Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Deutsch ist Trumpf, sticht aber nicht immer

31.12.2012, 16:47 Uhr  ·  Das Jahrbuch „Comic!" für 2013, herausgegeben vom Interessenverband Comic (ICOM) ist eine Fundgrube. Und bisweilen auch eine Sinkgrube. Ein wenig mehr Vielfalt abseits der eigenen Mitgliederliste und ein bisschen weniger Selbstbeweihräucherung täten gut. Aber lesenswerte Aufsätze bleiben zur Genüge.

Von

ICOM, das steht für Interessenverband Comic. Ehrlicher kann ein Name nicht sein. Er sagt, was Sache ist: Hier wird nur ein Interesse vertreten, das des Comics. Nichts dagegen zu sagen. Allerdings ist der ICOM eine Vereinigung deutschsprachiger Comicschaffender (Trickfilm wird auch berücksichtigt), und deren Interesse ist entsprechend die Förderung deutschsprachiger Comics. Auch noch nichts dagegen zu sagen.Mein Interesse gilt Comics allgemein, die Herkunft ist mir egal, solange sie etwas taugen. Dass in den letzten Jahren vermehrt deutsche Comics meine Aufmerksamkeit erregt haben, zeigt, dass hierzulande einiges passiert ist. Doch es ist nicht genug, um die Neugier auf Comics aus dem Ausland zu vermindern. Und weil die Welt zu groß ist für einen einzigen Leser, und der Sprachen zu viele sind für ein kleines Gehirn, bin ich für jede Hilfe dankbar, die ich durch kenntnisreiche Beobachtungen erhalte.

Eine Quelle für solche Beobachtungen ist das Jahrbuch „Comic!” (das Ausrufezeichen ist natürlich auch Programm), das die ICOM seit einiger Zeit herausgibt. In seiner neuesten auf 2013 datierten Ausgabe gibt es wie üblich einen Marktüberblick aus Frankreich; diesmal mit erschreckenden Diskrepanzen zwischen gedruckten Auflagen der Bestsellertitel und tatsächlich verkauften Exemplaren. Dann gibt es einen Essay über die Thematisierung der Wirtschaftskrise in spanischen Comics und einen Bericht über eine niederländische Comic-Berufsausbildung, die das große Themenpaket über Institutionen ergänzt, die sich das Lehren von Comicfertigkeiten in Deutschland auf die Fahne geschrieben haben. Dieser Schwerpunkt ist hochinteressant, weil er auch mal Angebote abseits der bekannten Hochschulklassen in Hamburg (Anke Feuchtenberger), Berlin (Henning Wagenbreth), Kassel (Hendrik Dorgathen) oder Halle (Atak) sichtet. Eines davon betrifft die Workshops des von mir sehr geschätzten Leipziger Zeichners Schwarwel.

Von ihm gibt es im Jahrbuch noch mehr, ja, er dürfte der meistgenannte und am breitesten behandelte Zeichner darin sein. Wahrlich nichts dagegen zu sagen. Aber das liegt daran, dass sein famoser Comic „Seelenfresser” im vergangenen Jahr den ICOM-Preis gewonnen hat (mit der ersten, auch von mir hochgelobten Folge; mittlerweile gibt es schon das zweite Album, und der abschließende dritte Teil ist bereits in Arbeit). ICOM-Preisträger (und das geht hinunter bis zu lobenden Erwähnungen) werden groß präsentiert im Jahrbuch, und hier entsteht eine Diskrepanz, die mir bitter aufstößt, denn auch wenn den Laureaten alle Ehre gebührt, sind doch mehr als fünfzig Seiten Würdigung gegenüber keinen vierzig an Auslandsberichterstattung arg viel.Zumal zur Auslandsberichterstattung noch ein Aufsatz gehört, den ich bislang verschwiegen habe. Er ist angekündigt als „eine notwendige mit dem französischen Autoren-Comic der vergangenen Dekade”, aber wer nun dächte, dass es dabei mit Stars der Zunft wie Blain, Trondheim, Tardi, Sfar et cetera ins Gericht ginge, wird enttäuscht. Der Text widmet sich ausschließlich „Fantasy- und Hyperspace-Schrott”, wie er selbst sagt, und kein einziger Band dürfte der Einschätzung als Autoren-Comic standhalten, wenn man nicht die Macher selbst oder ihre Verlage befragte. Das ist Etikettenschwindel. Oder Fehlwahrnehmung.

Macht das Jahrbuch also etwas internationaler, liebe Icommerzler. Über Amerika würde man gern etwas lesen, über Japan, Italien oder gar über noch exotisch erscheinende Comic-Herkunftsländer. Es wäre auch in eurem Interesse zu sehen, was Autoren-Comics sind und wie sie anderswo aussehen. Noch haben die Deutschen genug zu lernen. 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (1) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1966, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z., zuständig für „Bilder und Zeiten“.