Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Akte Asien
Akte Asien

In der Welt der Wirtschaft verlagert sich das Gewicht nach Asien. Dreht sie sich deshalb schneller und runder, diese Welt? Oder gerät sie in Unwucht? Mehr

Von und und

Alle Beiträge zum Thema "EU"

Selbst Merkel kann Airbus in China nicht helfen

Bundeskanzlerin Merkel reist wieder einmal nach China. Sie besucht dort auch die einzige Airbus-Fertigung außerhalb Europas in Tianjin. Der Konzern braucht Rückendeckung, denn der Konkurrent Boeing hat in China noch immer die Cockpit-Nase vorn. Bei dem Besuch könnten die Chinesen bis zu 100 neue A320 bestellen, wie sie in China montiert werden. Das ändert aber nichts daran, dass Peking seine Aufträge für Langstreckenflieger auf Eis gelegt hat, weil die EU die Luftfahrt in ihren Emissionshandel einbezogen hat. Gegen diese Vergeltung im Listenwert von 14 Milliarden Dollar kann selbst die Super-Europäerin Merkel wenig ausrichten. Mehr 21.08.2012, 09:58 Uhr von Christian Geinitz 0 1 0

Lösung für Griechenland: Rubbeln wie in China

Griechenland könnte von China lernen, wie man gewitzt mehr Steuern eintreibt. Hier sind Quittungen zugleich Rubbellose. Es winken Gewinne von bis zu 100.000 Euro. Mehr 23.07.2012, 10:26 Uhr von Christian Geinitz 1 0 0

Wenn China jetzt schwächelt, geht es auch Deutschland an den Kragen

Es sah so aus, als ob China abermals die Weltwirtschaft retten könnte. Jetzt das: Export und Import entwickeln sich viel mieser als erwartet, desgleichen die Industrieproduktion, die Investitionen, der Einzelhandel. Besonders bitter ist das für Deutschland, das immer enger mit China verwoben ist. Mehr 11.05.2012, 14:00 Uhr von Christian Geinitz 1 0 0

Merkel und die Langen Kerls. China will die EU nun doch retten

China denkt ernsthaft darüber nach, in die Euro-Rettungsfonds EFSF und ESM einzuzahlen. Zuvor hatte sich das Land nur über den IWF engagieren wollen oder mit Investitionen in Unternehmen oder in die Infrastruktur. Die Ankündigung soll Bundeskanzlerin Angela Merkel stärken, die gerade China bereist und dort als „Madame Europa" gilt. Das exportabhängige China kann es sich nicht leisten, dass die EU als größter Markt und der Euro als zweitwichtigste Devise baden gehen. Mehr 03.02.2012, 04:35 Uhr von Christian Geinitz 1 1 0

Size does matter, auch unter den Europäern in China. Ein Mastenvergleich.

Die EU-Schuldenkrise zeigt, dass vielen Mitgliedern das nationale Wohl wichtiger ist als das der Gemeinschaft. Wer Symbole deuten kann, hätte das schon lange wissen können: Vor den EU-Botschaften in Peking ist mancher nationale Flaggenmast ein klein wenig höher als der europäische. Jetzt wissen wir endlich, wer die guten Europäer sind - und auch, ob Deutschland wirklich eine Hegemonie anstrebt. Mehr 11.01.2012, 06:47 Uhr von Christian Geinitz 1 0 0

Weihnachten in China: Getrübte Feierlaune trotz schicker Schlitten

China feiert sein Jahresendfest einen Monat nach uns. Doch schon zu Weihnachten lässt sich gut Geld verdienen. Allerdings weniger als sonst, denn die Nachfrage aus dem Westen nimmt ab. In Fernost gilt am Ende dieses schwierigen Jahres das, was auf der ganzen Welt gilt: Leise kriselt's im Schnee. Mehr 21.12.2011, 07:45 Uhr von Christian Geinitz 1 0 0

Klimakiller und grüner Vorreiter. Was China in Durban wirklich will

China und die EU geraten auf den UN-Klimakonferenzen immer wieder wegen derselben Vorwürfe aneinander. Stattdessen sollte Europa anerkennen, dass es die Volksrepublik ernst meint mit dem Umweltschutz. Die Chinesen ihrerseits müssen verstehen, dass weitergehende Schritte keine Einbußen an Wohlstand und Lebensqualität bedeuten, sondern einen großen Zugewinn. Mehr 07.12.2011, 15:39 Uhr von Christian Geinitz 5 0 0

Chinas Reiche wollen auswandern. Sie trauen ihrem Land viel weniger als der Westen

Der Westen erwartet von China, abermals die Weltwirtschaft zu retten. Die Chinesen ihrerseits zweifeln an der eigenen Stärke: Panisch verkaufen Millionen Kleinanleger ihre Aktien, unter den Reichen geben 60 Prozent an, auswandern zu wollen. Sie lassen sich auch von IWF-Chefin Lagarde nicht beruhigen, die am Mittwoch in Peking eintraf. Dort fühlt sie sich „angefüllt mit Hoffnung und Zuversicht über die Zukunft". Doch die könnte düster aussehen, wenn der Westen China mit in den Strudel reißt. Mehr 09.11.2011, 08:47 Uhr von Christian Geinitz 4 0 0

Jahrgang 1960, Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

Jahrgang 1959, Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan und Korea mit Sitz in Tokio.

Jahrgang 1968, Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Peking.