Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Live von der Demo in Peking!

15.09.2012, 09:48 Uhr  ·  Großdemos sind selten in China, wo das Versammlungsrecht nur auf dem Papier besteht. Trotzdem sind wir in Peking mitten in einen Massenauflauf geraten. Geduldet und vielleicht sogar organisiert wird der Protest von der Staatsmacht, weil er gegen Japan zielt: Peking und Tokio streiten immer aggressiver um einige Inseln im Ostchinesischen Meer. Beide Mächte vermuten dort Ölvorkommen.

Von

Von CHRISTIAN GEINITZ, Peking

Bild zu: Live von der Demo in Peking!

Dass ich das noch erlebe! Auf dem Weg mit dem Rad zum Kindergeburtstag geraten wir mitten in Peking in eine echte Demonstration. Mit allen Schikanen: Flaggenschwenken, Transparenten, aufgebrachtem Skandieren. „Wie in Berlin!” freut sich unser Fünfjähriger, der in Preußen geboren wurde.

Er hat irgendwie Recht, aber in China ist das ein seltener Anblick. Zwar steht die Demonstrationsfreiheit in der Verfassung, de facto aber besteht ein Versammlungsverbot. Vor der Vertretung der Vereinten Nationen versuchen hin und wieder kleine Grüppchen, Plakate zu entrollen oder Petitionen zu überreichen. Aber solche Menschenaufläufe werden schnell aufgelöst, die Protestanten verschwinden dann in Polizeibussen.

Heute ist die Lage anders, denn die Veranstaltung findet mit Duldung, wenn nicht mit aktiver Unterstützung der autoritären Führung statt. Wie die Regierung wettern die Demonstranten dagegen, dass Japan drei umstrittene Inseln im Ostchinesischen Meer von japanischen Besitzern gekauft und somit verstaatlicht hat. Auf das Atoll erheben China, Japan und Taiwan gleichermaßen Ansprüche. Auf Chinesisch heißt die Inselgruppe Diaoyu, auf Japanisch Senkaku. Hier gibt es große Fischbestände und möglicherweise auch Bodenschätze.

Der Streit hat sich immer mehr aufgeschaukelt, jetzt hat Peking sogar sechs Patrouillenschiffe in die Region geschickt. Umgehend bestellte Tokio den chinesischen Botschafter ein, um gegen das, wie man meint, unrechtmäßige Eindringen in seine Hoheitsgewässer zu protestieren.

Bild zu: Live von der Demo in Peking! “Kleine Japaner raus aus Diaoyu! Nieder mit dem japanischen Imperialismus!”

Wegen der Sache hat es schon einige kleinere Demos in Peking und anderswo in China gegeben. Aber unsere heute ist die größte, ja die prächtigste! Die aufgebrachte Menge wedelt mit riesigen roten Fahnen, straßenbreite Spruchbänder fordern die „Rückgabe” der Inseln. Beschirmt und eingehegt wird der Protest von Hunderten Polizisten in normaler und Kampfuniform mit Helmen, Knüppeln, Plexiglasschilden. Der Zug schiebt sich die Liangmaqiao-Straße in Pekings Nordosten hinauf an jener Stichstraße vorbei, die zur japanischen Botschaft führt. Die Vertretung selbst ist großräumig abgeriegelt.

Agenturen melden, es würden Steine und Eier geworfen. Das sehen wir nicht, die ganze Sache scheint ziemlich friedlich zu verlaufen. Nach meiner Schätzung sind Tausende unterwegs, aber so richtig überprüfen lässt sich das nicht. Denn an der Abzweigung zu dem bekannten Einkaufszentrum „Solana” dreht die Prozession auf der anderen Straßenseite wieder um zum Ausgangspunkt. Es könnte durchaus sein, dass sich die Wütenden hinten wieder anstellen – wie im Theater, wenn dieselben Feuerwehrleute oder Soldaten mehrfach über die Bühne flitzen.

Apropos: Viele nennen das Gezanke zwischen China und Japan „Theaterdonner”, „Sturm im Wasserglas” etc. Aber so richtig wohl ist mir bei dem Gedanken nicht, dass sich die wichtigste und die zweitwichtigste Macht in Asien derart in den Haaren liegen. Solche Sachen können auch aus dem Ruder laufen und gewalttätig werden. Deshalb radeln Sohnemann und ich auch schnell weiter zum Kindergeburtstag. Einen Vorteil hat die Demo: Da die Zuwege für Autos gesperrt sind, hat man mit dem Rad herrlich freie Fahrt.

Foto itz.

Weiterlesen zu China:

Tsingtau – mehr als Bier und deutsches Erbe: Maos Bett z.B.

Lösung für Griechenland: Rubbeln wie in China

Chinas schönstes Dorf, um einen Sack Reis umfallen zu sehen

Selbst Merkel kann Airbus in China nicht helfen

Chapeau! Wen Jiabao gibt trotz der Krise Gas

Erst ab 18: Greuelbilder aus China

In der größten Baggerfabrik der Welt

Chinaböller von Adidas. Mit diesem Ball werden wir Europameister! (Well, wir hätten es mit ihm werden können, aber lesen Sie selbst…)

Avatar in China. Im Land der Wawayu, das Hollywood inspirierte

Chinesische Medizin. Ein krankes System rappelt sich auf

Entwicklungsland? Chinas Reiche gieren nach dem Super-Porsche – für 1,6 Millionen Euro

Ingenieurmangel? Stellen Sie doch Chinesen ein!

Von Vielweiberei und Glücksspiel. Macao hat Las Vegas längst abgezockt

Merkel und die Langen Kerls. China will die EU nun doch retten

Size does matter, auch unter den Europäern in China. Ein Mastenvergleich.

E-Bikes und Autos statt Fahrräder in China. Vom Sterben einer Spezies

Klimakiller und grüner Vorreiter. Was China in Durban wirklich will

Jetzt kopieren die Chinesen sogar unsere Quadriga! Empörung beim Joggen durch Peking 

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 dunnhaupt 15.09.2012, 11:49 Uhr

Ein seitens der Regierung...

Ein seitens der Regierung organisierter "spontaner Ausbruch der kochenden Volksseele", wie Goebbels die Kristallnacht nannte, hat immer den Grund, künftige Aktionen im Volk vorzubereiten. Man darf also gespannt sein, wie sich die Lage weiter entwickelt.

Jahrgang 1968, Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Peking.