Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Turbulenzen im Tor

29.09.2011, 10:18 Uhr

Von

Puh, das ist wieder eine Woche: Gleich am Montag sorgt ein Brief vom Finanzamt für innereheliche Turbulenzen, Jules Mathe-Depot fällt am frühen Nachmittag auf einen Tiefststand und dann kündigt Nina ihren geordneten Ausstieg als Torwart der “F1″ an, was heftige Unruhen innerhalb des Fußball-Teams auslöst. Irritierte Eltern rufen an, um sie vor dem Schritt Richtung Weltuntergang (sprich: Transferunion mit einer minderwertigen Mannschaft) zu warnen.

Nicht einmal denken dürfe sie daran, fleht der Trainer in einer Telefonkonferenz und ringt ihr ein Schweigegelübde ab. Der Papst schaut vorbei, will vermitteln – doch zu spät, allein die Rückzugsgerüchte reichten aus: Die Gegner wetten auf Sieg, Ninas Mitspieler verscherbeln panikartig ihre Trikots. Und Daniel, der blondgelockte Libero, fordert von ihr im Falle eines Komplettausfalls einen großen, roten Rettungsschirm, den sie – notfalls auch ohne ausgereiften Stabilitätsmechanismus – ans Tor basteln soll.

Die Stimmung hier zu Hause können Sie sich vorstellen: Der Hausfrieden befindet sich im freien Fall. Jule droht mit Stützungskäufen völlig überbewerteter spanischer T-Shirts. Nina träumt von üppigen Boni als Ballerina und Hannes kündigt seinen Kumpels die Freundschaft auf, weil sie 1,5 Milliarden Bauklötze verzockt haben und ihm nun keine Wachsmalstifte mehr leihen. Kurz erwäge ich, aus dem Fenster zu springen, entscheide mich dann aber für eine Partie “Mensch-Ärgere-Dich-Nicht”.

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.