Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.

10.10.2012, 10:12 Uhr  ·  Kleine und mittlere Unternehmen sind das Rückgrat der Wirtschaft in Deutschland. Und zwar nicht nur in der Heimat, sondern - Überraschung! - auch in China. Drei Viertel der deutschen Betriebe auf dem Wachstumsmarkt gehören zum Mittelstand. Vielen macht die Korruption zu schaffen.

Von

Bild zu: Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.

Von CHRISTIAN GEINITZ

Am Donnerstag und Freitag besucht Außenminister Guido Westerwelle (FDP) zum zweiten Mal in diesem Jahr die Volksrepublik China. In Peking feiert er die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Staaten vor 40 Jahren, im mandschurischen Shenyang (Mukden) eröffnet er ein neues Generalkonsulat; es ist das fünfte in dem Riesenreich.

Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel nach China reist, dann bringt sie stets die ganz Großen der deutschen Wirtschaft mit, die Chefs von VW, Siemens, SAP, Thyssen-Krupp, BASF oder der Bahn. Zuletzt war das im August so. Westerwelle hingegen dürfen auch die Vertreter kleiner und mittlerer Unternehmen begleiten, darunter sogar ein Orgelbauer aus Waldkirch.

Bild zu: Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.

Das ist gut und richtig so, denn der Mittelstand ist unter den deutschen Unternehmen in China genauso wichtig wie in der Heimat. Man hört immer von den großen Erfolgen (und zuweilen von Rückschlägen) der wichtigen DAX-Konzerne in Fernost. Zum Beispiel von den Autobauern Volkswagen, BMW, Mercedes oder Porsche auf dem größten Neuwagenmarkt der Welt. Kaum jemand aber weiß, dass diese ohne die Ortspräsenz ihre deutschen Zulieferer oder Dienstleister aufgeschmissen wären. Und dass auch ganz unabhängig von diesen Platzhirschen China in vielen Nischenmärkten für kleinere deutsche Unternehmen heute hochinteressant ist.

Tatsächlich hält, ebenso wie in der Heimat, in der Volksrepublik vor allem der Mittelstand die schwarzrotgoldene Fahne hoch. Nach Angaben der Deutschen Handelskammer in Peking sind in China derzeit 5000 deutsche Unternehmen mit 220.000 Mitarbeitern ansässig. Drei Viertel davon zählten zum Mittelstand, verfügten also über höchstens 500 Mitarbeiter und einen Umsatz von nicht mehr als 50 Millionen Euro.

Bild zu: Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.

„Deutsche Mittelständler spielen eine wichtige Rolle für die chinesische Wirtschaft”, sagt Kammerchefin Alexandra Voss. Begehrt seien sie wegen ihrer außergewöhnlichen Produkte, der Innovationen und der Qualität. „Die Nachfrage nach hochwertigen Spezialprodukten wird in China steigen, gerade in der Umwelt- und Medizintechnik, wo deutsche Mittelständler besonders stark sind”, erwartet Voss.

Jörg Höhn, der Geschäftsführer des German Centre in Peking, verweist auf die Pläne der Regierung in Peking, den Binnenverbrauch anzukurbeln und stärker auf den Umwelt- und Ressourcenschutz zu achten. „Wenn sich hier die Spreu vom Weizen trennt, haben deutsche Mittelständler mit ihren Qualitätsprodukten gute Aussichten.” Allein im German Centre, das zur Landesbank Baden-Württemberg gehört, sind auf 17 Etagen 100 deutsche Unternehmen untergekommen.

Das German Centre in Schanghai ist sogar noch etwas größer, ein drittes könnte in dem ehemaligen deutschen Kolonialhafen Qingdao entstehen (Tsingtau – mehr als Bier und deutsches Erbe: Maos Bett z.B.; Die Deutschen wollen nicht zurück nach Tsingtau: http://www.faz.net/-gqe-73e0u; In China entsteht der größte Hafen der Welt: http://www.faz.net/-gqe-73a4c ).

Bild zu: Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.

Selbst in Branchen, die schrumpfen, erwarten die Deutschen steigende Aufträge. Der Immobilienentwickler Drees & Sommer aus Stuttgart hat sein Büro in einer Zeit eröffnet, in der sich die Bauwirtschaft abkühlt. Die Regierung bekämpft Spekulationen, die Preise fallen, die ersten Bauträger sind insolvent. „Das beunruhigt uns nicht”, sagt der Geschäftsführer in Peking, Markus Lauber. „Der Schwenk von Quantität zu Qualität kommt uns zugute.” Lauber setzt auf Modernisierung, Wärmedämmung und Energiesparen.

