Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (12)
 

Spiel oder Leben!

21.03.2011, 00:00 Uhr  ·  Das klingt nach Spaß: als einer der großen Internet-Trends der SXSW-Konferenz in Austin gilt "The Gamification of Life" - die Übersetzung von Computerspielen in reale Aufgaben, die soziale Netzwerke und Alltag miteinander verbinden. Folgt auf Kommunizieren, Kommentieren, Protestieren nun das fröhliche Spiel?

Von

Bild zu: Spiel oder Leben!

Das klingt nach Spaß: als einer der großen Internet-Trends der SXSW-Konferenz in Austin gilt “The Gamification of Life” – die Übersetzung von Computerspielen in reale Aufgaben, die soziale Netzwerke und Alltag miteinander verbinden. Folgt auf Kommunizieren, Kommentieren, Protestieren nun das fröhliche Spiel?

In der Mittagssonne von Austin wuselt es. Karohemden, Cowboyboots, Fahrradtaxis, kleine Hunde, Skateboards, vorsichtig tasten sich Autos durch den Menschenstrom rund um den “Austin Convention Center”, am Straßenrand parkt ein Food Truck: “Korean BBQ Tacos”. Der Blick von der Dachterasse des Omni-Hotels auf die texanische Hauptstadt erinnert mich an einen frühkindlichen Kontakt mit dem Computer meines Bruders: auf dem Reißbrett der ersten Simcity-Version pulsierte eine Metropole, die sich Pixel um Pixel über den Bildschirm ausdehnte. Auch Austin wächst vor dem Auge des Betrachters. Die Stadt zählt zu den Orten in den Vereinigten Staaten, die in den letzten zehn Jahren am schnellsten gewachsen sind. Jedes Frühjahr gesellen sich zu den knapp 800.000 Einwohnern mehrere zehntausend Besucher aus aller Welt hinzu, die die Stadt zehn Tage lang rund um die Uhr wach halten werden. Das SXSW-Festival – gesprochen: South by Southwest oder kurz: South by – ist das größte Geek-Treffen der Welt, das von Film, Musik oder Technologie Besessene an einem physischen Ort versammelt. Die heiligen Hallen der Medienkonferenz, die in diesem Jahr ihren 25. Geburtstag feiert, strecken sich über die ganze Stadt aus. Immer verpasst man etwas; oft finden mehr als 20 verschiedene Vorträge oder Workshops zur gleichen Zeit statt. Per Mausklick gelangt man nicht zur nächsten Diskussion. Vom Vortrag “Your Brand Is About to Become Obsolete. Congratulations!” im Konferenzzentrum zur Diskussion im Hyatt Hotel “The End of Shame: or, Getting Over Oversharing” legt man einen 20-minütigen Fußmarsch zurück. So lautet auch ein Tipp im Survival-GuideLove your feet: you’ll be doing a good amount of walking so comfortable shoes are key. No matter how comfortable, change them once or twice a day to relieve stress points” und entschuldigt somit den zweiten Koffer gefüllt mit Schuhen, der mit auf die Reise muss.

Bild zu: Spiel oder Leben!

Die Konferenz ist in Bewegung, auf den Rolltreppen in den Gebäuden, von Ort zu Ort in der Innenstadt, auf der digitalen Stadtkarte. Kein anderer Anlass als die SXSW lockt 10.000 Eary Adopter zum gleichen Zeitpunkt in eine Stadt; egal wo sie sich bewegen, sind sie ständig mit dem Internet verknüpft: Smartphones, iPads und die Clubstempel der mobilen Check-in-Dienste gehören zur Grundausstattung der Konferenzbesucher und –besucherinnen. Foursquare, mit über 6 Millionen registrierten Nutzern das größte ortsbezogene soziale Netzwerk, lockte seine Mitglieder in Austin mit neuen Badges – Auszeichnungen für das Nutzerprofil, die man für Check-ins erhalten kann – wie zum Beispiel dem Panel-Nerd-Badge, eines für Hangover oder für Head Banger. Über die spielerische Nutzung sozialer Netzwerke oder für sie eigens entwickelte Spiele hinaus entwickeln sich besonders die mobilen Angebote zu tatsächlichen Spielen, bei denen das Sammeln von Punkten und das Gewinnen von Wettbewerben die Kommunikation mit anderen und das Teilen von Informationen mehr und mehr aussticht.

