel, Gewalt, Tod, Tempel

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 nailstk 22.10.2012, 12:22 Uhr

einfach nur schrecklich! Die...

einfach nur schrecklich! Die Bilder stellen diese schrecklichen Taten auf überraschend realistische Art und Weise dar.

0 fbossel 16.07.2012, 17:59 Uhr

Danke für den Hinweis. Werde...

Danke für den Hinweis. Werde ich dann wohl demnächst mal besuchen. Da die Info im Artikel fehlt, habe ich mal nach der Adresse gesucht. Diese findet man hier: http://www.thebeijinger.com/directory/Tanzhe-Temple

Jahrgang 1968, Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Peking.