Berlin ABC

Kaiserin-Augusta-Straße

Ich halte Tempelhof schon länger für den südlichen Geheimtipp Berlins. Dummerweise bezieht sich das weniger auf den Teil Tempelhofs, in dem ich lebe, sondern auf den Teil, der außerhalb des sogenannten Hundekopfes, also des S-Bahnringes liegt.

Verlässt man an der Kaiserin-Augusta-Straße die U6, findet man nicht nur eine gute Einzelhandelsinfrastruktur und schöne, kopfsteingepflasterte Alleen voller Altbauten, sondern auch das Wenckebach-Klinikum (die Nähe zu einem Krankenhaus gewinnt mit zunehmendem Alter auch zunehmend an Wichtigkeit und ich werde nicht jünger) und einen weiteren Park, der sich östlich des Tempelhofer Damms zum Park-Enseble gesellt, von dem ich neulich schonmal erzählt hatte.

Der Franckepark macht den Eindruck, als sei hier ein Gletscher durchgewandert (das ist genau die Art Landschaft, in der ich mich – abgesehen von der Küste – am wohlsten fühle). In seiner Mitte befindet sich eine große Senke, ein sogenannter Toteiskessel. Toteiskessel entstehen, wenn ein einzelner, vom Gletscher abgekoppelter Eisblock verschüttet wird und dann irgendwann abtaut. Solche Kessel füllen sich gerne mal mit Grundwasser, so dass man hinterher einen hübschen, kleinen Badesee vorfindet.

Einen solchen See gab es Ende des 19. Jahrhunderts auch im Franckepark, er hieß „Krummer Pfuhl“, man konnte gegen Eintritt darin baden, aber dann wurde irgendwann der Teltowkanal gegraben, der Grundwasserspiegel sank ab – und jetzt liegt am Boden der Senke nur noch ein kleiner Teich, aus dem das Damwild trinkt, das 20-köpfig im Tiergehege rumlungert und demnächst teilweise umgesetzt werden soll, denn im Gehege ist zu wenig Platz für so viele Tiere.

Ich bin schon reichlich davon begeistert, ein – mehr oder weniger – eigenes Wildgehege im Bezirk zu haben, muss es mir aber leider mit Idioten teilen, die dafür verantwortlich sind, dass der Hirsch des Geheges im Herbst 2015 verstarb, weil die einen ihn (falsch) gefüttert und die anderen ihren Müll über den Zaun geworfen haben, den er auch gefressen hatte, so dass er schließlich verendete.

Aber auch ohne Hirsch kann ich den ganzen Tag auf der Bank im Park sitzen und den verbliebenen Weibchen beim Chillen zusehen (oder was Hirsche halt den ganzen Tag so machen). Momentan tragen sie ihr Winterfell. Das ist nicht ganz so hübsch. Aber ich hab gehört, es soll auch wieder ein Sommer kommen.