Seth Priebatsch, der Gründer und “Chief Ninja” von SCVNGR, einer “location-based Gaming Platform”, hielt eine der Keynote-Reden bei der SXSW Interactive um das Phänomen, das als einer der diesjährigen Trends galt: Gamification. Gamification beschreibt dabei nicht, Internetdienste mit mehr Spielen zu bestücken, sondern Webanwendungen, die bisher nicht der Unterhaltung dienten, in ein Spiel zu überführen. Seth Priebatsch ging sogar noch ein Stück weiter. Die Vision des 22-Jährigen, der sein Studium in Princeton zugunsten der Unternehmensgründung abbrach, ist es, die spielerischen Elemente aus der virtuellen Welt in die reale Welt zu übetragen und ihr eine “Schicht aus Spielen” (“Game Layer”) zu verleihen. “Die Dynamik von Spielen ist zu kraftvoll, um sie allein in Spielen zu belassen.” Spielen, das bedeutet bei SCVNGR “Challenges” (übersetzt: Herausforderungen) zu absolvieren und dafür Punkte oder direkte Gewinne wie Rabattgutscheine zu erhalten. Diese “Herausforderung” kann sein ein Foto zu machen oder einen Kommentar in einem sozialen Netzwerk zu verfassen. Klingt das nach Spaß, Spiel und “Next Big Thing”? (Was nach Spaß aussieht: “Angry Birds” im Real Life) Jeden Restaurantbesuch mit der Lösung einer Aufgabe auf dem Smartphone abzurunden, zu joggen, weil ich die Highscore meiner App erneut knacken will, zwar digitaler “Bürgermeister” einer Kneipe zu sein, aber vom Türsteher nicht als Stammgast erkannt werden – die Zukunft von einem spielerischen Leben sieht hoffentlich anders aus. Dass Seth Priebatsch sich in seiner Rede die Frage der Motivation im Schulssystem vorknüpfte, stimmt immerhin hoffnungsvoll. Denn über Formen des E-Learning Schüler im digitalen Aufwachsen abzuholen, ist die eine Herausforderung, die andere ist die, Geeks wie Priebatsch für mehr aktives Engagement in Schulen zu gewinnen, um das Bildungssystem vor Ort zu erneuern.

Im erweiterten Alltag längerfristig und nicht nur für mobilen Zeitvertreib einen Nutzen zu haben, wird ebenso die Entwicklung der Spieleanbieter mitbestimmen. Virtuelle Auszeichnungen (“Badges”) sind schneller vergessen als ein Tennispokal. Gutscheine für Fast-Food-Restaurants überwiegen im wirtschaftlichen Nutzer für die kooperierenden Unternehmen, auf Dauer schafft man damit aber keine Nutzer- und Kundenbindung für Spiel und Marke. Wer erhält nicht lieber ein Freibier vom Barkeeper, weil man seine Freitagabende in der Kneipe seit Jahren treu erbringst, als ein Getränk gegen einen Gutschein, den man ausgedruckt oder auf dem Display vorzeigen muss? Rückblickend auf die eigene Spielegeschichte wird vielen auffallen, dass sie den Brett-, Computer- und Indianerspielen schneller entwuchsen, als den persönlichen Beziehungen entlang des Weges. Die Spannungsdauer von Spielen ist folglich umso begrenzter, wenn die Aufgaben nicht mit den Teilnehmern wachsen und für sie soziale Relevanz besetzen. Ob dies für den Mix von Online-Leben und Spiel auf eine Art und Weise gelingen wie bei einem Teamsport wie Fußball?

Bild zu: Spiel oder Leben!

Priebatsch glaubt, dass sich auch größere, gesellschaftliche Probleme besser lösen lassen, wenn Menschen auf einem Spielfeld zusammenarbeiten. Ließen sich so die Spenden für die Opfer des Erbebens in Japan erhöhen? Warten wir also auf die App “Start your revolution”? Der Autor und Dozent Clay Shirky relativierte in seinem Vortrag: “Why would we think Social Media is revolutionary” (Audio-Mitschnitt des Vortrages) den Einfluss der sozialen Netzwerke auf die politischen Proteste dieses Frühjahrs im arabischen Raum. Den großen Mehrwert, den das Internet mit sich bringe, nicht nur in der ägyptischen Revolution, sei das Zusammenbringen von Menschen erst online, dann offline, so Shirky: “Wir haben lange die Bedeutung des Zugangs zu Informationen überbewertet, und unterschätzt, was der Zugang zueinander bedeutet. Regierungen haben keine Angst vor informierten Individuen, sie fürchten sich vor synchronisierten Gruppen.” Kommunikation über das Internet sei eine große Stütze, Menschen zusammenzubringen, Vorhaben zu koordinieren und diese zu dokumentieren. Raum für weiteres notwendiges Agieren lassen diese drei Funktionen jedoch zur Genüge. Nicht nur muss der Wille, etwas gemeinsam anzustoßen, zahlreiche demographische Gruppen durchdringen – was über Facebook und Twitter allein nicht möglich gewesen wäre – Kommuniziertes muss vor allem mit Vertrauen belegt sein, was zumeist über persönliche Kontakte geleistet wird. Das Internet könne als Hebel für Bewegungen dienen, nicht aber als tragende Gewalt, glaubt Shirky. Die Protestierenden in Ägypten hätten zudem sich darauf vorbereitet, dass das Internet blockiert werden könnte, und zahlreiche Kommunikationswege rund herum organisiert.
Was passieren kann, wenn ein soziales Netzwerk als einziges Medium genutzt wird und als an sich vertrauensvoll betrachtet wird, erklärte Shirky am Beispiel Sudan. Dort setzte die Regierung eine Facebook-Seite auf, die zu Protesten gegen die Regierung aufrief und Ort und Zeit dafür nannte. Die Bürgerinnen und Bürger, die dort zusammenkamen, wurden an Ort und Stelle verhaftet. Der Grund dafür, dass der Trick der Regierung erfolgreich war, sieht Shirky darin, dass die teilnehmenden Menschen einander nicht kannten. Die Protestbewegung in Ägypten hingegen sei über Jahre hinweg gewachsen und über das Netz hinaus verwurzelt gewesen.

