Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Soft skills

02.02.2010, 09:05 Uhr

Von

Armer Karl! Was waren wir alle neidisch. Alles ist ihm zugeflogen: Einser-Abitur, Stipendium, Praktikum in London, Bea aus gutem Hause. In Hongkong hat er die Karriere beschleunigt, zurück kam er mit Toptitel, Diners Club Carte Blanche, Schampus und Plätzchen for free im Büro sowie dem Versprechen auf einen Chefposten. Irgendwas mit Internet hat er gemacht, ganz verstanden haben wir das nie, müssen wir jetzt auch nicht mehr: Karls Karriere hat einen akuten Knick.

„Hast Du’s schon gehört?”, hat ein Freund angerufen. „Den Karl hat’s zerrissen.” Klar, wir hatten es alle schon gelesen. So weit nach oben hatte er es zumindest geschafft, dass sein Rauswurf dem Arbeitgeber eine öffentliche Mitteilung wert war. Erfahren haben wir darin natürlich nichts, die übliche Leier auf vier Zeilen: in gegenseitigem Einvernehmen, unterschiedliche Auffassungen zur strategischen Ausrichtung, mit sofortiger Wirkung, stellt sich neuen Herausforderungen. Nun rätseln wir: Was hat Karl bloß angestellt? Hat er Streusalz aus der Tiefgarage entwendet, die Minibar falsch abgerechnet, Geld hinterzogen, Kunden bestochen oder eine Affäre mit der falschen Frau angefangen?

Den wahren Grund werden wir wohl nie erfahren. Bea findet das alles fürchterlich ungerecht und Karl gibt sich wortkarg. Nur die Mail eines boshaften Widersachers hat er weitergeleitet. Kaum war sein Rauswurf publik, hat Karl bereits schadenfrohe Glückwunsche zum Absturz erhalten: “Nein, also dass es Sie trifft! Aber Sie waren auch ein ganz besonderer Scheißkerl.” Karls Antwort fiel auch nicht gerade höflich aus. So viel zum Thema „soft skills” von Führungskräften.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.