Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Wählen ist doof und ungerecht

12.06.2012, 19:25 Uhr

Von

Als pflichtbewusste Mutter und Staatsbürgerin habe ich unsere Kinder zu ebensolchen pflichtbewussten Staatsbürgerinnen/Staatsbürger zu erziehen. Das ist wichtig. Wichtiger denn je, wie man derzeit überall in Europa sehen kann. Und bisweilen mühsam: Haben Sie schon mal versucht, Freude am Wahlrecht zu entfachen? Schwierig.

Hannes zum Beispiel darf im Kindergarten jeden Morgen wählen, wo er spielen möchte. Wählt ein Kind Blau, darf es im Atelier basteln, nimmt es Rot, darf es ins Bauzimmer, Rosa ziehen die Mädchen für die Puppenecke.

Hannes weiß, was er will: Grün, Turnhalle. Jeden Tag, “ist doch klar”. Aber so einfach ist das nicht. Mal legt die Erzieherin keine grüne Klammer ins Körbchen, mal ist er als Letzter dran und es gibt nur noch Rosa. Manchmal schnappt er sich Grün – und die Erzieherin nimmt es ihm wieder weg: “Das hattest Du schon beim letzten Mal.”

Hannes Fazit: “Wählen ist doof und ungerecht.” Eine Diktatur würde er unbedingt vorziehen, so lange er das Sagen hat.

Jules Erfahrung in der 7.Klasse ist nicht minder demokratiezersetzend: “Nie bekommt man, was man will.” Für die Projektwoche durfte sie zwischen 40 Angeboten wählen: Ein Favorit plus eine Handvoll Alternativen waren anzukreuzen.

Ein Einfluss der Wahlzettel auf das Ergebnis ist nicht zu ermitteln: Jule wollte ins Handball, jetzt dreht sie einen französischen Film. Voraussetzung dafür war, dass die Kinder den Film zu Hause schneiden können. So, so.

Klassenkameradin Isabel, ein Tennis-Ass, wollte die Rückhand trainieren, ist aber bei den Klimaforschern gelandet. Paula muss batiken, Rosanna zum “Schwitzen im Schwimmbad”. Gemeinsam ist ihnen, dass sie die Kurse nicht gewählt hatten.

Nur Larissa darf zum Handball – obwohl sie die Wahlunterlagen nicht abgegeben hatte. Alles klar? Dann spricht auch nichts mehr dagegen, Hunde und Erdbeeren wählen zu lassen, wie es die Documenta-Chefin fordert.

 

 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 PaulaPilcher 21.07.2012, 15:57 Uhr

nette Anekdoten, aber die...

nette Anekdoten, aber die Gleichsetzung von auswählen und wählen funktioniert nur dank der Ungenauigkeit unserer Sprache, cf. choisir vs. élir, to choose vs. to elect.

Antworten Empfehlen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.