Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Im Rausch der weißen Linie

17.12.2012, 17:09 Uhr  ·  Calle Claus ist ein deutscher Comiczeichner, der im klassischen Funny-Stil höchst ambitionierte Geschichten erzählt. Seine neue mit dem Titel „White Line" ist aber zuallererst ein Abenteuer, das seinen Protagonisten von einer Kalamität in die nächste stürzt.

Von

Das Phlegma, mit der der namenlose Held von „White Line” durch die Welt zieht, könnte direkt aus Frank Woodrings surrealen „Frank”-Comics stammen. Da war es ein Kater (oder sagen wir: ein Wesen, das sich im Erscheinungsbild dem annähert, was Comicleser als traditionelle Katerfiguren à la Felix und Konsorten kennen), der durch eine phantastische Umgebung voller seltsamer Akteure spazierte. Der junge Mann, den Calle Claus uns präsentiert, ist dagegen im Hier und Jetzt zu Hause, man darf vermuten: in Hamburg, wo Claus lebt. Aber auch sein Protagonist gerät rasch in eine fremde geheimnisvolle Welt.

Auslöser ist eine Verstimmung über die Avancen, die die Frau des jungen Mannes eines Samstagnachts einem DJ macht. Da kommt die Aufforderung einer verschleierten Unbekannten, ihr zu folgen, dem enttäuschten Herrn gerade recht. Die titelgebende „White Line” ist auf den Abwegen buchstäblich der Leitfaden. Doch wie sich bald herausstellt, ist die vermutete Schöne ein Lockvogel, und so findet sich der Mann ungewollt auf dem offenen Meer, wo es auch nicht so friedlich zugeht, wie unser Bild von der christlichen Seefahrt vermuten ließe.

Nachzuerzählen, was Calle Claus in seinem Comic erzählt, würde die traumwandlerische Stimmung unmöglich machen, in die bei der Lektüre gerät. Obwohl der Band schwarzweiß ist, geht es denkbar bunt zu, und der Held ist alsbald in derart viele Schwierigkeiten verwickelt, dass er nur noch ständig auf der Flucht ist. Ruhe verspricht erst eine rätselhafte Katzendame (vielleicht die überfällige Verneigung vor Woodring), der aber auch nicht zu trauen ist, obwohl sie gänzlich ohne Arg agiert. Aber das harte Naturgesetz der Liebe ist für Menschen nur schwer erträglich.

Herausgebracht hat „White Line” die Edition 52, die mit Ulf K einen deutschen Comiczeichner der Extraklasse im Programm hat. Calle Claus hat auch schon seinen eigenen Stil, der aber noch zu sehr in Funny-Konventionen gefangen ist (http://www.edition52.de/files/Leseprobe-WhiteLine.pdf). Dafür hat er erzählerisch einen riesigen Schritt nach vorn getan, und das Kunststück, 140 Seiten lang fast ohne Dialoge zu erzählen (nur das Paar des Anfangs hat sich trotz des angedeuteten Seitensprung noch etwas zu sagen), könnte ihm wohl auch nur noch Ulf K. nachmachen. Auf das, was wir von diesem einundvierzigjährigen Zeichner erwarten dürfen, kann man gespannt sein.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.