Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Felix und die abgetakelten Polit-Profis

02.12.2010, 14:10 Uhr

Von

Erinnern Sie sich noch an Felix, unseren Freund aus dem Todestrakt eines Global Players? Ein ebenso leidiger wie ehrgeiziger Kerl, zeitweise kalt gestellt von Ignoranten aus Übersee. Jetzt ist er frisch verliebt, einen neuen Job hat er auch. Alles prima, eigentlich. Nur weigert er sich, noch mal in dieser Kolumne aufzutauchen: Felix will sein Glück für sich behalten. „Hast Du sie noch alle?”, mailte  er nach seinem vorerst letzten Einsatz an dieser Stelle. Außer sich vor Wut, dass er (obwohl behutsam anonymisiert) womöglich auffliegen könnte.  „Felix, in der Zeitung schreiben sie über jemanden, das könntest Du sein”, hatte ihm ein Kumpel erzählt. Reines Glück, dass er nicht nachhakte, ob wir uns kennen.

Seither redet Felix mit mir nur noch das Nötigste. Voller Angst, journalistisch ausgebeutet zu werden. Überhaupt spüre ich in meinem Umfeld gewisse Beklemmungen, es wächst die Zahl derjenigen, die sich als potentielle mediale Opfer sehen. Selbst Jule und Nina gebärden sich schon wie abgetakelte Polit-Profis: „So habe ich das nie gesagt”, maulte die eine neulich. „Du hast meine Sätze total verdreht, völlig aus dem Zusammenhang gerissen”, schimpfte die andere. Und immer komme Hannes zu gut weg.

Ach Herrje, was sind die alle zimperlich: Was soll der schwedische König sagen? Gegen den Schmutz, den der über sich lesen muss, ist dies ja wohl der familienfreundlichste Platz in Europas Unterhaltungsgeschäft. Gäbe es nur mehr Menschen wie Armin, ein kecker Fußballer, den ich während meines ersten Praktikums in einer Sportredaktion kennen gelernt habe: „Lieber mit einem Eigentor in der Zeitung”, hat der immer gesagt, „als gar nicht.”

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.