Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Das Duo, das immer noch tut, was Duos tun sollten

17.09.2012, 14:01 Uhr  ·  Eine Konstante des deutschen Comics, aber auch der deutschen Satire, der deutschen Kulturkritik und der deutschen Literatur sind Katz und Goldt. Stephan Katz (berühmt) zeichnet, Max Goldt (sehr berühmt) textet. Das machen sie seit anderthalb Jahrzehnten, vornehmlich für die „Titanic", und alle ein, zwei Jahre kommt ein neuer Sammelband heraus. Hier ist der neue. Sein Titel ist zu lang für diesen Vorspann. Man lese also unten weiter.

Von

Auf dem Buchrücken (Halbleinen – Max Goldt hat immer schon Wert auf schöne Gestaltung seiner Bücher gelegt) steht einfach „Kaktus”. Das hätte der Verlag wohl gern. Aber der volle Titel des neuen Comicbands von Katz und Goldt lautet „Katz und Goldt sowie der Berliner Fernsehturm aus der Sicht von jemandem, der zu faul ist, seinen Kaktus beiseite zu schieben”.

Dieser Jemand ist der Betrachter, der aber gar keine Chance zur Zierpflanzenverpflanzung hat, weil Stephan Katz den inkriminierten Kaktus mitten aufs Titelblatt gezeichnet hat. Hinter dem kreisrunden stacheligen Gewächs, für das der Volksmund den schönen Begriff „Schwiegermuttersitz” geprägt hat, während ich selbst, aus Gründen, die anzuführen hier zu weit führen würden, von einem „Knut” spreche. Dieser Knut also verdeckt drei weitere kreisrunde Gebilde: Die Kugel des angesprochenen Berliner Fernsehturms auf dem Alexanderplatz und die Köpfe von Katz und Max Goldt, den beiden Autoren des Buchs. Man hat also – ganz charakteristisch für Werke von Katz und Goldt – eine auf den ersten Blick  eher rätselhafte Zeichnung, die durch den beigegebenen, leicht geschraubt formulierten Text große Komik entwickelt. Genau so funktioniert auch der Rest des Buchs. Überzeugen Sie sich selbst: http://www.editionmoderne.ch/angebot.php?vl=0&vi=63&vs=243&va=0&vsa=0&vlp=243&vflip=0.

Nun ist es nicht so, dass Max Goldt als Texter allein verantwortlich wäre für das, was seine Comics an Witz entfalten. Die Vermutung liegt zwar nahe, schließlich kennt man Goldt als Kopf hinter dem Musikduo Foyer des Arts, das seinen Fokus klar auf den Texten, nicht auf der Musik hatte, und als versierten Kolumnisten, dessen Stilgefühl ihm bereits den Kleist-Preis eingetragen hat, aber Katz ist weitaus mehr als nur Ergänzung dieses Sprachgenies. Er war der Initiator der Zusammenarbeit, und er ist ein brillanter Zeichner, der im Duett mit Goldt zu einem karikaturesken Strich gefunden hat, der sofort erkennbar ist, auch wenn er gewisse Verwandtschaft mit Stefan Rürup oder Rattelschneck (einem weiteren großen Zeichnerduo aus dem „Titanic”-Umfeld, wo auch noch Greser & Lenz zu nennen sind) aufweist. Immer noch gilt jedenfalls das, was früher auf jedem Buch der beiden stand: „The duo that does, what duos should do.”

Und was sollen Duos tun? Vergnügen bereiten. Mission erfüllt. Im neuen „Kaktus”-Band finden sich die doppelseitigen Episoden, die Katz und Goldt in den vergangenen zwei Jahren für „Titanic” gezeichnet haben und etliches mehr. Auf dem Vorsatzpapier sind Nebenfiguren abgebildet, die auf den Folgeseiten ihren Auftritt haben: zum Beispiel Mark Knopfler nach erfolgreicher Pilzsuche. Das ist schon deshalb ein guter Witz, weil der Name der Band des Gitarristen „Dire Straits” lautet – totale Pleite. Wie sollte er also Erfolg haben? Gezeichnet aber hat ihn Stephan Katz als Schneemann, dem oben ein paar dürre Haare unter dem Zylinder herauswehen. Noch ein guter Gag. Und all das in einer Winzzeichnung unter zwanzig anderen auf dem Vorsatz.

Der hintere Vorsatz ist dann zum Kehraus gefüllt mit Figuren, die leider nicht mitgewirkt haben. Nun vermisst man sie: die beiden verliebten Skelette mit sieben kleinen Hunden oder einen „Löwen mit guter Frisur und darin auch noch ein Ohr” – wobei Letztere seinen Witz durch einen Klammernachsatz erhält: „(Weimar vor dem Schloßmuseum)”. Das ist nun typisch Goldt. Er liebt es, Skurrilitäten im öffentlichen Raum aufzuspüren, in diesem Fall eine alte Skulptur mit nicht ganz überzeugenden skulpturalen Elementen. Aber Katz nimmt diese Anregungen wundervoll auf. Der nächste Besuch in Weimar wird der Suche nach dem real gemeißelten Ohr dienen.

Über den eigentlichen Inhalt des Comics muss man nicht reden. Er ist sehr gut.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.