Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Hier geht es um die Wurst

09.02.2010, 19:53 Uhr

Von

Es soll Menschen geben, die Samstagvormittags einkaufen – freiwillig! Trotz all der Nervensägen dort: Kinder, die die Zeitschriftenecke verwüsten, tratschende Mütter überall und an der Fleischtheke geklonte Halstuch-Träger samt Gattin, geflochtenem Einkaufskorb und berechtigten Fragen: Woher stammt das Rindfleisch (aha?), war das Tier glücklich (ah, so?), und wie wird der Sauerbraten schön zart (einlegen, ja?).

Mich macht das wahnsinnig. Deshalb betrete ich Supermärkte grundsätzlich nach 21 Uhr, wenn alle Konsumterroristen schlafen oder vorm Fernseher sitzen. Nur vorigen Samstag musste ich mich unter die Horden mischen. Prompt kommt es an der Wursttheke zu einem Zwischenfall.

„Gestern wollte ich 200 Gramm grobe Mettwurst für 89 Cent kaufen”, reklamiert eine reife Dame. „Sie haben mir aber die Feine für 99 Cent gegeben. Da hätte ich jetzt gerne das Geld zurück.”

„Sie haben gestern selbst die Feine gewählt”, entgegnet die Verkäuferin stur. Schon maulen hinten in der Schlange die ersten.

„Habe ich nicht. Ich wollte die für 89.”

„Ihr Pech. Das müssen sie dann auch so sagen.” Die Unruhe wird größer.

„Sauerei”, brüllt die Kundin. „Abzocke.” Die Verkäuferin verstummt. Jetzt starren sie alle an, eine drohende, scharrende Meute. Hier geht’s längst nicht mehr um die Mettwurst, hier kämpfen Kunden um ihre Rechte.

„Gib ihr das Geld”, schreit einer. „Und 200 Gramm von der Groben”, geifert ein anderer. Es riecht nach Blut, Schlägerei, einem Sturm auf die Wursttheke.

„Na gut”, flüstert die Verkäuferin. „Geben Sie mir die Wurst, ich hol’ Ihnen die andere.”

„Die habe ich schon gegessen”, sagt die alte Frau trotzig. Hinten johlen sie, klatschen. Schweigend reicht die Verkäuferin der Dame Geld und Mettwurst, und ich ahne: Der nächste Bürgerkrieg beginnt im Supermarkt. An einem Samstagvormittag.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.