Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Japan bald zahlungsunfähig?

28.08.2012, 12:56 Uhr

Von

Kann man sich das vorstellen? Japan, immerhin die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, ist in wenigen Wochen zahlungsunfähig? Nein, vorstellen kann sich das wohl kaum jemand. Und doch spielen Japans Politiker mit dem Feuer und arbeiten daran, genau diese Situation herbeizuführen.

Der anhaltende Streit zwischen Regierung und Opposition in Japan führt dazu, dass das Land schon Mitte Oktober in erhebliche Finanzierungsschwierigkeiten kommen könnte. Gegen den Widerstand der Opposition hat die Demokratische Partei (DPJ) von Regierungschef Yoshihiko Noda im Unterhaus in Tokio eine Reform des Wahlrechts beschlossen und ein Gesetz verabschiedet, das die Regierung ermächtigt, für das laufende Haushaltsjahr Staatsanleihen auszugeben. Für dieses Haushaltsbegleitgesetz braucht Noda aber auch die Mehrheit im Oberhaus, der zweiten Kammer des Parlaments. Dort hat aber die Opposition die Mehrheit, die er bewusst provoziert hat. Sie droht jetzt damit, dem Gesetz die Zustimmung zu verweigern, solange Noda nicht endlich das Parlament auflöst und Neuwahlen binnen 40 Tagen herbeiführt.

In Japan beginnt das Fiskaljahr am 1. April. Da der Staatshaushalt seit Jahren zu nahezu 50 Prozent über neue Schulden finanziert wird, droht dem Land damit bereits Mitte Oktober die Zahlungsunfähigkeit, wenn das Gesetz zur Ausgabe von Staatsanleihen nicht beschlossen wird. Von diesem Zeitpunkt an könnten die Gehälter der Beamten nicht mehr bezahlt, staatliche Programme zum Wiederaufbau der vom Erdebeben 2011 zerstörten Regionen nicht mehr fortgesetzt und Subventionen zum Kauf umweltfreundlicher Autos nicht mehr gewährt werden. Finanzminister Jun Azumi kündigte an, er werde schon bald bekannt geben, wo die Regierung kurzfristig Ausgaben kürzen wird, um den Zeitraum zu strecken, bis zu dem Staatsanleihen ausgegeben werden können. Er werde dem japanischen Volk sagen, wie er die Zahlungsunfähigkeit bei begrenzten Einnahmen herauszögern will, erklärte Azumi. Bei den Kürzungen werde es keine Ausnahmen geben.

Die Zeit für Japans Regierung wird dabei knapp. Anfang September endet die Sitzungsperiode des japanischen Parlaments. Die Opposition, die Noda zu vorgezogenen Neuwahlen zwingen will, spielt mit ihrer Blockade des Gesetzes zur Ausgabe von Staatsleihen ein gewagtes Spiel. An den Finanzmärkten werden die mangelnde Reformbereitschaft der japanischen Politik und die gegenseitige Blockade schon lange als eines der größten Probleme für den wirtschaftlichen Aufschwung des Landes gewertet. Trotz der hohen Schulden sind die Zinsen in Japan mit rund einem Prozent immer noch sehr niedrig. Wenn Japan aber in den Ruch der drohenden Zahlungsunfähigkeit geriete, könnte sich das schnell ändern. Die Ratingagenturen stuften das Land dann herab, die Zinsen stiegen und der Schuldendienst würde den Spielraum der Politik dramatisch einengen.

 Vor einem Jahr war Japan bereits in einer ähnlichen Situation. Damals stimmte die Opposition am Ende der Ausgabe von Staatsanleihen zu. Inoffiziell heißt es deswegen auch aus japanischen Oppositionskreisen, eine Zustimmung werde es notfalls auf einer außerordentlichen Sitzung des Parlaments Ende September oder Oktober geben – wenn Noda bis dahin ein konkretes Datum für vorgezogene Neuwahlen genannt haben sollte. Zum Schlimmsten werde es nicht kommen, sagte auch ein Vertreter der Regierung. „Die Zahlungsunfähigkeit ist undenkbar.” Spätestens fünf vor zwölf wird Japans Politik eine Mehrheit für die Ausgabe der Staatsanleihen finden. Zu stark haben sich die Politiker in Tokio bereits daran gewöhnt, jedes Problem mit Geld und neuen Schulden zu lösen. Vertrauen in die Finanzpolitik des Industrielandes mit den weltweit höchsten Staatsschulden, schaffen Japans Politiker damit aber nicht.

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1959, Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan und Korea mit Sitz in Tokio.