Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (3)
 

Top-Event Einschulung

22.08.2012, 07:20 Uhr

Von

Eltern sollten sich nie fragen, ob es sinnvoll ist, was sie für den Nachwuchs alles tun. Kürzlich brach Hannes in Tränen aus, weil ihm im Laden eine Schultüte mit Dinosauriern sooo gut gefiel, wir sie ihm aber nicht kaufen wollten. Ich hatte schließlich einen ganzen Samstagvormittag im Kindergarten mit Pappe, Kleber, Schere und anderen Müttern gekämpft, um ihm eine zu basteln. Eine richtig tolle. Mit Fußballer drauf. Nummer 16, wie Philipp Lahm. Alles wie von Hannes gewünscht. Und dann das Gezeter! Was hätte ich in der Zeit alles erledigen können – Schuhe putzen, Body shapen, Bestseller schreiben.

Wie man es auch dreht und wendet, die Opportunitätskosten für das Basteln sind hoch anzusetzen. Der soziale Druck ist noch höher. „Wie, Ihr habt eine gekaufte Schultüte?” Dem Vorwurf der seelisch-moralischen Vernachlässigung wollte ich uns bei der Einschulung nicht aussetzen, alles muss passen.

Es bedurfte also einer generalstabmäßigen Planung, denn die Fallen lauern bei so einem Top-Event im Leben eines Sechsjährigen überall. Wie begehen wir den Tag? Wer wird eingeladen, was kommt in die Tüte? Mit Zeitungspapier, Gummibärchen und einer Uhr ist es längst nicht mehr getan. Ein iPhone gehört zur Schüler-Grundausstattung, Springmesser, Krügerrand, ein Bündel Schweizer Franken, ein Gutschein für eine Mars-Expedition, Ritalin-Bonbons und, ganz neu für Erstklässler, eine Extraportion Somatoliberin, das auch dem mattesten Hirn auf die Sprünge hilft.

Und dann gehen wir fein essen, im ersten Restaurant am Platze, das wir wohlweislich – ist unsere dritte Einschulung, wir kennen die Engpässe! – vor einem Jahr schon gebucht haben. Es wird schön, wunderschön. Hoffentlich. Es sei denn, Hannes heult wieder.

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Sortieren nach
0 EgonOne 22.08.2012, 14:28 Uhr

Kein Wunder der liebe...

Kein Wunder der liebe Hannes heult. Ich selbst war nah dran.
So viel Stress. So viele Entscheidungen. Dann noch die schmerzliche Sache mit der A-Liste fuer Einladungen -- oder war es die B-Liste. Sowas kann die staerkste Person ins Wackeln bringen.
Sie, meine werte Bettina Weiguny, haben mein Mitleid und mein volles Verstaendis so einen Top_Event zu produzieren. Das waer ein Job fuer Hollywood Producers oder Olympic Event Organizers.
Ich wurde auch von so einer Situation mit meinen damals Suessen konfrontiert, allerdings waren die Zeiten einfacher, und wir hatten kaum Somatoliberin oder dergleichen.
Da hiess es immer, wenn das Jammern zu stark wurde "Take an Aspirin. Go to bed, and tell me about it tomorrow."
Es war nicht immer erfolgreich, aber letzten Endes schleppte ich den Sproessling zum Privatflugplatz bei uns in der Naehe. Wir strappten ihn fest in den Doppeldecker, und Henry mein Nachbar flog ihn ueber die Landschaft fuer eine halbe Stunde, ohne dem Henry sein Flugzeug zu verkotzen. In der Tat, unser kleiner Richard, war ganz begeistert und vergaß was ihn stoerte. Danach war sein Lebensgang klar: Er wollte Flugzeugkonstukteur werden.
Es ging aber nicht ueber Flugmodelle hinaus, und wie so oft im Leben, sieht die Zukunft anders aus.
Jetzt spielt er Jazz Piano --- und ich hoer zu.
I feel your pain, Bettina Weiguny -- and your delight.
Pax vobiscum

Antworten Empfehlen
0 lutz-breunig 22.08.2012, 11:48 Uhr

Es geht hier um die Frage...

Es geht hier um die Frage der Wertschätzung von "Geschenken" und die Erfüllung tatsächlicher oder vermeintlicher "Wünsche"; diese Wertschätzung erhält man über Gegenleistung; und die bleibt aus, wenn man den Bedarf falsch eingeschätzt hat ;-)
Das ist das Prinzip!

Antworten Empfehlen
0 stimmviech 22.08.2012, 08:29 Uhr

Ein iphone für einen...

Ein iphone für einen Erstklässler? Ich merke, ich bin nicht mehr von dieser Welt.

Antworten Empfehlen

Jahrgang 1970, freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.