Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Kurz und knapp: Den alten Lehrer lieben lernen

28.03.2011, 09:32 Uhr  ·  Wenn manche Europäer das Stichwort Manga hören, dann verfallen sie in Klischeevorstellungen von großen Kulleraugen, exzessiver Gewaltdarstellung oder Schulmädchensex. Das ist Unsinn. Und das beste Gegengift sind die Comics, pardon: Manga von Jiro Taniguchi. Seine jüngste in Deutschland erschienene Arbeit ist die Adaption eines Erfolgsromans: "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß".

Von

Jiro Taniguchi ist der angesehenste lebende Manga-Zeichner – zumindest im Westen, wo sein klarer ruhiger Stil allen denen ein Balsam ist, die in Manga eine hektische Erzählform sehen, die den Comic angeblich in längst überwundene Banalität zurückführt. Dass eine solche Generalisierung Quatsch ist, muss gar nicht eigens betont werden. Andererseits hat die Begeisterung für Taniguchi, der keinen Hehl aus seiner Vorliebe für europäische Vorbilder wie Moebius macht, auch genau den Richtigen getroffen. Denn dieser Zeichner ist ein Meister seines Fachs.

Das zeigt schon ein Blick auf den Umschlag seines neuesten Werks, den ersten Band von „Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß” (erschienen bei Carlsen). Das Meer von Kirschblüten, in das Taniguchi den Kopf seiner Protagonistin Tsukiko, einer Frau von Ende dreißig, einfasst, könnte aus einem der farbprächtigen Holzschnitte von Kawase Hasui stammen. So wie dieser Künstler in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts einen neuen westlich beeinflussten Stil in seinem Genre populär machte, ohne die eigene japanische Herkunft zu verleugnen, tut es auch Taniguchi. Und er hat mit dem Roman von Hiromi Kawakami eine Vorlage gewählt, die in Japan wie Deutschland (und etlichen anderen Staaten) ein großes Publikum fand.

Die Geschichte von Tsukiko, die auf ihren alten Japanischlehrer Harutsuna Matsumoto trifft, mit dem sie die gemeinsame Einsamkeit in den Nachtbars von Tokyo bekämpft, ist federleicht erzählt und ebenso gezeichnet. Comic wie Roman schaffen mit jeweils unterschiedlichen Mitteln ein grandioses Doppelporträt, ohne dass die subjektive Perspektive Tsukikos verlassen würde. Daraus ist eine der schönsten Literaturadaptionen geworden, die es im Comic bislang gibt. Wie soll man das Vierteljahr bis zum Erscheinen des zweiten Bandes bloß überstehen? 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.