Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Runde Sache, aber bitterböse

28.11.2011, 10:32 Uhr  ·  Rudi Klein ist der Meister des schwarzen Humors in der deutschsprachigen Cartoon-Landschaft. Der Wiener ist urkomisch und unverwechselbar. Und nun gibt es endlich einen dicken Band mit seinen Zeichnungen.

Von

Hinter mir im Regal im Büro stehen seit Jahren drei kleine quadratische Bände, die der Zweitausendeins-Verlag 2003 publiziert hat, alle sind mit Cartoons von Rudi Klein gefüllt und tragen den Obertitel „Bibliothek der reich bebilderten Verzweiflung”. Paradoxerweise nehme ich sie vor allem dann gern zur Hand, wenn die eigene Verzweiflung groß ist. Man sollte meinen, dann will man nicht noch mehr Sentiment dieser Art sehen, doch Klein versteht es wie kein anderer, aus tiefster Traurigkeit sardonisches Gelächter erschallen zu lassen. Und wenn ich erst mal wieder lache, ist das Schlimmste schon vorbei.

Aber wenn ich darüber nachdenke, dass seit 2003 kein weiterer Rudi-Klein-Band mehr bei Zweitausendeins erschienen ist, könnte ich gleich wieder verzweifelt werden. Was ist bloß mit den Deutschen los, dass sie den österreichischen Großmeister Klein nicht derart schätzen, dass seine Bücher stapelweise neben den Kassen der Buchhandlungen liegen – dort also, wo das präsentiert wird, was zu Hunderttausenden verkauft wird? Klein hätte es verdient, und alle Leser sowieso.

Nun jedoch hat ein österreichischer Verlag (Czernin, Wien) einen wahren Prachtband mit Arbeiten von Rudi Klein zusammengestellt, und zu allem Überfluss wurde die Drucklegung auch noch durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, durch die Arbeiterkammer Wien und durch die Stadt Wien selbst gefördert. Tu felix Austria! Und wir glücklichen Deutschen (wenn das Buch über die Grenze gelangen sollte)!

„Alles Gute” heißt es. Besser noch wäre „Alles gut” gewesen, denn genauso verhält es sich mit den darin abgedruckten Zeichnungen. „Alles Gute” impliziert doch eher, hier wäre all das versammelt, was Klein an Geniestreichen gezeichnet hätte. Nonsens! Es ist nur ein Hors d’oeuvre, mehr nicht. Der Mann ist schließlich seit mehr als zwanzig Jahren im Geschäft, und was sind da schon ein paar hundert Seiten, auch wenn sie nicht klein und quadratisch, sondern groß und hochformatig sind? Hoffentlich kommt bald noch mehr von all dem Guten, was da so erschienen ist.

Kleins Figuren sind unverwechselbar, weil sie wie kleine Zuckerhüte geformt sind, unterhalb deren Spitze das Gesicht vorn drangepappt ist. Kurze Extremitäten ergänzen die Physiognomie, und ansonsten gibt es ein paar Attribute, die die jeweilige Besonderheit erkennen lassen: Haare für Frauen oder ein Brustkreuz für Kleriker. Und wer nicht schon genug Vergnügen an dieser zeichnerischen Reduktion hat, dem werden die Texte den Rest geben. Etwa Rudi Kleins Verfassungsentwurf, für die Republik Österreich. Das ist ein aufgeschlagenes Buch, das unter Paragraph 1 lapidar feststellt: „Österreich ist in keiner guten Verfassung.” Stimmt aber gar nicht, solange solche Bücher dort erscheinen.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.