Home
Literaturblog

Literaturblog

Fünf Tage Trubel: Wir bloggen von der Buchmesse

Hasten statt Fasten

| 1 Lesermeinung

Vom Faultier lernen heißt chillen lernen.© Picture AllianceVom Faultier lernen heißt chillen lernen.

Hinter dem Stand der Deutschen Bibelgesellschaft ist ein Café. Als fromme Anhängerin des Tortenglaubens  (erstes Gebot: Du darfst ganz viele Torten haben) wäre ich deshalb beinahe achtlos an der Bibelparade vorbeigegangen. „Augenblick mal!“ brüllt es mir da von der Bühne entgegen. Arnd Brummer, Chefredakteur von Chrismon, stellt dort nämlich das Motto der evangelischen Fastenaktion vor: „7 Wochen ohne Sofort“ lautet es 2017.

„Augenblick mal! Beantworte meine Mail!“, ruft Arnd Brummer, und die Menschen rennen an ihm vorbei, als hätte er sie wirklich gerade für ein Versäumnis gemaßregelt. Außer mir bleibt nur ein Mann mit Prinz-Eisenherz-Frisur stehen, direkt vor der Bühne, er sucht wohl irgendwie den Thrill. Dabei soll es hier ums Runterkommen gehen, um Entschleunigung, ums Mails mal ein paar Tage nicht checken. Aber keine Chance, dies ist die Buchmesse, alle sind beschäftigt. Also, alle außer Prinz Eisenherz und mir offenbar.

Jedes Jahr ruft die Kirche ein solches Motto aus. Jedes Jahr! Man kriegt ja so wenig mit, nicht wahr. „Du bist schön – 7 Wochen ohne Runtermachen“ habe es schon gegeben, berichtet Brummer, und sofort möchte man selbst Fastenaktionen starten: „7 Wochen ohne Sinn und Verstand“, „7 Wochen ohne Brokkoli“, „7 Wochen ohne vorgegebenes Motto“. Aber dafür muss man ja immer zuerst eine Kirche gründen, und wie lange das wieder dauert.

Arnd Brummer jedenfalls hält sich wirklich sehr tapfer oder zumindest laut, „7 Woche ohne Verve“ wären übrigens auch okay. Er hat ja auch in vielen Dingen so recht! Empört schaue ich die vorbeieilenden Menschen an. Diener des Mammons, Stressjunkies, Sklaven ihres Terminkalenders! Bestimmt zwei Minuten stehe ich so ganz ruhig da. Dann muss ich halt leider auch weiter.

7

1 Lesermeinung

  1. Rumhängen lernen
    🙂

Kommentare sind deaktiviert.