Literaturblog

Literaturblog

Die Frankfurter Buchmesse 2018

Das war die Messe

| 2 Lesermeinungen

© DPALeserflut am Messesamstag

Die Messe ist, wie wir jedes Jahr an dieser Stelle zuverlässig kalauern, wieder einmal gelesen. Und im Gegensatz zu den meisten davor hatte sie ein bestimmendes Thema: Die Leserschwundstudie, die alarmierende Zahlen über die Buchbenutzung zumindest im deutschsprachigen Raum erkennen lässt und die Hilflosigkeit der Verlage angesichts eines augenscheinlich wegbrechenden Geschäftsmodells. Was tun? Man weiß es nicht, testet aber vorläufig alles, sogar dieses Internet.

Und sagt die Messeparty ab. Was die feierwütigen Massen nicht wirklich interessiert, denn die stellen sich einfach mit einem Getränk irgendwohin. Die Rowohlt-Party fehlte, aber dann wurde es zunehmend egal. Im Literaturhaus bekam man ohnehin immer und egal wann man auftauchte eine Flasche Bier, was wirklich nicht das Schlechteste ist, was man über eine Kulturinstitution sagen kann, die in einem etwas übertriebenen Marmorschlösschen haust.

Außerdem wurde ein Haufen Preise verliehen, und man bekam viele Bilder von glücklichen Autoren zu sehen. Dass der wichtigste Preis diesmal wegen Zank in der Jury nicht verliehen wurde, riss auch keine große Lücke. Man bastelte eine Zwischenlösung. Vielleicht war es überhaupt die Messe der gebastelten Zwischenlösungen, und die funktionierten ja alle ganz gut. Zeit also, sich darauf zu besinnen, dass es gar nicht viel braucht, keine großen Rahmen, keine Repräsentationen. Eine Flasche Bier wäre halt gut, aber zur Not geht eben jemand zum Kiosk.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse, wünschen ein gutes Lektürejahr, was angesichts der vielen starken Neuerscheinungen kein Problem darstellen dürfte, und lesen uns im nächsten Jahr wieder!


2 Lesermeinungen

  1. Ein perfekter Kommentar - und schade, dass
    Frau Diener wohl ein Jahr lang nicht mehr schreiben oder veröffentlichen möchte. Aber was ist schon ein Jahr? P.S.: Google hat von wohl auch aus dem Programm von Wissenschaftsverlagen im letzten Jahr evtl. mehr Auszüge veröffentlicht als je zuvor. selten hat man mehr Sekundärliteratur zur Literatur gelesen, als in den letzten 12 Monaten – wenn auch online. Dafür aber überall auf der Welt – und zu geringen Kosten.

    • Keine Bange, das steht nicht zu erwarten! Nur in Sachen Buchmesse werden Sie sich wohl 12 Monate gedulden müssen.

Kommentare sind deaktiviert.