Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Mein schöner Tag

22.02.2010, 06:36 Uhr

Von

Mein Mann malträtiert mich. Seit zehn Jahren sind wir nun verheiratet, glücklich sogar. Nur haben wir drei Kinder, zwei Jobs und ein Problem: Er ist besessen von der Idee, ich könne mir einen schönen Tag machen.

Die Furcht sitzt tief. Sobald er nicht bis ins Detail hinein über meinen Tagesablauf informiert ist, wähnt er mich bei einem Ayurveda-Wellness-Treatment, in einer Schoko-Wannenkur oder gar beim Gesichtspeeling. Er argwöhnt, ich könne mit anderen arbeitsunwilligen Müttern heimlich Champagner schlürfen, Sushi-Häppchen rollen und über Männer lästern. Oder er wähnt mich, noch schlimmer, bei der Buchung eines Selbstdarstellungs-Workshop. Und das, obwohl das Action Painting-Seminar im Altmühltal Jahre zurückliegt, genau wie die Tanztage mit Dimitri.

Um meinen Mann zu verwirren, schalte ich das Handy gelegentlich einfach aus oder gehe nicht dran. Das kommt einer Kriegserklärung gleich, denn für ihn beweist das: Seine Frau gönnt sich einen Mittagsschlaf, sie stählt ihre Bauchmuskeln oder schlendert mit den Kindern gemütlich durch die Botticelli-Ausstellung. Dass ich Schreiben könnte, der Gedanke käme ihm nie. Und selbst wenn: Schreiben ist aus seiner Sicht nur Hobby, zumindest bei mir.

Ich gestehe, in manchen Momenten habe ich über eine Therapie nachgedacht. Aber kürzlich kam mir eine bessere Idee. Ich bin für drei Tage auf einen Termin nach Berlin gefahren. Und er musste den Alltag mit unseren drei Kindern übernehmen. Unter anderem einen Geburtstag in einem Indoor-Spielplatz – an einem schneeverhangenen Nachmittag. „Du Arme,” stöhnte er nur. Der Neid auf meine schönen Tage ist seither wie weggeblasen.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 geldim.org 22.02.2010, 11:41 Uhr

Im Stress des Alltags hat Ihr...

Im Stress des Alltags hat Ihr Blog so etwas Erfrischendes, Aufbauendes an sich. Er ist wie Seelenmassage mit Lacheffekt in einer beauty-farm. Übrigens, ein gelegentlich heimliches Champagner-Frühstück mit Freundinnen und dabei ab und zu über Männer lästern, während der Mann die Kinder versorgen darf, ist auch schon die reinste Ayurveda-Kur. Beste Grüße Maria

Antworten Empfehlen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.