Home
Comic

Comic

Diese Erzählform vereint das Beste beider Kunstwelten: Wort und Bild. Was man davon lesen und was man besser meiden soll, steht hier.

27. Nov. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

0
168
     

Jetzt kommt’s dicker für das Standardwerk

Meine Güte, das ist bereits sechs Jahre her! Damals erreichte mich die Publikation eines kurz zuvor gegründeten Verlags, dessen Initiator, Christian A. Bachmann, ich im Jahr darauf bei einer Comic-Tagung am Freiburger Institut frias kennenlernen sollte. Dort trug auch der Autor des Buchs vor: der Bonner Romanist Rolf Lohse, und er sprach über aktuelle Literaturadaptionen im französischen Comic. Dafür bot ihm der Gegenstand seiner Studie keine Anschauung, denn sie widmete sich dem Comic-Künstler Marc-Antoine Mathieu, der nur nach eigenen Szenarien zeichnet.

Gleichzeitig ist Mathieu einer der experimentierfreudigsten und literarischsten Vertreter des Fachs, und sein wichtigster Protagonist, der stets bebrillte und behutete Julius Corentin Acquefacque, hat in seinem Nachnamen Kafka versteckt – wenn man Acquefacque französisch ausspricht, wird daraus Akfak, also Kafka rückwärts. Und ähnlich mystisch-klaustrophobisch sind auch die Geschichten.

Lohses Studie „Der Ingenieur der Träume“ widmete sich vorrangig den Bänden der Achquefacque-Reihe, die von 1991 bis 2004 auf fünf Teile gekommen war. In Deutschland sind diese Bände beim Reprodukt Verlag erschienen, und auch wenn die Mathieu-Fangemeinde hierzulande sicher übersichtlich ist, wurde doch schon 2009 eine zweite Auflage des Buchs notwendig. Doch 2013 erschien dann ein sechster, „La décalage“, der damals auf meinem Blog auch gewürdigt wurde (http://blogs.faz.net/comic/2013/12/30/mitten-drin-gehts-los-454/), und Lohse nahm das zum Anlass, sein Buch noch einmal für eine dritte Auflage zu überarbeiten.

Wobei dabei ein neues Buch entstanden ist, denn nicht nur fügte er ein umfangreiches Kapitel zu „La décalage“ (hier eine Möglichkeit zum Einblick in die Geschichte: http://www.editions-delcourt.fr/catalogue/bd/julius_corentin_acquefacques_6_le_decalage) hinzu, die Erkenntnisse, die dieser neue Band vermittelte zwangen Lohse auch dazu, die anderen Teile zu ergänzen und die programmatische Einleitung von neun auf vierzehn Seiten zu bringen, so dass „Ingenieur der Träume“ nunmehr 172 statt ehedem 133 Seiten umfasst. Der Preis stieg von 12 auf 16 Euro, aber es wurde auch festeres Papier verwandt, alles neu gesetzt und besser reproduziert.

Man darf es eine Sensation nennen, dass ein deutscher Wissenschaftler sich einer solchen Mühe unterzieht, um seine Studie aktuell zu halten. Und das ist nicht nur in Deutschland unüblich, sondern auf dem immer noch überschaubaren Feld der Comic-Studien auch international. Zu klein ist das Segment, zu wenig lohnend die Beachtung in Fachkreisen, als dass sich großer Aufwand lohnte. Lohse indes ist ein Überzeugungstäter, einer der wenigen wirklich engagierten Comic-Ästhetiker, der sich über Jahre hinweg mit seinem Thema befasst. Gut, dass er nun den Maßstab dafür setzt, wie man in der akademische Welt mit der Comicforschung umzugehen hat: genauso akribisch und ständig aktualisierend wie in den längst etablierten Disziplinen.

27. Nov. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

0
168

     

12. Nov. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

3
425
     

Zwanzig Seiten Einblick in ein Flüchtlingslager

Ende 2013 reiste der Berliner Comiczeichner Reinhard Kleist in den Nord-Irak. Was er dort sah und hörte, hat er für Arte aufgezeichnet, die diese Reportage jetzt ins Netz gestellt hat. Weiterlesen →

12. Nov. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

3
425

     

03. Nov. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

1
904
     

Hitler und Hynkel

Alan Moore macht sich im jüngsten Spin-off seiner „League of Extraordinary Gentlemen“ einen Riesenspaß mit den Deutschen. Der dann ins äußerst Bittere umschlägt. Weiterlesen →

03. Nov. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

1
904

     

30. Okt. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

1
346
     

Auf nach Bangalore in Frankfurt

Lust auf zwei tolle Tage? Der erste steigt am 11. November, hat aber nichts mit Karneval zu tun. Und gleich am Tag danach geht es weiter, beide Male mit und zu Ehren von Sebastian Lörscher. Weiterlesen →

30. Okt. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

1
346

     

27. Okt. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

0
733
     

Geister, die wir nicht mehr loswerden wollen

Deutsche Weltliteratur, adaptiert und illustriert von Italienern: Andrea Grosso Ciponte will für den neuen Verlag Edition Faust zehn Klassiker-Comics zeichnen. Weiterlesen →

27. Okt. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

0
733

     

06. Okt. 2014
von Andreas Platthaus
1 Lesermeinung

1
1087
     

So ein Mauerfall erschüttert doch Herrn Lehmann nicht

Tim Dinter hat einen der erfolgreichsten deutschen Romane in einen Comic verwandelt: Und der gezeichnete „Herr Lehmann“ hat die Stärken des Buchs von Sven Regener geschickt bewahrt. Weiterlesen →

06. Okt. 2014
von Andreas Platthaus
1 Lesermeinung

1
1087

     

30. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
1 Lesermeinung

2
341
     

Die Luft brennt – und alles andere auch

Genrecomics? Warum nicht, wenn sie gut gemacht sind? Der Noir-Krimi „Burn Out“ von Antoine Ozanam und Mikkel Sommer leiht sich zwar viel aus, hat dann aber auch etwas zu erzählen. Weiterlesen →

30. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
1 Lesermeinung

2
341

     

22. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
1 Lesermeinung

2
678
     

Kubanische Geschichte als Reklamecomic

Ein berühmter Rumhersteller hat sich zwei anerkannte Comic-Größen als Autoren eines Werbecomics geleistet. Kommt dabei etwas Lesenswertes hinaus? Weiterlesen →

22. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
1 Lesermeinung

2
678

     

09. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

1
641
     

Wiedergeburt oder Diebstahl?

Der Schweizer Zeichner Frederik Peeters beginnt seine neue Science-Fiction-Serie „Aâma“. Alles sieht aus wie bei Moebius. Das ist wunderschön und bedauerlich zugleich. Weiterlesen →

09. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

1
641

     

01. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

3
523
     

Vor dem Horizont geht’s immer weiter

Der italienische Illustrator Alessandro Sanna erzählt in „Der Fluss“ ohne jedes Wort vier kleine Geschichten – eine große Kunst, und ohne jede Effekthascherei. Weiterlesen →

01. Sep. 2014
von Andreas Platthaus
0 Lesermeinungen

3
523

     

18. Aug. 2014
von Andreas Platthaus
Kommentare deaktiviert

3
935
     

Wenn der beste Freund zum Extremisten wird

Zwei Comics, ein Thema: Kann man dem besten Freund die Treue halten, wenn der immer gewalttätiger wird? „Lauter Leben!“ kann man als Album lesen, „Fahrradmod“ bislang nur im Netz. Weiterlesen →

18. Aug. 2014
von Andreas Platthaus
Kommentare deaktiviert

3
935