Home
Berlin ABC

Berlin ABC

Wir fahren durch die Hauptstadt

Scharnweberstraße

| 7 Lesermeinungen

Gelegentlich fährt die Berliner Untergrundbahn oberirdisch. Weithin bekannt ist, dass die U1 das macht. Die Bilder von einer gelben U-Bahn, die bei der Bülowstraße oder der Oberbaumbrücke durch den Hintergrund fährt, haben wir tausendmal im Fernsehen und zigmal im Kino gesehen.

Aber auch die U6 kommt im Norden für ein paar Stationen aus dem Boden heraus. Der Bahnhof Scharnweberstraße in Reinickendorf ist der erste oberirdische Richtung Alt-Tegel.

IMG_0128

Und obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, nicht hässliches mehr ins Blog zu schreiben, weil davon schon genug hier im Internet steht, ist mir in der Gegend um den Bahnhof – und darum geht es hier ja hauptsächlich – nichts wirklich schönes aufgefallen. Das hier ist eine dieser Gegenden, bei denen ich mich immer frage, was wohl, außer niedriger Wohnungspreise, noch andere Gründe dafür sein könnten, dort zu siedeln.

IMG_0110

Der Bahnhof selbst ist eingefasst von zwei dieser komplett ungemütlichen, mehrachsigen Straßen, von denen die eine auch noch der Zubringer zur Stadtautobahn ist. Der Berliner fährt mit seinem Auto auf allem, was mehr als eine Spur pro Richtung hat, als befände er sich auf einer reinen Kraftfahrstraße, auf der niemand außer ihm etwas zu suchen hat. Wenn er gerade die Stadtautobahn verlasse hat, erst recht. Die Gegend ist also sehr laut. Außerdem ist der Flughafen Tegel nicht weit, was – je nachdem, wie der Wind steht – den Umgebungslärm deutlich erhöht. Falls man ihn hinter den Flugzeugen, die hier wirklich sehr tief fliegen, überhaupt noch hört.

### 

Also ab in die Seitenstraßen. Die sind sehr breit und großteils von hübschen Häusern bestanden, aber hier gibt’s nix, das irgendwie zum flanieren einladen würde. Ich vermute, die Achsen und der Lärm verhindern, dass sich hier eine Infrastruktur ansiedelt, die zum Verweilen einlädt und gleichzeitig niemand sich hier ansiedeln mag, der gerne flanieren würde, so dass die Katze sich hier in den Schwanz beißt. Auf der Straße habe ich auch kaum Menschen gesehen.

IMG_0119

Aus dem Augenwinkel hatte ich in der Nähe des U-Bahnhofs eine „Patisserie“ gesehen und mir gedacht, dass ich nach dem frustrierenden Spaziergang dann ja wohl wenigstens ordentlich Gebäck in mich hineinschaufeln könnte, habe mich reingesetzt, die Menschen im Laden waren sehr freundlich, mir ein Stück Käsetorte bestellt… und einen gefühlten Industriekuchen bekommen, der so oll geschmeckt hat, dass ich ihn nichtmal fotografieren mochte.

Ich kenne nicht alle Gegenden in Berlin, aber von allen, die ich kenne, ist die Gegend um den Bahnhof Scharnweberstraße diejenige, in die ich freiwillig als letztes ziehen würde. Gleichwohl finde ich die Vorstellung interessant, der Flughafen Tegel könnte irgendwann mal geschlossen werden. Dann wird es hier – zumindest in den Seitenstraßen – schlagartig leise, aber die breiten Straßen und hübschen Häuser bleiben stehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich dann zwar freiwillig hierher ziehen wollen würde, es mir dann aber nicht mehr leisten kann. Hochmut -> Fall… man kennt das ja…

1

7 Lesermeinungen

  1. Bus zum Berliner Landesarchiv
    Hallo Holgi,

    den besten Grund, den ich kenne, am U-Bf Scharnweberstraße auszusteigen, ist der Bus der Linie 221 zum Berliner Landesarchiv am Eichborndamm 😉

    Ein spannender Ort der kostenlose Recherche in der wirklich umfangreichen Geschichte unserer Stadt!
    http://www.landesarchiv-berlin.de/lab-neu/home.htm

  2. Doch, da ist was!
    Die „Osteria Emilia“ in der Scharnweberstraße ist ein wahres Schmuckstück, wenn auch optisch ein klein wenig zweifelhaft. Und „Daggi’s Einflug 1“ ist nicht nur dem Namen nach interessant („Cocktailbar + Musikcafé), sondern lässt auch Raum für wohlige Spekulationen: wo sich wohl „Daggi’s Einflug 2“, „3“ etc. befinden?!?

  3. Titel eingeben
    der Biertempel (ohne 2) ist in der Konradinstraße

  4. Demütigend
    Ohnehin muss es doch für eine Gegend demütigend sein, wenn für 26 der 29 Stationen der Linie die Bahn wie es sich gehört unter die Erde gelegt wird, aber gerade hier bei der Scharnweberstraße ist es ja sowieso egal, wie es aussieht, da darf die U-Bahn auch oben fahren.

    • Ich finde ja, dass es eher cool aussieht. Also, vielleicht nicht an der Scharnweber, aber so prinzipiell 😉

Kommentare sind deaktiviert.