                                                                   ***

Geboren irgendwo auf dem Erdball und dann an vielen Stellen im Netz immer wieder neu als User, wurzeln alle Teilnehmenden der SXSW Interactive gleichermaßen in sonnenbeschienener und technologiegetriebener Welt. Ob die digitale Bürgermeisterschaft an einem bei Foursquare verzeichneten Ort erfüllender ist als die Wahl zum Klassensprecher, ob virtuelle Nähe uns weniger berührt als eine tatsächliche Affäre, ob Kunst entwertet wird, wenn man das Museum am Bildschirm besucht oder das Stöbern im Netz vielleicht auch auf den Straßen mehr Neugierede produziert – all diese Fragen bringen keine neuen Erkenntnisse über den Ist-Zustand der digitalen Gesellschaft, in der die Grenzen von Offline und Online längst nicht mehr vorhanden sind. Der Zauber des Unentdeckten ist vorbei, die Konfliktlinien sind überzeichnet.

Ein paar Dutzend Teilnehmer der SXSW kampieren vor dem temporären Apple-Store in Austin, der den Ansturm auf das während der Konferenz neu erscheinende iPad 2 abfedern soll. Ein paar tausend andere tun dies nicht. Sie kaufen es, wenn die Wartezeiten kurz sind, oder eben gar nicht. Das Publikum der Konferenz ist ein Abbild der digitalen Gesellschaft, quer durch alle denkbaren demografischen Kategorien. Sie definiert sich nicht über Gadgets, nicht über eine spezielle Nutzung des Netzes, nicht über eine Flucht ins Virtuelle, sie kleidet sich nicht uniform. Wer den typischen Teilnehmer als weißen Mann zwischen 25 und 35 beschreibt, muss mit Scheuklappen über die Konferenz gelaufen sein. In der digitalen Welt von heute ist der Urtyp des Nerds ein Bewohner von vielen.

(Eindrücke vom Veranstaltungsort und Publikum im “Flur-Video von Daniel Fiene und Thomas Knüwer)

Bild zu: Spiel oder Leben!

Am Sonntagmorgen dann füllt der Autor Tim Ferris einen Saal mit weit über tausend Zuhörern. Er spricht über “Hacking the human body”, ein rigoroser Ernährungs- und Trainingsplan für das Erreichen des Körperbaus und der physischen Fertigkeiten eines Actionhelden. Auch echter Sex gehört dazu. Dopaminkicks gibt es nicht nur beim Zocken. Check-ins bei Foursquare verlängern weder die Lebensdauer, noch erhöhen sie den Sexappeal. Ein geschöntes Avatar ist nun einmal nur ein wertloser Pixelhaufen, die Ästhetik von Apple-Produkten im Heiratsmarkt bedeutungslos, ein Apfel immer noch gesünder als ein Stück Pizza. Wenn er konsequent ist, hört der Technikgläubige eben auch auf seinen Bauch.

 

Veröffentlicht unter: Alltag, Internet, Konsum, Nerds, gaming, SXSW

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (12)
Sortieren nach

Ich brauch' da alles nicht....

Ich brauch' da alles nicht.

0 Ötzi der Almbub 21.03.2011, 14:05 Uhr

"I a net!"...

"I a net!"

Austin: Sack. Reis. Pardauz!...

Austin: Sack. Reis. Pardauz!

0 Violandra_Temeritia_von_Avila 21.03.2011, 14:51 Uhr

Daher enthält der obige...

