Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Jetzt geht es Schwarz auf Eis

23.04.2012, 07:02 Uhr  ·  Große Entdecker in einer großen Geschichte: Simon Schwartz verlässt in „Packeis", seinem zweiten Comic nach dem vielgelobten „drüben!", das eigene Land und Leben und berichtet von den Ungerechtigkeiten der Historiografie.

Von

Meine Güte, geht das gut los: eine wilde Maske auf einem Doppelseite, dem Titel des Comics („Packeis”) entsprechend ganz in kaltem Blau, Grau, Weiß gehalten. Dann zwei Seiten einer mythischen Geschichte um den geheimnisvollen Dämon Mahri Paluk – wir sind mitten drin in der Sagenwelt der Inuit, die wir in Deutschland Eskimos nennen. Der französische Zeichner David B. zeichnet sonst solche expressiven Gestalten aus fremden Kulturen. Und dann blättert man eine Seite um und ist plötzlich in New York und in einem ganz anderen Zeichenstil. Chris Ware oder Seth könnten die Hintergründe gemacht haben, aber die Figuren, die davor agieren, die sind ganz Simon Schwartz.

Man kennt diesen Strich aus „drüben!”, dem Debüt von Schwartz aus dem Jahr 2009, das viel Beachtung fand, weil der 1982 in Erfurt geborene Comiczeichner pünktlich zum zwanzigsten Jahrestag des Mauerfalls darin die Geschichte der untergehenden DDR am Beispiel der Erlebnisse seiner eigenen Familie erzählte. Aber das war sehr didaktisch und stilistisch ein wenig ungelenk – als hätte der Zeichner sich krampfhaft an den eigenen Kindheitserinnerungen ans „Mosaik”, das größte DDR-Comicmagazin, festgehalten. Das ist in „Packeis” zwar immer noch so, aber der Umgang mit den Figuren ist jetzt viel lockerer, obwohl sie recht statisch bleiben. Wo sonst alles andere in dieser Geschichte stimmt, ist da noch Luft für Verbesserungen.

Aber wir jammern auf höchstem Niveau, denn „Packeis” ist ein Glücksfall. Erstmal, weil eben sonst alles Grafische nahezu perfekt ist. Und dann, weil Schwartz eine hochspannende Geschichte zu erzählen hat: die des ersten Mannes am Nordpol. Und wem jetzt sofort einfällt: Robert Edwin Peary, der ist der ideale Leser dieses Comics, denn es gibt eine Überraschung. Als erster Mensch am Nordpol war am 6. April 1909 ein gewisser Matthew Henson, wenige Stunden vor Peary, dessen Expedition er angehörte. Warum das kaum jemand weiß? Weil es damals verschweigen wurde, denn Henson war ein Schwarzer.

Es ging bei diesem amerikanischen Forschungstriumph einfach nicht an, dass nicht der weiße Expeditionsleiter die Meriten einsackte. „Packeis” ist also zuerst eine Geschichte über Rassismus. Dann eine über die Polarfahrten, die vom Ende des neunzehnten bis zu den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts die westliche Welt begeisterten (die restliche pfiff darauf, denn am Pol gab es nichts zu holen außer Ehre und Frostbeulen). Und schließlich ist „Packeis” auch noch eine fiktionalisierte Biographie von Matthew Henson. Der Band erzählt auf 150 Seiten und mehreren Zeitebenen dessen Leben. Dazu gibt es am Ende eine ausführliche Zeittafel, der man ablesen kann, wo Schwartz sich erzählerische Freiheiten genommen hat.

Dieser Zweitling von Simon Schwartz ist ein großer Schritt für den deutschen Comic, weil plötzlich auch Themen einer Bearbeitung würdig scheinen, die nicht mehr nur autobiographisch oder künstlerisch wertvoll sind. Bei „Packeis” überzeugt die Recherche genauso wie die Ausführung, und dass dann auch die Kunst der Inuit ein wichtiges Element für die formale Gestaltung des Comics wird, das zeigt, mit welchem ästhetischen Ehrgeiz Simon Schwartz diese Sache angepackt hat. So kann man sehend staunen und etwas lernen – keine schlechte Ausbeute für anderthalb Stunden inspirierter Lektüre.

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 obamaisosama 28.04.2012, 19:47 Uhr

2001 TWIN TOWERS BOMBING -...

2001 TWIN TOWERS BOMBING - MERKEL(Obama, Isreal, Sarkozy and other) INVOLVED 2001 WORLD TRADE CENTER BOMBING(Twin Towers) AND VIOLENT WORLD OF LIES OR PSYCHIATRY REVEALED !! REAL OSAMA BIN LADEN AND WHO IS IN FACT TERRORIST BARAK HUSSEIN OBAMA FACTS ABOUT TERRORIST ALEX JONES(Ron Paul) & MARK POTOK (criminals who orchestrated and created 911 on behalf of self elected governments for the sake of NAzZI witch hunting - Breivik explained). NOT HUMAN RIGHTS COURTS OR ORGANIZATIONS, BUT ORGANIZERS OF GENOCIDE AGAINST WHITES AND SPONSORS OF BOGUS "MULTICULTURALISM" $$$ CLAIMS AT EXPENSE OF PERSECUTED WHITES See first Video 81 www.dailymotion.com/video/xqc97z 82 www.dailymotion.com/video/xqc9d2 83 ZIONIST WAR DECLARATION ON WHITE RACE (terror trip 1998 to Washington = 911 plot, abductions to local employment agency + real OSAMA or BARAK OBAMA) !! www.dailymotion.com/video/xqdwbs or https://vimeo.com/41052839 or www.zideo.nl/playzideo/6c4961616e316873 84 www.dailymotion.com/video/xqctnn ORIGINAL LINK facebook.com/people/Loki-Nagrind/100001962176474

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.