Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Bargeld für Babies

23.01.2013, 10:34 Uhr  ·  Sie wollen ein Baby? Dafür aber gibt es in Deutschland zu wenig Kindergeld, zu wenig Krippenplätze, zu wenig Elternzeit? Kommen Sie nach Singapur, werden Sie Singapurerin. Denn weil der Stadtstaat mit immer schnellerer Geschwindigkeit auszusterben droht, fördert er nun massiv Geburten.

Von

Sie wollen ein Baby? Dafür aber gibt es in Deutschland zu wenig Kindergeld, zu wenig Krippenplätze, zu wenig Elternzeit? Kommen Sie nach Singapur, werden Sie Singapurerin. Denn weil der Stadtstaat mit immer schnellerer Geschwindigkeit auszusterben droht, fördert er nun massiv Geburten.

Das Programm der „Baby Boosters” führt zu bizarren Verhaltensmustern, zumindest aus westlicher Sicht. Denn vor dem Kinderkriegen steht auch in Singapur die Paarbildung. Um sie pragmatisch-schnell abzuschließen, werden Studenten zu gemeinsamen Ausflügen mit Barbecue und Badmintonspiel auf Staatskosten eingeladen. Auch eine romantische Kahnfahrt auf einem Weiher könnte helfen, oder Blitztreffen mit paarungswilligen Akademikern des anderen Geschlechts. Eine Telefonhotline und die Internetseite „heybaby.sg” bieten Unterstützung bei allen Fragen zum Ungeborenen.  Auf der Webpage erscheint dann sofort ein süßes Herzchen und strahlende Paare lächeln einem entgegen – eine Eheberatung braucht hier niemand, Scheidung ist ein no-go.

Was so munter daherkommt, ist im pragmatischen, zielstrebigen Stadtstaat Singapur natürlich alles andere als zufällig. Sonst würde der – zugegeben reiche – Inselstaat nicht weitere 2 Milliarden Singapur Dollar (1,22 Milliarden Euro) in die Produktion neuer Landeskinder investieren. Dafür bekommen junge Familien jetzt beispielsweise mehr Elternzeit – eine Woche für die Väter, eine weitere, die sie mit ihren Frauen wechseln können – bevorzugten Zugriff auf staatliche geförderte Wohnungen und Prämien von jeweils 6000 Singapur Dollar für die ersten beiden Babys, 8000 Singapur Dollar für Nummer drei und vier.

Der Staat schafft Anreize, weil er sonst wegschmilzt. Bei einer Geburtenrate von 1,2 werde Singapurs Bevölkerung ab 2025 zu schrumpfen beginnen. Schon fünf Jahre früher schwände die Zahl der Arbeitskräfte.

Für die Unlust, wenn es um Kinder geht, gibt es Gründe: Frauen der neuen asiatischen Mittelschicht erkennen den Wert, den ein eigenes Einkommen resultierend aus einer guten Ausbildung besitzt. Zugleich bieten die asiatischen Länder wenig Anreize, die Karriere für Kinder zu unterbrechen oder gar aufzugeben. Die Scheidungsrate wächst, und gerade in den neuen Metropolen wie Singapur wollen die Frauen auf eigenen Füßen stehen – Kinder und auch eine Ehe stehen da im Weg. Das Modell der alleinerziehenden Mutter ist in Asien nicht anerkannt, es bietet den Frauen keine Alternative sondern ist nur eine Notlösung. Zugleich werden die Frauen der jungen Mittelschicht wählerischer. Bei einem hohen Männerüberschuss in den meisten Ländern bleiben gerade die Geringverdiener ohne Ehepartnerin.

Singapur liegt mit seinem Baby-Problem im Trend. Das „graue Asien” wird zur Realität. „Asien zählt zu den am schnellsten alternden Regionen der Welt, angeführt von Japan, China, Korea, Taiwan, Singapur und Hongkong. Sogar Thailand, Indonesien und Vietnam ergrauen rasch”, sagt Frederic Neumann, Asienvolkswirt der Bank HSBC. Er warnt: „Die demographische Dividende einer jungen und wachsenden Bevölkerung, die vor allem Chinas Wachstum im vergangenen Jahrzehnt vorangetrieben hat, verflüchtigt sich schnell.” Bis 2030 wird die Zahl der Senioren über 65 Jahre von rund 300 Millionen in Asien auf 580 Millionen steigen. Im Jahr 2050 wird es dann rund eine Milliarde Alte in Asien geben – mehr als jeder Sechste wird dann älter als 65 Jahre alt sein. Schon 2038 dürfte die Zahl der Senioren in China diejenige Amerikas übertreffen.

Die Folgen für die Volkswirtschaften sind dramatisch: Eine alte Bevölkerung bietet weniger Arbeitskräfte. Damit sinken die Wachstumsraten, werden sie nicht durch sprunghafte Produktivitätsfortschritte vorangetrieben. Zugleich dürfte der Konsum schrumpfen. Denn die klassischen Käuferschichten sind zwischen 20 und 40 Jahre alt. Senioren hingegen sind gerade im mit Versicherungen und Pensionen unterversorgten Asien gezwungen, ihr Erspartes aufzulösen – damit ändern sich auch die Kosten für Kapital, und Investitionen könnten versiegen. Alte Menschen verlangen nach Absicherung, nach anderen Produkten, nach anderen Häusern und Wohnungen, nach Betreuung. All dies kostet Geld. So werden zeitgleich die öffentlichen Haushalte zunehmend belastet – und auch ihnen fehlt es an Geld, die Voraussetzungen für Produktivität zu verbessern. Auffangen können sie die Forderungen einer alternden Bevölkerung allenfalls durch höhere Abgaben derjenigen, die Geld verdienen, die dann aber weniger konsumieren werden. Ein Teufelskreis kommt in Gang.

Fast wäre er in Singapur im vergangenen Jahr durchbrochen worden. Denn nach dem chinesischen Kalender war es das Jahr des Drachen, das als besonders glücksverheißend gilt. Doch musste der Stellvertretende Ministerpräsident bei der Vorstellung der 2-Milliarden-Dollar-Spritze für den Baby-Boom zähneknirrschend einräumen, dass es nur einen „Mini-Drachen-Boom” gegeben habe. Wahrscheinlich stieg die Geburtenrate auf 1,28 Prozent. Und weil nun auch noch das Jahr der Schwarzen Schlange folgt, soll Bargeld die Lust steigern helfen.

 

 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 Simon Bennett 25.02.2013, 01:18 Uhr

So sieht die Zukunft aus

Ich war letztes Jahr in Japan zum ersten Mal gegangen, und hatte keine Krise nach dieser Thema persoenlich gesehen. Ich nahm aber die gemeinsame Pfad unter den Tokyo-Kyoto-Osaka Muster gereisen, ohne raus ins Land zu wandern.

Als lediger Mann, trifft es mich schwer zu wissen, wie eine verschiedene Verwaltung soviel Muehe und Geld nur fuer die Liebe und Glueck ihre Buerger zu sichern. Aber vielleicht wissen wir im Abendland usw. wie durch Spaltung und Geraetsdrehen die Vorstellung der Ehe und Kinder bald zersplitten kann.

Jahrgang 1960, Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.