Home
Literaturblog

Literaturblog

Fünf Tage Trubel: Wir bloggen von der Buchmesse

Ein Spektakel inmitten erschreckender Ruhe

Ullstein feiert sein neues Blog, Hanser seinen Literaturnobelpreisträger. Für den ersten Zweck reichen zwei Stunden. Für den zweiten ist die Nacht nicht lang genug.

© Julia BährDüsternis bei Ullstein, erhellt von erhellenden Filmchen

Der Ullstein Verlag befand sich bisher nicht im Verdacht großer Jugendlichkeit. Aber wenn er sein neues Blog vorstellt, lockt er tatsächlich eine Rotte junger, schöner Menschen zu Pastrami-Sandwiches in die Bar Maxie Eisen. Allerdings gelten dabei strenge Regeln: Um 19 Uhr geht’s los, ab 20.45 Uhr werden A-ha und Cyndi Lauper gespielt, und um 21 Uhr ist der Spaß dann endgültig vorbei. Letzteres bedeutet allerdings nur, dass jeder ab sofort für die Getränke selbst zahlen muss. Da reißen die Besucher sogar die Terrassentüren auf, um schneller verschwinden zu können.

Weiter zu Hanser in den Mantis Roof Garden. Das ist jener Ort, an dem traditionell Dumont seine Messeparty feiert. Dem Verleger Jo Lendle gefällt es dort offenbar so gut, dass er diese Sitte bei seinem Wechsel nach München übernahm. Und es gibt einiges zu feiern an diesem Tag, schließlich ist der neue Literaturnobelpreisträger Patrick Modiano Hanser-Autor. Spät am Abend ergreift Lendle Mikrofon und Wort – auf Englisch, den vielen ausländischen Gästen zuliebe, und dann auch noch auf Französisch, und alles in einem Zustand der Rührung und mit mehr Champagner als Blut in den Adern. Herta Müller sei an diesem Abend auch kurz dagewesen, aber nun schon wieder weg, erklärt er. Der Gedanke, Herta Müller habe auf der Dachterrasse untermalt von Disco-Musik in eine Brezel gebissen, ist allerdings so fremd, dass man ihm nicht glauben mag.

Steht hier irgendwo Herta Müller?

Dass er bereits einen Anruf aus Schweden erhalten habe mit genauen Richtlinien, was die geeignete Kleidung zu so einer Nobelpreisvergabe sei, erzählt Lendle noch. Lackschuhe seien nahezu unverzichtbar. Daraufhin verläuft sich die ganze Veranstaltung auf der Terrasse. Nur wer später wieder an die Tanzfläche kommt, kann bestaunen, wie Janne Teller nahezu im Alleingang mit wirbelnden Armen und zappelnden Beinen durch die Bude fegt. Ein kleines Spektakel auf einer ansonsten erschreckend ruhigen Party.

Julia Bähr

0