Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Geschichten aus 1001 Comic

05.11.2012, 12:57 Uhr  ·  Ein Kompendium für jene, die wissen wollen, welche Comics man gelesen haben sollte: Paul Gravett hat eine gewaltige Bestenliste erstellt, die Andreas Knigge nun für den deutschen Leser bearbeitet hat - Lesestoff-Anregung für Jahre, wenn nicht Jahrzehnte

Von

Hätte Scheherazade dieses Buch besessen, wäre es ihr leichter gefallen, den Kalifen mehr als tausend Nächte erzählerisch zu zerstreuen. Sie hätte ihm einfach jeden Abend einen der hier empfohlenen 1001 Comics in die Hand gedrückt. Allerdings fürchte ich, dass der Kopf der schönen Sklavin dann früh gerollt wäre – etwa in der Nacht, als der Kalif auf den grässlichen Band „Logicomix” gestoßen wäre, einen Inbegriff dümmlicher Sachcomicbemühungen, auch wenn es da um Bertrand Russell geht.

Aber klar, dass sich bei einer solch riesigen Auswahl die Geschmäcker von Autoren (neunundsechzig waren am Buch beteiligt) und Lesern bisweilen unterscheiden. Schön dagegen, dass überhaupt mal jemand einen Kann dieser Art wagt (wobei es dann doch nur hundert hätten sein können, um das sofortige Gefühl von Überwältigung zu vermeiden, das angesichts des ziegelsteindicken und -schweren Werks unvermeidlich ist).

Zu verdanken ist das Mammutprojekt dem britischen Comicexperten Paul Gravett. Seine Nationalität dürfte mit dafür verantwortlich sein, dass zwar Werken in englischer Sprache ein klares Übergewicht zukommt, aber dabei auch nicht nur die typischen amerikanischen Superheldengeschichten anfallen. Zwar ist kein anderer Autor mit mehr Titeln (dreizehn)  vertreten als der amerikanische Zeichner Jack Kirby, aber immerhin hat der englische Szenarist Alan Moore genauso viele Empfehlungen bekommen, und mit Hergé, Jacques Tardi oder Osamu Tezuka, um nur drei zu nennen, werden auch Vertreter anderer Sprachgruppen mit jeweils zahlreichen Empfehlungen gepriesen.

Der Titel des Buchs ist provokativ: „1001 Comics, die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist”. Andreas C. Knigge hat die deutsche Bearbeitung des im Original 2011 erschienenen Werks besorgt und dabei keineswegs den Anteil deutschsprachiger Comicwerke eigens gestärkt. Vertreten sind unter anderen Wilhelm Busch, e.o. plauen, Manfred Schmidt, Rolf Kauka, Ralf König, Nicolas Mahler, Jens Harder, Ulli Lust, Line Hoven, Reinhard Kleist und – schudder, aber das ist eben Knigges Leidenschaft – gleich zweimal Hansrudi Wäscher, dafür aber dreimal Matthias Schultheiss.

Kann man 1001 Comics lesen? Natürlich, aber nicht so, wie Knigge es in seinem Vorwort anregt: einen pro Tag oder wenigstens pro Woche, so dass man die Liste in drei respektive zwanzig Jahren abgearbeitet hätte. Denn einzelne Empfehlungen gelten zum Beispiel Serien wie „Gasoline Alley”, die von 1918 an mehr als achtzig Jahre lang erschien. Daran liest man allein schon Monate. Schön wäre hier – wie auch bei den „Peanuts” oder den „Katzenjammer Kids” – Hinweise auf besonders gelungene Episoden oder zumindest Jahrgänge gewesen. Konkret: Bei „Gasoline Alley” muss man den Jahrgang 1921 lesen. Oder bei den „Peanuts” die Folgen mit Lucy als Psychiaterin. Schaeun Sie sich mal an, wie so etwas im Falle von Carl Barks aussieht; dazu müssen Sie oben rechts die Leseprobe aufrufen: http://www.edition-olms.com/index.php?id=258

Manga nehmen zu Recht einen großen Teil der L Scaheuniste ein, Italien kommt etwas kurz (nur vier Titel etwa von Hugo Pratt, aber selbst der göttliche Belgier André Franquin ist nur mit fünf vertreten), Südamerika ist unterrepräsentiert. Und der vorletzte Titel der chronologisch geordneten Liste hätte der letzte sein müssen, denn „Packeis” von Simon Schwartz, der in diesem Blog auch schon gelobt wurde, erschien erst 2012, also nach Craig Thompsons „Habibi” (der in diesem Blog schon verrissen wurde).

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 Avvocato 05.11.2012, 14:31 Uhr

Sehr geehrter Herr...

Sehr geehrter Herr Platthaus,
haben Sie schon mal die Lucca Comics besucht?
Habe schon letztes Jahr hier im Comic Blog einen Bericht erwartet!

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.