Daher enthält der obige Büffel ja auch Musik, Film und Beer. Internet bedeutet nun eben nicht mehr, das Rad immer neu zu erfinden. Vielleicht ist es als eine Kulturtechnik von vielen endlich dort angekommen, an dem wir unaufgeregt darüber sprechen können.

Danke für den informativen...

Danke für den informativen Text. Ich habe mich mal durch das Programm gegraben, und wirklich Revolutionäres nicht entdeckt. Wenn ich mir das Programm der diesjährigen republica anschaue, bekommt man dort auch das Wichtigste mit. Dass Deutschland immer ein paar Jahre hinter den USA ist, finde ich nicht.

0 Marco_Settembrini_di_Novetre 21.03.2011, 15:25 Uhr

Ich kann natürlich, um es mit...

Ich kann natürlich, um es mit Kurt Tucholsky zu sagen, auch gut ohne die Erfindungen des Jahres 2300 leben. Aber ohne solche Berichte aus dem Parallel-Universum wüßten wir gar nicht so genau, auf was wir alles getrost verzichten können. . Von daher finde ich es gut, wenn KollegInnen auf solche Veranstaltungen gehen und berichten - wie auch neulich diesen Kongress für nomadische Urbanistik oder wie sich das nannte. Da hätte ich mich selber auch nie hinverrirrt, aber als Leser lasse ich doch gern die Kinnlade sacken und denke mir, was es nicht alles gibt!

0 Violandra_Temeritia_von_Avila 21.03.2011, 15:41 Uhr

Als nächstes würde ich mir...

Als nächstes würde ich mir gerne eine Veranstaltung der Atomlobby vorknüpfen. Über etwas eine Gruppe/Themenbereich zu schreiben, zu der man nicht gehört, finde ich ein wenig einfacher bzw. kann es unterhaltsamer sein. Zudem hat das Erbeben in Japan und seine Folgen die Konferenz (sie ging vom 11. bis zum 15. März) sehr überschattet. Sich über Technologien der Zukunft zu informieren, während anderswo vermeintlich zukunftsfähige Technologien eine Bedrohung darstellen ... befremdlich, und es machte Appetit auf größere Antworten.

0 Ötzi der Almbub 21.03.2011, 16:01 Uhr

Ein weiterer Themenvorschlag...

Ein weiterer Themenvorschlag wäre der Besuch bei einer Fachtagung der Gesellschaft für Brückenbautechnologien e. V. (Schirmherrschaft BMfUW Dr. N. Röttgen) unter den Auspizien "Zukunftsweisende Restrisikoverteilungen auf definierte sozioökonomische Randgruppen unter der Consideration normativ-approximativer discovery findings aus div. 3-Monats-Moratorien ".

0 Violandra_Temeritia_von_Avila 21.03.2011, 16:24 Uhr

@Ötzi wenn der Herr Minister...

@Ötzi wenn der Herr Minister nicht mal mit der Erforschung der Röttgen-Strahlung vollständig ausgelastet ist.

0 Ötzi der Almbub 21.03.2011, 17:05 Uhr

Ohne Absprache mit dem...

Ohne Absprache mit dem Direktorium der IAEO, International Atomic Energy Agency, Vienna, darf auch er, Herr Dr. N. Röttgen, nicht so einfach seine Eigenstrahlung erforschen. Das kann zu gravierenden diplomatischen Verwicklungen führen. Ich kenne das aus der Überprüfung meiner eigenen Vergangenheit, deren Dauer trotzdem nicht im Entferntesten an die Halbwertszeit ausgestoßener japanischer radioaktiver Isotope heranreicht.

Wenn man die SXSW als Festival...

Wenn man die SXSW als Festival begreift, erklärt sich vielleicht schon vieles: z.B. die hohe Teilnehmerzahl, und dass das klassische Geek-Publikum bunter daherkommt. Das muss aber für deutsche Konferenzen wie die Republica nicht heißen, dass sie weiter expandieren sollen. Zu viele Vorträge parallel frustrieren nur, drei Tage sind reichlich, und auch eine Party am Abend ist für Leute unseres Alters auch schon fast zu viell Vielleicht hilft aber auch die durchschnittliche Menge einer us-amerikanischen Mahlzeit, dass man die SXSW durchsteht.

0 Violandra_Temeritia_von_Avila 23.03.2011, 15:46 Uhr

Und noch eine lesenswerte...

Und noch eine lesenswerte Zugabe: 11 Kurzgeschichten über das SXSW-Festival (in Englisch): http://saladonions.tumblr.com/post/3999930602/eleven-very-short-stories-about-sxsw

schreibt als freie Autorin vor allem zu netzpolitischen Themen, Geschlechtergerechtigkeit und Liebe. Außerdem arbeitet sie als Referentin für soziale Medien bei der SPD-Bundestagsfraktion.