Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Mails um Mitternacht

12.12.2011, 09:33 Uhr

Von

Meine Emailbox quillt über: Einladungen zu Adventsfeiern, Baumschlagen, Krippenspiel, Bläserkonzert und Erinnerungen an diverse Weihnachtsmarkt-Standdienste. Das Übliche halt. Erstaunlich aber sind die Sendezeiten: 0:59, 23:48, 4:01, 5:33.

Ja, drehen jetzt alle durch, arbeiten bis in die Tagesrandstunden hinein? Oder wollen sie sich bloß wichtigmachen? Stets im Einsatz, oder? Erreicht die Unart übereifriger young potentials unser Privatleben? Muss ich mitmachen? Vielleicht schenkt mein Bruder seiner Patentochter ja mehr, wenn ich ihm um 3.01 antworte, dass Nina sich Torwarthandschuhe wünscht und das „Piratenkommanto mit Waffenarsänal für 7,99 Euro”. Vielleicht verzeihen die anderen Mütter mir eher, dass ich den Instrumente-Fahrdienst für die Orchester-Kinder quittiere, wenn ich das nachts verkünde? Gibt es dazu Studien? Sollte sich das nämlich auszahlen, könnte ich es durchaus so hindrehen, wie bei der Waschmaschine, die wir so programmieren, dass sie morgens früh schon wäscht. 

Denn Zeit hab ich zu solch ungemütlichen Stunden nicht. Gestern Abend habe ich für Jule spontan ein Seminar „Anlegen eines Druckverbandes” einberufen und morgens um vier musste ich drei Kurzreferate für anderthalb Zuhörer (mein verschlafener Gatte und ein hellwacher Fünfjähriger) erfinden: Los ging‘s mit der äußerst spannenden Frage „Wie fällt man in Ohnmacht und ist das gesund?”, es folgte „Mama, was ist eigentlich Dankbarkeit?” und endete mit „Jedes Kind kann schlafen lernen – auch Du, Hannes!”

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 RaoulLuebeck 13.12.2011, 10:05 Uhr

Von wegen "Stille Zeit" -...

Von wegen "Stille Zeit" - Im Moment wird wahrlich ein wahres Feuerwerk an Aktivitätsinitiativen abgebrannt. Wir halten uns da raus, soweit es eben geht und genießen zuweilen den Ausklang des Jahres um Kraft und Ideen für 2012 zu sammeln.
Hier eine kleine Geschichte über einen Opa und seinen Enkel und was wir von Kindern noch lernen können (nichtkommerzieller Link) -
goodnewstoday.de/.../liebe-lieber-luis-liebe%E2%80%A6

Antworten Empfehlen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.