Berlin ABC

Berlin ABC

Wir fahren durch die Hauptstadt

Auf die Länge kommt es an

| 7 Lesermeinungen

Morgen, am 9. Juli will Andreas W. Dick die längste Berliner U-Bahnfahrt über alle Linien durchführen.

DickBahn

Also ungefähr das, was wir für dieses Blog auch machen. Ich gehe aber davon aus, dass er nicht überall aussteigt, um zu schauen, was um die Bahnhöfe herum los ist. Die Fahrt beginnt um 09.30 am Berliner Hauptbahnhof mit der U55 und Andreas erwartet, dass es nicht länger als neun Stunden dauert. Anderswo wird solcher Quatsch als „Aktion“ bezeichnet, Andreas macht es zum Spaß. Jedenfalls hat er sich im Interview bei den Kollegen von radioeins so angehört.

Ich fände es ja irgendwie unangenehm, ein Hobby zu haben, bei dem ich durchgehend unter Tageslichtbaschluss existieren müsste, aber Andreas ist Wiener und bei denen ist ja eh alles ein wenig morbider als bei unsereinem (um hier mal ein wenig landsmannschaftliche Voreingenommenheiten zu kolportieren).

0

7 Lesermeinungen

  1. Kein End-Rekord
    Ha … Rekord wird nicht funktionieren! Auf mindestens einer Linie gibt es Schienenersatzverkehr, d.h. er muss das irgendwann wiederholen oder jemand anders schnappt ihm später den Rekord weg.

    • Das heisst, wir könnten eine Art Betriebsausflug an die Haltestelle machen, an der er in den SEV umsteigen muss, und ihn hänseln. Harhar…

  2. Der sportliche Ehrgeiz
    liegt – wenn ich es richtig verstanden habe – aber schon darin, das komplette U-Bahn-Netz in der *kürzesten* Zeit abzufahren. Ich habe von Herrn Dick ein schönes neues Fachwort gelernt: Insellinie. Gemeint ist die U55, weil sie keine Verbindung mit dem restlichen U-Bahn-Netz hat.

  3. Titel eingeben
    Das erinnert an den sympathischen Roman „Auf ganzer Linie“ von Keith Lowe. Dort wird versucht, an einem Tag das gesamte U-Bahn-Netz Londons abzufahren.

    • Keith Lowe
      Hat er die Idee eventuell da her?

    • @ Jeeves: Nö.
      Herr Dick sagt im Radio-Interview, dass sein Sohn im Guinnes-Buch aus dem Jahr 1984 von entsprechenden Rekorden gelesen habe. Der Roman von Keith Lowe stammt aus dem Jahr 2001. Die Idee ist doch viel zu naheliegend, um so jung zu sein. Schon die „Reise um die Erde in 80 Tagen“ beruht auf einem ähnlichen Prinzip.

Kommentare sind deaktiviert.