Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Was um alles in der Welt ist Afkat?

02.05.2012, 13:30 Uhr  ·  Afkat ist keine Lautmalerei, sondern ein neu geschaffener Förderpreis für Graphic Novels. So weit, so sehr gut. Aber was sagen uns die ersten beiden Preisträger und ihre Publikationen über das Profil der Auszeichnung?

Von

Manchmal ist es einfach: Wer Marc-Antoine Mathieus atemraubende Comics über Julius Corentin Acquefacque liest, der braucht nur den Nachnamen des Helden französisch auszusprechen (akfak), um darauf zu kommen, dass es sich dabei um eine Umkehrung von „Kafka” handelt. Und das passt ja auch sehr gut.

Wer dagegen wissen will, wofür das mutmaßlich Akronym Afkat steht, der bekommt zwar eine inhaltliche Erklärung, aber keine phonetisch anlytische: „Der Afkat wurde im Jahr 2011 von der Kanzlei Dr. Bahr ins Leben gerufen und richtet sich an begabte, bislang unentdeckte Nachwuchskünstler, die sich für das in Deutschland noch relativ junge Genre Graphic Novel begeistern.” Das immerhin wäre nun klar, auch wenn man dem Genrebegriff dieser Presseerklärung lieber nicht zu nahe treten möchte.

Aber was heißt nun Afkat? Die Anfangsbuchstaben von Graphic, Novel, Preis, Nachwuchs oder Hamburg (wo die auslobende Kanzlei ihren Sitz hat) kommen nicht vor. Immerhin spricht die Presseerklärung von „dem” Afkat, also wird sich eines der beiden A wohl der Bezeichnung „Award” verdanken. Egal, wichtig ist, dass es einen solchen Preis überhaupt gibt; es existieren wenige genug in Deutschland, die Comics prämieren. Und noch wichtiger ist, was dem Gewinner winkt: zwar kein Geld, aber eine Publikation der prämierten Geschichte. Und das bei einem kleinen, jedoch aufstrebenden Verlag, der sehr schöne und sehr literarische Bücher macht – mairisch heißt er, und wie die preisstiftende Kanzlei ist er in Hamburg angesiedelt.

Und damit der Freude nicht genug. In seinem ersten Jahr ist der Afkat gleich an zwei Bücher verliehen worden, einmal regulär und dann noch als spontan eingerichteter Sonderpreis. Letzterer ging an die in Hamburg studierende Karin Kraemer, weil ihre Adaption des Grimmschen Märchens vom „Mädchen ohne Hände” keine Graphic Novel im klassischen Sinne, aber allemal preiswürdig sei. Vielleicht wird uns irgendwann die Jury des Afkat erklären können, was eine Graphic Novel, zumal im klassischen Sinne, ist, aber zu loben ist ihre Entscheidung für Karin Kraemers Bildergeschichte (denn ein Comic im klassischen Sinne ist sie wirklich nicht) allemal. Da ist eine begabte Illustratorin am Werk (http://karin-kraemer.blogspot.de/).

Der eigentliche Preis ging an „Flash Preußen”, eine von Jan Kottisch geschriebene Superheldengeschichte, die Tilo Richter in Bilder gesetzt hat. Wobei die Bezeichnung „Superheldengeschichte” auf die falsche Spur führen könnte, denn der in einem Plattenbau wohnende Herr Preußen hat zwar als Kind durch einen Unfall übermenschliche Fähigkeiten erhalten, aber da sie darin bestehen, dass er jeden Menschen bei Kontakt durch einen Stromschlag tötet, muss er Gummikleidung tragen und lebt allein.

Erzählt ist diese dunkle melancholische Geschichte aus der Perspektive einer Nachbarin und mit sehr wenig Text. Noch seltener gibt es in die Bilder integrierte Sprechblasen, meist stehen nur knappe Sätze über oder unter den Bildern, und lange Passagen werden ohne jedes Wort erzählt. Bis auf wenige Ausnahmen gibt zwei Panels pro Seite, dann immer gleich groß, also eine Entsprechung der inhaltlichen Lakonie auf formaler Ebene – ganz anders als bei Superhelden üblich. Das ist sehr gut gelöst, und die Erzählung überzeugt gleichfalls. Zwei weitere Geschichten um Flash Preußen sind auch schon in Planung (http://www.newyorktilotokyo.com/). Glückwunsch also zu diesem ersten Preisträger des Afkat.

Und doch gibt es ein Problem. Tilo Richter studiert in Hamburg Illustration, und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn er das nicht bei Anke Feuchtenberger an der HAW täte. Denn seine Bilder sehen nicht nur aus, als hätte Anke Feuchtenberger sie gezeichnet, sie haben auch denselben formalen wie inhaltlichen Duktus wie ihre „Superträne”-Comics – gleichfalls eine Superhelden-Variation der anspruchsvoll-melancholischen Art. Da wiederum der Verlag im Buch Anke Feuchtenberger dankt, darf man wohl annehmen, dass sie entweder in der Jury saß oder den Kontakt zu Richter hergestellt hat.

Was gar nichts macht, denn „Flash Preußen” ist ja gelungen. Aber auch Karin Kraemer ist Feuchtenberger-Schülerin; ihr preisgekröntes Märchen entstand sogar direkt im Illustrationskurs an der HAW, aber dabei ist ein ganz eigenständiger malerischer Stil entstanden, also ein viel überraschenderer. Es zeigt die Qualität einer Lehrerin, wenn ihre Schüler sich ästhetisch unabhängig entfalten können, und so gesehen ist Karin Kraemers Buch in Sachen Individualität das überzeugendere Ergebnis gegenüber dem von Tilo Richter und Jan Kottisch.

Deshalb bleibt ein seltsamer Nachgeschmack bei der Begründung, warum „Das Mädchen ohne Hände” den Sonderpreis bekam. Die Einheit von Bild und Text als zentrales Kriterium eines Comics ist bei Kraemer weitaus intelligenter gelöst als bei Richter. Was also soll hier weniger „Graphic Novel im klassischen Sinne” sein? Doch das ändert nichts daran, dass der Afkat gleich beim ersten Mal zwei ziemlich eindruckvolle Debüts befördert hat. Die beiden Preisträger stellen ihre Bücher übrigens am 5. Mai im Hamburger „… zwischenraum” vor. Da wird man die Zukunft des Comics sehen – wenn auch nicht im klassischen Sinne.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.