Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Vegetarisches Restrisiko

08.06.2011, 09:04 Uhr

Von

Die Ernährungswende kommt, daran besteht kein Zweifel. Ernährungsberater an Schulen und Kindergärten distanzieren sich bereits deutlich von der jahrelang zelebrierten Rohkost-Euphorie. Wie könnten sie den Kindern noch guten Gewissens Salat oder Gemüse-Dips andrehen? „Iss fünf am Tag” haben unsere Krabbelkinder vor Ehec gelernt – das ist jetzt Vergangenheit.

Fleisch ist das neue Gemüse. Lieber mal auf die Beilagen zum Rindwürstchen verzichten, ist im Zweifel sicherer. “Döner ohne alles” ist jetzt angesagt. Denn egal, ob spanische Gurken oder norddeutsche Killersprossen schuldig sind oder nicht, es bleibt ein vegetarisches Restrisiko. Selbst wenn der Europäische Gerichtshof in einigen Jahren herausfindet, dass militante Metzger Gülle auf die Rohkost-Saaten gekippt haben, wird dem Gemüse von jetzt an ein fader Beigeschmack anhaften wie Kachelmann nach seinem Freispruch. Früchte, Sprossen und Knollen werden herhalten müssen für allerlei wilde  Verschwörungstheorien: „Gärende Rieslingtrauben schuld am Klimawandel” werden die Schlagzeilen lauten. „Algenaufstand vor Japan löst Tsunami aus” oder „Gerüchte um ‚Super-Papaya‘ aus dem Po-Delta verhelfen Berlusconi zum Wahlsieg.” Auch wird bewiesen werden, dass die Kartoffelfäule das Risiko einer Raucherlunge um 385 Prozent steigert, die Prinzessin auf der Erbse sich hochgeschlafen hat und Adam dem armen Schneewittchen einen vergifteten Apfel aus dem Paradies angedreht hat, woraufhin die Feministin Alice Schwarzer alle Knusperhexen und Bissgurken auf immer und ewig von jeglicher Schuld freispricht – ganz ohne Beweise.

 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 kcw1 07.07.2011, 06:36 Uhr

Alles Unfug! Sollte...

Alles Unfug!
Sollte der Blog im Ansatz ernst gemeint sein bleibt festzuhalten: Tierische Nahrungsmittel sind und bleiben bei Nahrungsmitteln mikrobiologische Gefahrenquelle Nummer eins. Jeder der auf ein medium oder rare gebratenes Stück Fleisch nicht verzichten will, alle Anderen sind doch kulnarische Banausen oder potentielle Vegetarier, setzt sich einem Restrisiko aus. Auch waren Nahrungsmittel, anders als veröffentliche Meinungen suggerieren, nie mikrobiologisch weniger belastet als Heute. Ist der Blog nur rundweg polemisch, na dann ist er halt einfach schlecht geschrieben, hinkende Vergleiche, abgeschmackte Bonmots. Immer noch besser als wieder mal einem medialen Alarmismus auf den Leim gegangen zu sein!

Antworten Empfehlen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.