Während Drees & Sommer auf die Zukunft hoffen, illustriert der Maschinenbauer Aura, wie bedeutsam der chinesische Markt jetzt schon ist. Ein Drittel des Umsatzes von rund 30 Millionen Euro erwirtschafte man im Reich der Mitte, sagt China-Repräsentant Li Peng. Die wichtigsten Kunden von Aura, das Anlagen für industrielle Prozesswärme liefert, sind die staatlichen Öl- und Gasförderer.

Zum einen explodiert der Rohstoffbedarf Chinas, des größten Energieverbrauchers der Welt (Gegenwind für Chinas Rohstoffkonzerne). Hinzu kommt, dass der Mittelständler aus der Pfalz den Chinesen ins Ausland folgt. So habe man von Cnooc Aufträge in Indonesien erhalten und von Petro China in Sudan und Iran, sagt Li.

Auch Pfisterer, ein schwäbischer Hersteller von Kontakten in Überlandleitungen, installiert seine Bauteile in Produkte, die Chinesen exportieren. Noch macht der China-Anteil erst 3 Prozent des Umsatzes aus. Aber der Erlös verdopple sich jedes Jahr, sagt Geschäftsführer Jan-Henrik Kuhlefelt. „China ist der wichtigste Markt, also müssen wir hier sein.” Siemens oder ABB ließen dem Familienbetrieb keine Wahl: Wo die Großen hingingen, erwarteten sie eine Präsenz auch ihrer Zulieferer.

Es ist ein typischer Schritt für Mittelständler, zunächst ihren deutschen Kunden nach China zu folgen und dann den chinesischen Partnern in weitere Länder. Üblich ist auch der Weg, den der Familienbetrieb Lechler aus Metzingen gegangen ist. Nach drei Jahren Import entschied sich der Hersteller industrieller Sprühdüsen dafür, in Peking eine eigene Fertigung aufzubauen, um die Kosten zu senken. Heute stammt ein Zehntel des Gesamtumsatzes aus China, der Zuwachs beträgt rund ein Viertel im Jahr.

Bild zu: Was sind schon VW, Siemens, SAP gegen den deutschen Mittelstand? Auch in China nicht viel.

Natürlich plagen die deutschen Mittelständler auch Sorgen, etwa der Patentdiebstahl. Trotz der eigenen Fertigung produzieren Lechler und andere ihre sensibelsten Teile deshalb nicht in China, sondern liefern sie aus Deutschland zu. Die deutsche Regierung müsse die chinesische immer auch auf die Korruption ansprechen, fordert der Geschäftsführer von Lechler in Peking, Qiu Wenguang. Für die Deutschen sei es ohnehin schwierig, Aufträge zu akquirieren. „Wenn dann noch geschmiert wird, woran wir uns nicht beteiligen, dann geht mancher Auftrag erst recht an uns vorbei.”

Li von Aura sagt, sein Unternehmen habe viele Bestellungen kurz vor dem Zuschlag wieder verloren, weil ein Wettbewerber illegal Geld geboten habe. „Am schlimmsten ist die Lage in den Staatsbetrieben.”

Weiterlesen zu China:

Ein Jahr Akte Asien: Bunga Bunga zum Jubiläum – und die schönste Frau der Welt

Live von der Demo in Peking!

Chinesische Medizin. Ein krankes System rappelt sich auf

Tsingtau – mehr als Bier und deutsches Erbe: Maos Bett z.B.

Lösung für Griechenland: Rubbeln wie in China

Avatar in China. Im Land der Wawayu, das Hollywood inspirierte

Merkel und die Langen Kerls. China will die EU nun doch retten

Chinaböller von Adidas. Mit diesem Ball werden wir Europameister! (Well, wir hätten es mit ihm werden können, aber lesen Sie selbst…)

Size does matter, auch unter den Europäern in China. Ein Mastenvergleich.

Nehmt China in die EU auf!

Mondfest im Hochsteuerland China

Chinas schönstes Dorf, um einen Sack Reis umfallen zu sehen

Die Bilder zeigen ein Werk des Automobilzulieferers Leoni in Schanghai. Fotos: itz.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1968, Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Peking.